Abo
  • Services:

Spiegelreflexkameras: Gefälschte Nikon D800E im Umlauf

Nikon hat vor dem Kauf nachgemachter Spiegelreflexkameras des Typs D800E gewarnt. Für die umetikettierten Modelle werden keine Garantieleistungen angeboten und keine Reparaturen durchgeführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bildschirmmenü einer echten Nikon D800E
Bildschirmmenü einer echten Nikon D800E (Bild: Nikon)

Die Nikon D800E ist eine modifizierte und teurere Version der digitalen Spiegelreflexkamera D800. Nikon hat mehrere gefälschte D800E entdeckt. Diese wurden über Internetauktionen an die ahnungslose Kundschaft verkauft. Vermutlich stellt es für die Fälscher kein Problem dar, die D800 optisch zu modifizieren, damit sie wie eine D800E aussieht. Technisch ist das kein Problem, weil äußerlich nur der Schriftzug auf der oberen Seite des Gehäuses verändert werden muss.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Bei der E-Version der Kamera ist der Tiefpassfilter vor dem Sensor nicht vorhanden. Das bringt den letzten Rest der möglichen Schärfe, erhöht aber auch das Risiko von Moiré-Mustern und Farbsäumen an Detailkanten. Der Sensor im Kleinbildformat erreicht eine Auflösung von 36 Megapixeln.

  • Die Nikon D800 (Bild: Nikon)
  • D800 mit 16-35-Objektiv (Bild: Nikon)
  • Neuer Umschalter für Fotos und Videos (Bild: Nikon)
  • D800 mit 24-120-Zoom (Bild: Nikon)
  • Der rote Auslöser für Videos ist neu (Bild: Nikon)
  • Nikons D800 (Bild: Nikon)
  • Anschlüsse für Kopfhörer, Mikro und USB 3.0 stecken hinter der Klappe (Bild: Nikon)
  • Gewohnte Hapktik (Bild: Nikon)
  • D800 mit 300-Millimeter-Sportlinse (Bild: Nikon)
  • D800 mit 35mm-Objektiv (Bild: Nikon)
  • D800 mit 85mm-Objektiv (Bild: Nikon)
  • D800 mit typischem Zubehör (Bild: Nikon)
  • Die D800 (Bild: Nikon)
Der rote Auslöser für Videos ist neu (Bild: Nikon)

Nikon teilte mit, dass die Garantie des Unternehmens nicht für Produkte gelte, die in betrügerischer Absicht verändert worden seien. Auch würden solche Kameras weder untersucht noch repariert.

Die Kamerafälscher haben es aber offenbar nicht geschafft, auch in die Firmware einzugreifen. Die Option Übersichtsanzeige im Bildschirmmenü blendet auf den eigenen Fotos einen Hinweis zur verwendeten Kamera ein. Steht dort nicht Nikon D800E, handelt es sich um eine Fälschung.

Die Nikon D800E wurde Anfang 2012 vorgestellt. Zur Markteinführung kostete die D800 rund 2.900 Euro, während die D800E für rund 3.220 Euro angeboten wurde. Mittlerweile sind die Preise ein wenig gesunken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 99,99€
  3. 19,99€
  4. 59,99€

aha47 20. Dez 2014

Meist, aber nicht prinzipiell. Ja, und? AllDayPiano behauptet auch, ihre Postings würden...

Sonicspeed 20. Dez 2014

"Aber das kann niemand garantieren. Genau so gut könnte auch die Firmware geflasht sein...

violator 20. Dez 2014

Wenns am Preis liegt, dann schon. Ist ja nicht so, dass die nur 100 Stück gebaut haben...

Nullmodem 19. Dez 2014

Ach, das reflex bezieht sich auf's Prisma. Klatsch. Again what learned. danke. nm

Cassiel 19. Dez 2014

Das wird nicht verraten, denn sonst könnten findige Käufer auf die Idee kommen das...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /