Spiegel, Zeit, Heise: Datenschutzverein geht gegen Pur-Abos vor

Der Datenschutzverein Noyb hat DSGVO-Beschwerden gegen Pur-Abos etlicher Nachrichtenseiten eingelegt.

Artikel veröffentlicht am , / Golem.de
Der Datenschutzverein kritisiert das Pay-or-Okay-Verfahren.
Der Datenschutzverein kritisiert das Pay-or-Okay-Verfahren. (Bild: Noyb)

Viele Nachrichtenseiten, darunter auch Golem.de, stellen ihre Leser vor die Wahl, wie sie die journalistischen Inhalte bezahlen wollen: Mit Geld oder einer Zustimmung zum Werbetracking. Daran stört sich der Datenschutzverein Noyb, der gegen etliche große Nachrichtenseiten vorgeht.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (d/m/w) Schwerpunkt IT-Security
    Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Referent Finanzen (m/w/d)
    ADAC SE, München
Detailsuche

Betroffen sind Spiegel.de, Zeit.de, Heise.de, Faz.net, Derstandard.at, Krone.at und T-Online.de. Gegen diese hat Noyb bei den jeweils zuständigen Datenschutzbehörden eine Beschwerde eingereicht. Der vom Datenschützer und Juristen Max Schrems gegründete Verein stellt die Freiwilligkeit der Zustimmung zum Werbetracking infrage. "Wie 'freiwillig' ist eine Einwilligung, wenn man das 10-, 20- oder 100-fache des Marktpreises zahlen muss, um seine Daten zu behalten?"

Noyb erkennt zwar an, dass sich die Medien offline wie online über Werbung, Inserate und Abonnements refinanzieren müssen, stellt jedoch die personalisierte Werbung in Frage. "Während Medienhäuser mit direkt gebuchter und meist nicht personalisierter Werbung gutes Geld machen, werden die 'Restplätze' auf den Webseiten an Google & Co. für ein paar Cent verscherbelt", schreibt Noyb und zitiert eine Studie aus den USA, die nur etwa 4 Prozent Mehreinnahmen durch die Datenweitergabe attestiert.

Werbung ohne Personalisierung

"Viele Medienhäuser haben sich in eine toxische Abhängigkeit von großen Konzernen begeben. Sie verscherbeln die Daten und das Vertrauen ihrer Leser für ein paar Cent. Die großen Gewinne wandern trotzdem zu Google, Facebook und Co. - genau wie die Daten", sagte Alan Dahi, Datenschutzjurist bei Noyb. Obwohl die Weitergabe der Daten "nur ein paar Cent pro Nutzer" bringe, verlangten die Medienhäuser zwischen 60 und 85 Euro im Jahr für ein Abo.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die preisliche Gegenüberstellung hinkt allerdings, da die Nachrichtenseiten in ihren Pur-Abos üblicherweise neben der Datenweitergabe auch komplett auf die Einblendung von Werbung verzichten. Entsprechend fallen nicht nur die Mehreinnahmen für die Datenweitergabe weg, sondern die kompletten Einnahmen aus den geschalteten Werbeanzeigen.

"Wir brauchen ordentlich finanzierte Medien", hält Dahi fest. Eine Lösung sind aus seiner Sicht "innovative Werbesysteme, die Medienhäuser selbst betreiben". Mit ihrer Beschwerde gegen die Pay-or-Okay-Lösungen wendet sich Noyb auch gegen die bisherigen Entscheidungen der Datenschutzbehörden. So sah beispielsweise die österreichische Datenschutzbehörde im Jahr 2019 keinen Verstoß gegen die DSGVO.

In eigener Sache: Das Golem.de Pur-Abonnement

Werbeeinnahmen tragen maßgeblich zur Finanzierung unserer Arbeit bei, aber wir verstehen auch, dass einige Leser einer Datenanalyse zu Werbezwecken kritisch gegenüberstehen. Deshalb bietet Golem.de bereits seit einigen Jahren ein Pur-Abo an, mit dem unsere Leser Golem.de tracking- und werbefrei nutzen können. Dafür verlangen wir zwischen 3 und 5,50 Euro im Monat, je nach Laufzeit des Abos.

Die Wahl zwischen den beiden Angeboten (Werbung oder Abo) realisieren wir über eine ähnliche Consentabfrage wie die betroffenen Seiten. Hierbei wird das aktuelle Transparency Framework des Branchenverbands IAB (Interactive Advertising Bureau) eingebunden. Die Umsetzung ist in Absprache mit dem Datenschutzbeauftragten von Golem.de erfolgt.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Damit erfüllt Golem.de sowohl die Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), des Telemediengesetzes (TMG) als auch der Rechtsprechung (insbesondere des Bundesgerichtshofs aus dem Urteil vom 28. Mai 2020), die eine aktive Einwilligung für das Setzen von und den Zugriff auf Cookies (und ähnlichen Technologien) verlangen. Wir halten dieses Angebot für fair und sehen insbesondere auch die Freiwilligkeit unserer Leser gewahrt.

Die Auswahl zwischen den beiden Optionen wird auch von der Datenschutzbehörde Niedersachsen als rechtens angesehen (PDF): "Es wird allerdings nicht gegen die Freiwilligkeit verstoßen, wenn dem Nutzer neben der Einwilligung die Alternative angeboten wird, die Sichtbarkeit der Inhalte durch eine angemessene Bezahlung herbeizuführen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


scheuerseife 19. Okt 2021

Pi-Hole + Ublock + Squid Die Seitenfüllende Magenta Werbung der Terrorcom hier vor...

My1 18. Sep 2021

Werbung ist NICHT verboten, nur tracking

My1 18. Sep 2021

Ich denke es ist gemeint dass rein für das Werbung weg machen Der Preis halt ein witz...

dummzeuch 17. Aug 2021

Danke. Ich habe zwar nicht explizit danach gesucht, aber auf der mobilen Seite gibt es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  2. Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
    Antimaterie
    Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

    Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  3. 2FA: Twilio- und Cloudflare-Angestellte von Phishing betroffen
    2FA
    Twilio- und Cloudflare-Angestellte von Phishing betroffen

    Mit ausgeklügeltem Phishing sind Angreifer an die Zugangsdaten von Twilio- und Cloudflare-Mitarbeitern gelangt. In einem Fall schützte 2FA, im anderen nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /