Spiegel, Zeit, Heise: Datenschutzverein geht gegen Pur-Abos vor

Der Datenschutzverein Noyb hat DSGVO-Beschwerden gegen Pur-Abos etlicher Nachrichtenseiten eingelegt.

Artikel veröffentlicht am , / Golem.de
Der Datenschutzverein kritisiert das Pay-or-Okay-Verfahren.
Der Datenschutzverein kritisiert das Pay-or-Okay-Verfahren. (Bild: Noyb)

Viele Nachrichtenseiten, darunter auch Golem.de, stellen ihre Leser vor die Wahl, wie sie die journalistischen Inhalte bezahlen wollen: Mit Geld oder einer Zustimmung zum Werbetracking. Daran stört sich der Datenschutzverein Noyb, der gegen etliche große Nachrichtenseiten vorgeht.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Betroffen sind Spiegel.de, Zeit.de, Heise.de, Faz.net, Derstandard.at, Krone.at und T-Online.de. Gegen diese hat Noyb bei den jeweils zuständigen Datenschutzbehörden eine Beschwerde eingereicht. Der vom Datenschützer und Juristen Max Schrems gegründete Verein stellt die Freiwilligkeit der Zustimmung zum Werbetracking infrage. "Wie 'freiwillig' ist eine Einwilligung, wenn man das 10-, 20- oder 100-fache des Marktpreises zahlen muss, um seine Daten zu behalten?"

Noyb erkennt zwar an, dass sich die Medien offline wie online über Werbung, Inserate und Abonnements refinanzieren müssen, stellt jedoch die personalisierte Werbung in Frage. "Während Medienhäuser mit direkt gebuchter und meist nicht personalisierter Werbung gutes Geld machen, werden die 'Restplätze' auf den Webseiten an Google & Co. für ein paar Cent verscherbelt", schreibt Noyb und zitiert eine Studie aus den USA, die nur etwa 4 Prozent Mehreinnahmen durch die Datenweitergabe attestiert.

Werbung ohne Personalisierung

"Viele Medienhäuser haben sich in eine toxische Abhängigkeit von großen Konzernen begeben. Sie verscherbeln die Daten und das Vertrauen ihrer Leser für ein paar Cent. Die großen Gewinne wandern trotzdem zu Google, Facebook und Co. - genau wie die Daten", sagte Alan Dahi, Datenschutzjurist bei Noyb. Obwohl die Weitergabe der Daten "nur ein paar Cent pro Nutzer" bringe, verlangten die Medienhäuser zwischen 60 und 85 Euro im Jahr für ein Abo.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die preisliche Gegenüberstellung hinkt allerdings, da die Nachrichtenseiten in ihren Pur-Abos üblicherweise neben der Datenweitergabe auch komplett auf die Einblendung von Werbung verzichten. Entsprechend fallen nicht nur die Mehreinnahmen für die Datenweitergabe weg, sondern die kompletten Einnahmen aus den geschalteten Werbeanzeigen.

"Wir brauchen ordentlich finanzierte Medien", hält Dahi fest. Eine Lösung sind aus seiner Sicht "innovative Werbesysteme, die Medienhäuser selbst betreiben". Mit ihrer Beschwerde gegen die Pay-or-Okay-Lösungen wendet sich Noyb auch gegen die bisherigen Entscheidungen der Datenschutzbehörden. So sah beispielsweise die österreichische Datenschutzbehörde im Jahr 2019 keinen Verstoß gegen die DSGVO.

In eigener Sache: Das Golem.de Pur-Abonnement

Werbeeinnahmen tragen maßgeblich zur Finanzierung unserer Arbeit bei, aber wir verstehen auch, dass einige Leser einer Datenanalyse zu Werbezwecken kritisch gegenüberstehen. Deshalb bietet Golem.de bereits seit einigen Jahren ein Pur-Abo an, mit dem unsere Leser Golem.de tracking- und werbefrei nutzen können. Dafür verlangen wir zwischen 3 und 5,50 Euro im Monat, je nach Laufzeit des Abos.

Die Wahl zwischen den beiden Angeboten (Werbung oder Abo) realisieren wir über eine ähnliche Consentabfrage wie die betroffenen Seiten. Hierbei wird das aktuelle Transparency Framework des Branchenverbands IAB (Interactive Advertising Bureau) eingebunden. Die Umsetzung ist in Absprache mit dem Datenschutzbeauftragten von Golem.de erfolgt.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Damit erfüllt Golem.de sowohl die Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), des Telemediengesetzes (TMG) als auch der Rechtsprechung (insbesondere des Bundesgerichtshofs aus dem Urteil vom 28. Mai 2020), die eine aktive Einwilligung für das Setzen von und den Zugriff auf Cookies (und ähnlichen Technologien) verlangen. Wir halten dieses Angebot für fair und sehen insbesondere auch die Freiwilligkeit unserer Leser gewahrt.

Die Auswahl zwischen den beiden Optionen wird auch von der Datenschutzbehörde Niedersachsen als rechtens angesehen (PDF): "Es wird allerdings nicht gegen die Freiwilligkeit verstoßen, wenn dem Nutzer neben der Einwilligung die Alternative angeboten wird, die Sichtbarkeit der Inhalte durch eine angemessene Bezahlung herbeizuführen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 18. Sep 2021 / Themenstart

What full-screen Werbung? Hat da wer nen Screenshot, is doch absurd

My1 18. Sep 2021 / Themenstart

Werbung ist NICHT verboten, nur tracking

My1 18. Sep 2021 / Themenstart

Ich denke es ist gemeint dass rein für das Werbung weg machen Der Preis halt ein witz...

dummzeuch 17. Aug 2021 / Themenstart

Danke. Ich habe zwar nicht explizit danach gesucht, aber auf der mobilen Seite gibt es...

schulz_me 16. Aug 2021 / Themenstart

ich finde es auch echt schade, dass @golem sich hier nur rechtfertigt und nicht die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /