Abo
  • Services:
Anzeige
Bildschirmmenü einer echten Nikon D800E
Bildschirmmenü einer echten Nikon D800E (Bild: Nikon)

Spiegelreflexkameras: Gefälschte Nikon D800E im Umlauf

Bildschirmmenü einer echten Nikon D800E
Bildschirmmenü einer echten Nikon D800E (Bild: Nikon)

Nikon hat vor dem Kauf nachgemachter Spiegelreflexkameras des Typs D800E gewarnt. Für die umetikettierten Modelle werden keine Garantieleistungen angeboten und keine Reparaturen durchgeführt.

Anzeige

Die Nikon D800E ist eine modifizierte und teurere Version der digitalen Spiegelreflexkamera D800. Nikon hat mehrere gefälschte D800E entdeckt. Diese wurden über Internetauktionen an die ahnungslose Kundschaft verkauft. Vermutlich stellt es für die Fälscher kein Problem dar, die D800 optisch zu modifizieren, damit sie wie eine D800E aussieht. Technisch ist das kein Problem, weil äußerlich nur der Schriftzug auf der oberen Seite des Gehäuses verändert werden muss.

Bei der E-Version der Kamera ist der Tiefpassfilter vor dem Sensor nicht vorhanden. Das bringt den letzten Rest der möglichen Schärfe, erhöht aber auch das Risiko von Moiré-Mustern und Farbsäumen an Detailkanten. Der Sensor im Kleinbildformat erreicht eine Auflösung von 36 Megapixeln.

  • Die Nikon D800 (Bild: Nikon)
  • D800 mit 16-35-Objektiv (Bild: Nikon)
  • Neuer Umschalter für Fotos und Videos (Bild: Nikon)
  • D800 mit 24-120-Zoom (Bild: Nikon)
  • Der rote Auslöser für Videos ist neu (Bild: Nikon)
  • Nikons D800 (Bild: Nikon)
  • Anschlüsse für Kopfhörer, Mikro und USB 3.0 stecken hinter der Klappe (Bild: Nikon)
  • Gewohnte Hapktik (Bild: Nikon)
  • D800 mit 300-Millimeter-Sportlinse (Bild: Nikon)
  • D800 mit 35mm-Objektiv (Bild: Nikon)
  • D800 mit 85mm-Objektiv (Bild: Nikon)
  • D800 mit typischem Zubehör (Bild: Nikon)
  • Die D800 (Bild: Nikon)
Der rote Auslöser für Videos ist neu (Bild: Nikon)

Nikon teilte mit, dass die Garantie des Unternehmens nicht für Produkte gelte, die in betrügerischer Absicht verändert worden seien. Auch würden solche Kameras weder untersucht noch repariert.

Die Kamerafälscher haben es aber offenbar nicht geschafft, auch in die Firmware einzugreifen. Die Option Übersichtsanzeige im Bildschirmmenü blendet auf den eigenen Fotos einen Hinweis zur verwendeten Kamera ein. Steht dort nicht Nikon D800E, handelt es sich um eine Fälschung.

Die Nikon D800E wurde Anfang 2012 vorgestellt. Zur Markteinführung kostete die D800 rund 2.900 Euro, während die D800E für rund 3.220 Euro angeboten wurde. Mittlerweile sind die Preise ein wenig gesunken.


eye home zur Startseite
aha47 20. Dez 2014

Meist, aber nicht prinzipiell. Ja, und? AllDayPiano behauptet auch, ihre Postings würden...

Sonicspeed 20. Dez 2014

"Aber das kann niemand garantieren. Genau so gut könnte auch die Firmware geflasht sein...

violator 20. Dez 2014

Wenns am Preis liegt, dann schon. Ist ja nicht so, dass die nur 100 Stück gebaut haben...

Nullmodem 19. Dez 2014

Ach, das reflex bezieht sich auf's Prisma. Klatsch. Again what learned. danke. nm

Cassiel 19. Dez 2014

Das wird nicht verraten, denn sonst könnten findige Käufer auf die Idee kommen das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. via Nash Direct GmbH, München
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg
  4. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  2. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  3. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  4. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  5. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

  6. Optimierungsprogramm

    Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

  7. VPN

    Telekom startet ihr Weltnetz für Unternehmen

  8. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  9. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  10. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Leerfahrt, Schleichfahrt, ideale Teststrecke...

    WonderGoal | 16:02

  2. Re: Backup - My Ass!!

    whitbread | 15:58

  3. Re: Grausame 3D-Grafik

    Camui | 15:58

  4. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    cyblord | 15:57

  5. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    plutoniumsulfat | 15:56


  1. 16:17

  2. 16:01

  3. 15:37

  4. 15:10

  5. 13:58

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel