Abo
  • Services:

Spieglein, Spieglein: Amazon lässt sich Illusions-Ankleidespiegel patentieren

Kleidung im Internet zu kaufen, birgt immer das Risiko, dass sie einem am Ende nicht steht. Amazon könnte an einer Lösung arbeiten: Das Unternehmen hat sich einen Spiegel mit eingebautem Display patentieren lassen, der Kleidung über das Spiegelbild einblenden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Zeichnung des Spiegels aus Amazons Patentschrift
Eine Zeichnung des Spiegels aus Amazons Patentschrift (Bild: USPTO/Screenshot: Golem.de)

Amazon hat ein Patent zu einem Spiegel zugesprochen bekommen, der zusätzlich zum Spiegelbild Inhalte einblenden können soll. Ein möglicher Einsatzzweck könnte der Onlinekauf von Kleidung sein: Diese könnte auf das Spiegelbild des Nutzers projiziert werden, zudem kann der Hintergrund geändert werden.

Mischung aus Spiegel- und Monitorbild

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. AKDB, München

Hinter der Spiegelfläche soll das Gerät der Patentschrift zufolge einen großen Monitor eingebaut haben. Je nach Anwendungssituation soll das Gerät Teile des Spiegelbildes mit einem künstlichen Bild auf dem Monitor überdecken können.

So ließe sich etwa ein Hemd oder ein anderes Kleidungsstück virtuell anprobieren, indem es über das eigene Spiegelbild gelegt wird. Mit Sensoren könnte dieses veränderte Spiegelbild dann auch interaktiv sein, also auf Bewegungen des Nutzers reagieren können.

Den Hintergrund sollen Nutzer auch verändern und beispielsweise eine komplett andere Szenerie einblenden können. So könnten Outfits in bestimmten Situationen ausprobiert werden.

Echo Look ist bereits auf Fashion ausgerichtet

Für Amazon wäre ein derartiger Spiegel nicht der erste Versuch im Bereich Fashion. Mit dem Echo Look hat das Unternehmen bereits eine Kamera vorgestellt, die mit Alexa bestückt ist. Der Echo Look bietet Hinweise und Bewertungen zum aktuell getragenen Outfit und lässt den Nutzer per Sprachkommando Fotos aufnehmen und den Look protokollieren. Echo Look ist aktuell noch nicht frei erhältlich und nur auf Einladung zu bekommen.

Wann und ob Amazon wirklich einen Ankleidespiegel mit eingebautem Monitor herausbringt, ist noch unklar. Denkbar wäre bei einem derartigen Produkt auch eine Alexa-Integration wie beim Echo Look.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

cnMeier 13. Jan 2018

Genau. Das "Wie" werden sie kaum allen mitteilen, damit sie das dann in Asien günstig...

tg-- 04. Jan 2018

Da kann Amazon gleich noch weitere nützliche Services anbieten: - Hey, Sie haben aber...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /