• IT-Karriere:
  • Services:

Spiegelreflex vs. Spiegellos: Das langsame Sterben der DSLRs

Ich verabschiede mich von der Spiegelreflexkamera - mit einer Träne im Knopfloch.

Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf veröffentlicht am
Die klassische DSLR wird wohl irgendwann Geschichte sein.
Die klassische DSLR wird wohl irgendwann Geschichte sein. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Ich bin Spiegelreflex-Fan. Meine erste richtige Kamera war eine alte russische Zenit. Mich faszinierten die Mechanik und die robuste Bauweise ebenso wie die Möglichkeiten der verschiedenen Objektive im Zusammenspiel mit der Kamera. Ein herzhaftes, sattes Klacken kündete davon, dass das nächste Bild auf dem Film gelandet war.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Meine Begeisterung für die SLR blieb auch im digitalen Zeitalter erhalten. Vor einigen Jahren kaufte ich mir im Urlaub zehn obsolete DSLRs, um damit zu experimentieren - eine technische Zeitreise. Privat fotografiere ich momentan mit einer Canon EOS 5D Mark II und bin damit sehr zufrieden.

Aber selbst ich muss mir eingestehen: Die Zeit der DSLR-Dinosaurier ist vorbei.

Als es 2017 an meinem Arbeitsplatz um die Anschaffung einer neuen Kamera ging, hatte ich nicht ein einziges Spiegelreflex-Modell auf der Kandidatenliste. Stattdessen wurde es dann die GH 5 von Panasonic. Eine spiegellose Systemkamera, die meinen vorherigen Spiegelreflexen in nahezu allen Belangen haushoch überlegen ist.

Seitdem hat sich technisch noch einiges getan. Moderne Systemkameras spielen ihre Stärken in Bereichen aus, die sich an einer DSLR nicht mehr verbessern lassen - zum Beispiel dem Autofokus.

Die Fokussysteme der Spiegellosen sind inzwischen mit Augenfokus und Hilfen für manuelles Scharfstellen ausgestattet und sie agieren sogar schneller als in den Spiegelreflexen. Gerade in Situationen mit Offenblende und bei Sportszenarien oder Vogelflug liegen die Systemkameras weit vorn. Ein weiterer Vorteil ist der elektronische Verschluss, der absolut lautlos arbeitet. Denn auch wenn ich es anfangs noch liebte, war das Geklacker in stillen Situationen wie bei Trauungen oder der Tierfotografie eher von Nachteil.

Die DSLR ist ausentwickelt

Die Hersteller ziehen sich seit Jahren aus dem ruinösen Wettbewerb um billige Spiegelreflexen zurück. Sie sehen stattdessen neue Wachstumsfelder bei der preiswerteren Herstellung von spiegellosen Systemen und verkaufen teurere Optiken für die neuen Bajonett-Anschlüsse gleich mit, die älteren Modelle werden eingestellt.

Das kann man finden, wie man will, aber es gibt keinen Weg zurück. Nikon und Canon haben seit 2018 jeweils eine einzige Vollformat-Spiegelreflexkamera präsentiert, bei APSC sieht es noch ein bisschen besser aus, doch die Tendenz ist erkennbar. Es ist einfach zu teuer, die ausentwickelte mechanische Technologie noch Millimeter für Millimeter weiter zu optimieren und gleichzeitig alle Funktionen einer spiegellosen Kamera im gleichen Gerät unterzubringen.

Canon EOS 5D Mark IV SLR-Digitalkamera (30,4 MP, 8,1cm Touchscreen-LCD, DIGIC 6+, Dual Pixel RAW, 4K Video, WLAN, NFC, GPS) Gehäuse, schwarz

Denn das ist es, was in den vergangen zehn Jahren gemacht wurde. Spiegel hochklappen und dann wird aus der DSLR doch noch eine Spiegellose. Diese Herangehensweise vereint aber leider alle Nachteile beider Systeme. Annehmlichkeiten wie eine Sensorstabilisierung - die nebenbei bemerkt auch die Preise für Objektive nach unten treiben kann - sind in einer Spiegelreflexkamera nur schwer sinnvoll zu integrieren.

Software statt Hardware

Auch wenn ich es persönlich schade finde, dass die Software hier wie in vielen Lebensbereichen wichtiger wird als die Hardware, muss ich doch gestehen, dass ich zum Arbeiten wohl nie wieder zu einer DSLR greifen würde. Das mag bei Fotografen, die Tausende Bilder pro Tag schießen anders aussehen. Denn bei der Akkulaufzeit können Spiegellose noch nicht annähernd mithalten - aber auch die verbessert sich zusehends.

Das Argument, dass die elektronischen Sucher dem Prismensucher unterlegen seien, wird sich auf absehbare Zeit ebenfalls in Luft auflösen. Stattdessen werden die Ressourcen, die für die Entwicklung neuer DSLRs benötigt würden, für Innovationen bei den spiegellosen Kameras sorgen. Pixelshift mit der Möglichkeit, extrem hochauflösende Bilder durch die Verschiebung des Sensors zusammenzusetzen, ist eine davon. Dieser Ansatz kann auch zur Verbesserung des Rauschverhaltens bei hohen ISO-Zahlen genutzt werden.

Spiegelreflexkameras werden vom Markt verschwinden. Vielleicht nicht in den kommenden fünf oder zehn Jahren, denn Fotografen sind mitunter recht konservativ. Die letzten Filmkameras verkaufte Canon beispielsweise noch 2018. Einen großen Markt dafür dürfte es aber schon 10 oder 15 Jahre vorher nicht mehr gegeben haben.

Bei mir bleiben gemischte Gefühle zurück. Einerseits liebe ich die Möglichkeiten der neuen Kameragenerationen und freue mich darüber, dass intelligente Fokussysteme meine Ausbeute an gelungenen Bildern erhöhen, andererseits werden mir Haptik und Herausforderung der klassischen Spiegelreflex fehlen. Ich fahre daher wohl weiterhin zweigleisig: Dienst ist Dienst und Klack ist Klack.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Stepinsky 10. Mai 2021 / Themenstart

Erstaunlich wie hartnäckig sich diese Behauptung hält. Jedem der schon mit einer DSLM...

wurstdings 10. Mai 2021 / Themenstart

Die Kamera hat bestimmt einen Modus, wo die Belichtungszeit manuell festlegbar ist und er...

coffeeshop... 07. Mai 2021 / Themenstart

Der Autor ist auf DSLM gewechselt, also ist das jetzt auch das beste System. Auch die...

Flexy 06. Mai 2021 / Themenstart

(...) Das ist ein kompletter Gamechanger! Früher musstest du dich entscheiden ob du Dia...

amagol 06. Mai 2021 / Themenstart

Zumindest theoretisch kann man alle Kombinationen aus { Spiegelreflex, Spiegellos...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /