DSLM: Canon EOS R5 nimmt 8K mit 30 Bildern pro Sekunde auf

Canon hat einige technische Spezifikationen seines neuen Spitzen-DSLM-Modells freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon EOS R5
Canon EOS R5 (Bild: Canon)

Die Canon EOS R5 dürfte für anspruchsvolle Videoregisseure interessant werden. Die DSLM wird eine Videoleistung erbringen, die bisher unerreicht war. So nimmt die EOS R5 intern 8K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde bei voller Sensorbreite auf. Die R5 nimmt nach Herstellerangaben sowohl 8K- als auch 4K-Videos mit 10 Bit in H.265 auf.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. (Senior) IT Security Engineer (w/m/d)
    NSCON GmbH, Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Köln (Home-Office)
Detailsuche

Doch üblich sind 8K-Videos noch nicht, weshalb auch die anderen Features der R5 spannend sind. So sollen 4K-Videos mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet werden, was Zeitlupenaufnahmen in hoher Qualität verspricht. Canon wildert mit solchen Funktionen auch im eigenen Fuhrpark, denn diese waren bisher professionellen Modellen wie der C200 vorbehalten.

Canon wird den Autofokus Dual Pixel in allen Videomodi zur Verfügung stellen, was laut einem Bericht von Techradar nicht einmal die Canon 1DX Mark III kann. Diese kann nicht im Dual-Pixel-AF-Modus operieren, wenn sie im Raw- oder 60p-Modus aufnimmt.

Wie lange ein Videoclip sein darf, ist noch nicht bekannt und auch Angaben zu den Dateigrößen gibt es noch nicht. Die R5 bietet einen CFexpress-Steckplatz und einen Steckplatz für SD UHS-II.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch der Preis ist noch nicht bekannt, spekuliert wird in einer Größenordnung von etwa 4.000 Euro nur für das Gehäuse der Canon EOS R5.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /