Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Etwas interessanter sind da schon die vielen kleinen Überfälle und sonstigen Noteinsätze, zu denen wir beim Schwingen durch die Häuserschluchten per Polizeifunk gerufen werden. Spannend wird es, wenn wir Banden ausschalten, und richtig gelungen sind einige der Verfolgungsjagden. Dann sehen wir aus luftiger Höhe ganz klein unten auf der Straße ein Verbrecherauto, das mit quietschenden Reifen um Kurven rast, während wir in Spider-Man-Manier an unseren Fäden hinterhereilen und ab und zu Pistolenkugeln oder Raketen ausweichen, bis wir das Vehikel eingeholt haben und es angreifen können.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

In dem meisten Kämpfen haben wir es allerdings nicht mit Autos, sondern mit Gruppen aus drei bis acht oder neun menschlichen Gegnern zu tun. Spider-Man streitet ohne Pistolen oder Gewehre für das Gute - nämlich mit Fausthieben, Tritten und Spinnenfäden. So schalten wir die ein oder zwei Schurken mit Fernwaffen per Netzangriff vorübergehend aus, um erstmal die anderen Opponenten im Nahkampf ins Jenseits zu boxen.

Nach und nach wird das ganze komplexer, wir bekommen Extras wie Netzschüsse mit Elektroschockbolzen, können Spezialkräfte wie Fokus-Selbstheilung verwenden oder Handschuhe mit Stromschlägen. Im Talentbaum gibt's außerdem besonders wirkungsvolle Schläge zum Freischalten. Uns erinnert das Kampfsystem sehr an die Batman-Reihe von Rocksteady Games, allerdings müssen wir in Spider-Man mehr Angriffskombinationen lernen und die Ausrüstung sinnvoll einsetzen, vor allem wenn im Spielverlauf immer stärkere Gegner auftauchen. Einfach nur mit wildem Tastengedrücke landet Spidey selbst im einfachsten Schwierigkeitsgrad auf dem Gliederfüßerfriedhof.

Das Programm basiert auf einer Engine von Insomniac Games. Insgesamt macht die Grafik einen guten Eindruck, vor allem New York wirkt sehr groß und lebendig - teilweise aber auch minimal blockig. Die Sichtweite ist gut, Animationen und Zwischensequenzen sind sehr aufwendig inszeniert. Wetterwechsel gibt es gar nicht. Der Wechsel zwischen Tag und Nacht erfolgt nicht fließend, sondern etwa nach längeren Storymissionen. Wer dann einfach nur Extras sammelt, tut das bei quasi ewigem Sonnenuntergang oder Nachthimmel. Wir haben keine Unterschiede zwischen den Fassungen für die Playstation 4 und der PS4 Pro gesehen. Laut Sony läuft das Programm auf der Pro etwas flüssiger, die Bildrate ist aber laut Hersteller auf beiden Systemen auf 30 fps begrenzt. Probleme mit Rucklern hatten wir gar nicht.

  • Auf den Straßen von New York greift Spider-Man in eine Entführung ein. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Wie eine Spinne kann Spidey an Wänden und Decken krabbeln. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Durch Erfahrungspunkte baut der Spieler die Fähigkeiten im Talentbaum aus. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Der Superheld im Gespräch mit Yuriko Watanabe vom Police Department. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • In einer Hauptmission geht es darum, eine Lagerhalle zu durchsuchen... (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Mary Jane weiß Bescheid über das wahre Ich von Spider-Man. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Durch das Lösen von simplen Rätseln im Labor erhält der Spieler ein paar zusätzliche Erfahrungspunkte. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Mit viel Schwung saust Spidey am Ufer des Hudson River entlang. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Diese Funkstationen gewähren Zugriff auf die Stadtkarte. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Karte sind Einsatzorte und viele Sammelgegenstände markiert. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt Nachteinsätze, aber keinen dynamischen Wechsel der Tageszeiten. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Die Steuerung auf dem Gamepad ist durchaus etwas komlexer. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
Mary Jane weiß Bescheid über das wahre Ich von Spider-Man. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)

Spider-Man erscheint am 7. September 2018 nur für die Playstation 4, der Preis liegt bei rund 70 Euro. Das Programm enthält keinen Multiplayermodus und keine Mikrotransaktionen. Am 23. Oktober 2018 soll das erste von drei Kapiteln einer Erweiterung namens Die Nacht, die niemals schläft erscheinen. Kapitel 2 und 3 folgen im November und Dezember 2018, alle drehen sich um die Superheldin Black Cat, der Gesamtpreis liegt bei rund 25 Euro.

In unserer eigentlich fertigen deutschen Testversion (ohne Day-one-Patch, also Version 1.01) fanden wir keine Möglichkeit, per Menü englische Sprache auszuwählen. Bei umgestellter Systemsprache gab es nur einige englische Sätze zu hören, viele andere hat das Programm vollständig weggelassen - etwa Antworten auf Peters Sätze oder den kompletten Polizeifunk. Die deutsche Sprachausgabe klingt wie eine typische TV-Sychronisation: im Grunde ganz gut, aber etwas steril. Von der USK hat das Programm eine Freigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

Spider-Man ist ein sympathisches Actionspiel, mit dem Fans des Superhelden viele Stunden lang prima unterhalten werden. Ein Meisterwerk wie God of War oder einige andere jüngere Exklusivspiele für die Playstation 4 hat Insomniac Games aber nicht geschaffen. Die Abenteuer von Peter Parker punkten mit einer gelungenen Mischung aus interessanter Handlung, einer tollen Atmosphäre und den Massen an Extraaufgaben in der offenen Welt. Insbesondere viele Missionen der Haupthandlung sind mit ihrer Mischung aus Schleichen, Rätseln und Kloppereien wunderbar in Szene gesetzt und schön abwechslungsreich.

Während uns das Schwingen durch die Straßenschluchten von New York im Spielverlauf immer mehr Spaß gemacht hat, wirken Standardkämpfe trotz des durchaus komplexen Systems aus Schlägen, Tritten und Extras auf Dauer einen Tick zu eintönig. Auch das Freischalten der Karte über die Funktürme und Sammelaufgaben wie die Suche nach versteckten Rucksäcken bieten langfristig wenig Herausforderung - und zumindest die Funktürme lassen sich leider kaum ignorieren.

Wir könnten noch weiter mäkeln, etwa über die überladene Steuerung und über die stellenweise tolle, aber teils auch etwas schlichte Grafik. Dabei würde aber irgendwann ein falscher Gesamteindruck vermittelt - denn Spider-Man ist trotz kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

 Spider-Man im Test: Superheld mit Schwung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote

svnshadow 07. Sep 2018

exclusiv is häufig an eine gewisse frist gebunden ....das heisst nicht das es nie auf...

FrankGallagher 05. Sep 2018

Eine Rundschau ist aber auch nochmal was anderes als ein Test, der Recht aufwändig ist.

profi-knalltüte 05. Sep 2018

vielleicht bin ich mit 42 einfach zu alt mittlerweile *g joa nee dark souls geht ja...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /