Abo
  • Services:
Anzeige
Nikon D7500
Nikon D7500 (Bild: Nikon)

Spiegelreflex: Nikon D7500 hat weniger Pixel als ihr Vorgänger

Nikon D7500
Nikon D7500 (Bild: Nikon)

Die neue Nikon D7500 soll die gleiche Bildqualität erreichen wie die teurere D500. Beim neuen Modell wird ein Sensor mit einer geringeren Auflösung als bei der D7200 verwendet, die vor drei Jahren auf den Markt kam.

Downsizing gibt es auch bei Bildsensoren: Nikon stattet die D7500 mit einem APS-C-Sensor mit nur 20 Megapixel aus, während es beim drei Jahre alten Vorgänger 24 Megapixel waren. Die Bildqualität soll der der D500 entsprechen.

Anzeige

Die neue digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) arbeitet mit dem aktuellen Bildprozessor Expeed 5 aus der D500. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 50 bis 1.640.000. Die Serienbildfrequenz liegt bei 8 Fotos pro Sekunde, wobei hintereinanderweg 100 JPEGs oder 50 Rohdaten aufgenommen werden können.

  • Nikon D7500 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7500 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7500 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7500 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7500 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7500 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7500 (Bild: Nikon)
  • Nikon D7500 (Bild: Nikon)
Nikon D7500 (Bild: Nikon)

Beim Autofokus hat sich den Daten zufolge nichts verändert. Nach wie vor gibt es 51 Messfelder, wovon 15 als Kreuzsensoren ausgelegt sind. Allerdings hat Nikon der D7500 das Autofokussystem der D500 gegeben, das präziser als das frühere arbeiten soll. Bei der Belichtungsmessung setzt Nikon auf einen Sensor mit 180.000 Bildpunkten.

Der Touchscreen ist neigbar und bietet bei einer Diagonalen von 3,2 Zoll (8 cm) eine Auflösung von 0,922 Millionen Bildpunkten. Bei der D7200 sind es 1,3 Millionen Bildpunkte gewesen. Neben Fotos können Videos in einer 4K-Auflösung mit 3.840 x 2.160 Pixeln mit 24p, 25p oder 30p gemacht werden. WLAN und Bluetooth sind integriert, so dass sich die Kamera über ein Smartphone oder ein Tablet steuern lässt.

Die D7500 soll ab Ende Juni 2017 für rund 1.500 Euro in den Handel kommen. Wer will, kann sie mit einem von drei Objektiven im Paket kaufen. Das Kit mit dem DX Nikkor 18-105mm f/3.5-5.6G ED VR kostet 1.800 Euro, das mit dem DX Nikkor 18-140mm f/3.5-5.6G ED VR rund 1.850 Euro. Wer die D7500 mit dem DX Nikkor 16-80mm f/2.8-4E ED VR erstehen will, muss 2.500 Euro Listenpreis bezahlen.


eye home zur Startseite
1st1 13. Apr 2017

Wenn man schon eine D7200 hat, oder eine D500, wozu braucht man dann noch eine D7500...

leipsfur 13. Apr 2017

Alpha 7II ist FF, die Nikon hat daher sogar eine höhere Pixeldichte als die 7II. Es sei...

Pixelfeuer 13. Apr 2017

Da ich Nikon-minded bin ist das sinnfrei. Ich hab bereits Nikon und dan für 2000...

zenker_bln 13. Apr 2017

schleppt man grundsätzlich alles mit? natürlich sollte man sie einsetzen und damit bilder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom IT GmbH, Bonn, Saarbrücken, Darmstadt
  2. FAG Industrial Services GmbH, Herzogenrath, Aachen
  3. Harvey Nash GmbH, Stuttgart
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. ab 649,90€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirt 4 im Test: Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister
Dirt 4 im Test
Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Aruba HPE Indoor-Tracking leicht gemacht
  2. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  3. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN

Mobile-Games-Auslese: Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
Mobile-Games-Auslese
Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
  1. Ubisoft Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter
  2. Monument Valley 2 im Test Rätselspiel mit viel Atmosphäre und mehr Vielfalt
  3. Mobile-Games-Auslese Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  1. Re: Was jetzt?

    HerrMannelig | 00:33

  2. Re: Ist nicht wahr - warten auf das Auto kann...

    DerDy | 00:22

  3. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im...

    fabische | 00:18

  4. Re: gewolltes "zusatzgeschäft"

    DerDy | 00:08

  5. Re: Dafür mag ich ihn ...

    SelfEsteem | 00:07


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel