Abo
  • Services:

Tokina: Spiegeltele mit 300 mm Brennweite für Micro Four Thirds

Tokina hat ein Objektiv für den Kamerastandard Micro-Four-Thirds angekündigt, das eine Brennweite von 300 mm erreicht. Möglich wird das durch eine Konstruktion, die sowohl Spiegel als auch Linsen einsetzt. Dadurch wird eine für die kleinen Systemkameras geringe Bautiefe möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Tokina 300 mm f/6,3
Tokina 300 mm f/6,3 (Bild: Tokina)

Tokinas Spiegellinsenobjektiv mit einer Brennweite von 300 mm ist gerade einmal 66 x 55 mm groß und wiegt 300 Gramm. Das wäre bei einem reinen Glaslinsenobjektiv unmöglich zu realisieren.

  • Tokina 300 mm f/6,3 (Bild: Tokina)
  • Tokina 300 mm f/6,3 (Bild: Tokina)
  • Tokina 300 mm f/6,3 (Bild: Tokina)
Tokina 300 mm f/6,3 (Bild: Tokina)
Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Landeshauptstadt München, München

Tokina hat sich deshalb eines Tricks bedient. Das Licht fällt zunächst durch eine Linse, wird dann von einem innen liegenden Spiegel auf den rückwärtigen Teil dieser Linse zurückgeworfen, der ebenfalls verspiegelt ist und letztlich das Licht wiederum auf den Sensor reflektiert. Die Verzerrungen, die durch den zweifach geknickten Strahlengang entstehen, werden durch zusätzliche Glaselemente korrigiert.

Das Tokina-300-mm-Objektiv weist eine feste Blende von f/6,3 auf, was für Spiegellinsenobjektive typisch ist. Die Scharfstellung erfolgt per Hand. Das kleine und leichte Objektiv ist mit einem 55-mm-Filtergewinde ausgestattet. Die Naheinstellgrenze liegt bei 0,8 Metern.

Wann das Tokina 300 mm f/6,3 auf den Markt kommt und wie viel es kosten wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 16,99€
  3. 16,99€
  4. 179€

kendon 07. Feb 2012

ihr habt angefangen ;) die wird eine rolle spielen, da wir uns hier aber im...

demon driver 07. Feb 2012

In den Achtzigerjahren hatten die meisten Hersteller von Kleinbild-SLRs solche Objektive...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /