Spiegellose Kamera: Canon bringt EOS R5 mit 8K-Aufnahme

Canon hat mit der EOS R5 eine neue spiegellose Systemkamera im DSLR-Gewand vorgestellt, die mit ihrem Vollformatsensor intern mit 8K aufnimmt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Canon R5
Canon R5 (Bild: Canon)

Die EOS R5 macht Fotos mit 45 Megapixeln, doch interessanter ist die Möglichkeit, damit Videos aufzuzeichnen. Die Empfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 100 bis ISO 51.200.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
  2. Mitarbeiter Controlling & Reporting (w/m/d)
    Endress+Hauser Wetzer GmbH+Co.KG, Nesselwang
Detailsuche

Die R5 empfiehlt sich für Produktionen wie Werbespots, Event- und Dokumentarfilme . Sie nimmt 8K RAW (8192 x 4320 Pixel) ohne Crop auf und zeichnet intern bis zu 29,97 Bilder pro Sekunde in 4:2:2 10 Bit in Canon Log (H.265) oder 4:2:2 10 Bit HDR PQ (H.265) auf. Die 8K-Aufnahmen können jeweils allerdings nur 20 Minuten lang sein - bei Zimmertemperatur. Bei höheren Temperaturen kann die Aufnahmezeit wegen der Wärmeentwicklung reduziert werden.

Alternativ lassen sich auch 4K-Aufnahmen ohne Crop mit bis zu 119,88 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Die Kamera unterstützt auch 4K-DCI.

  • EOS R5 (Bild: Canon)
  • EOS R5 (Bild: Canon)
  • EOS R5 (Bild: Canon)
  • EOS R5 (Bild: Canon)
  • EOS R5 (Bild: Canon)
  • EOS R5 (Bild: Canon)
EOS R5 (Bild: Canon)

Die Kamera verfügt über einen internen 5-achsigen Bildstabilisator und kann auch mit Objektiv-Bildstabilisatoren synchronisiert werden. Das Bildmaterial wird auf CFexpress oder SD UHS-II aufzeichnet.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Fotomodus kann die R5 mit bis zu 12 Bildern pro Sekunde 180 Serienaufnahmen hintereinander machen und sogar 20 pro Sekunde mit elektronischem Verschluss. Das Autofokussystem verfügt über 1.053 Messpunkte und kann die Augen von Hunden, Katzen und Vögeln sowie Menschen erkennen und darauf scharf stellen.

Anstelle eines optischen Suchers gibt es einen elektronischen, der mit einer Bildwiederholrate von 120 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung von 5,76 Millionen Bildpunkten aufwartet. Dazu gibt es noch ein 3,2 Zoll großes Display mit 2,1 Millionen Bildpunkten, das sich verstellen lässt.

Der Akku soll nach CIPA-Standard für rund 490 Aufnahmen (320 bei Nutzung des Suchers) gut sein. Die EOS R5 soll ab Ende Juli 2020 ohne Objektiv zum Preis von 4.385 Euro erhältlich sein.

Canon EOS R6 mit weniger Auflösung, aber mehr Lichtempfindlichkeit

Die ebenfalls neue Canon EOS R6 mit 20,1-Megapixel-Sensor und integriertem Bildstabilisator ist besonder lichtstark und arbeitet von ISO 50 bis ISO 204.800. Die Serienbildfunktion arbeitet mit 12/20 Bildern pro Sekunde, gespeichert wird auf zwei SD-Karten (UHS-II). Die Videoauflösung liegt bei 4k/60fps. Der elektronische Sucher kommt auf 3,69 Megapixel und das Hauptdisplay auf 1,62 Megapixel. Die Kamera soll ab Ende August 2020 für rund 2.600 Euro in den Handel kommen. Im Paket mit dem Objektiv RF 24-105 F4-7.1 IS STM soll sie 2.980 Euro kosten.

  • Canon EOS R6 (Bild: Canon)
  • Canon EOS R6 (Bild: Canon)
  • Canon EOS R6 (Bild: Canon)
  • Canon EOS R6 (Bild: Canon)
  • Canon EOS R6 (Bild: Canon)
Canon EOS R6 (Bild: Canon)

Objektive für die Ferne

Parallel hat Canon die Supertele-Festbrennweiten RF 600 mm F11 IS STM und RF 800 mm F11 IS STM vorgestellt, die jeweils ein Kilogramm wiegen und mit einem optischen Bildstabilisator ausgerüstet sind. Die Objektive kosten rund 780 und 1.025 Euro. Dazu kommen noch ein RF 100-500mm F4.5-7.1L IS USM für 3020 Euro und das RF 85mm F2 Macro IS STM für 680 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /