Spicken mit Smartwatches: Bei Klausuren keine Uhren

Universitäten reagieren auf Smartwatches - und verbieten Studenten bei Prüfungen, Uhren zu tragen. Damit sollen Betrügereien verhindert werden. Vorreiter sind britische und belgische Unis. Bald könnten auch Schulen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartwatches als Spickzettel
Smartwatches als Spickzettel (Bild: Google)

Bei Prüfungen wurde schon immer versucht, zu betrügen: Seien es einfache Zettel, programmierbare Taschenrechner, Smartphones oder jetzt Smartwatches - Schüler und Studenten versuchen immer wieder, sich einen Vorteil zu verschaffen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (w/m/d) Marketing/E-Commerce
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Robot-Vision Systeme
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

In Großbritannien hat nun beispielsweise die City University in London reagiert und allen Prüflingen das Tragen von Armbanduhren verboten. So will die Hochschule umgehen, einzeln prüfen zu müssen, ob es sich um herkömmliche Uhren oder um Smartwatches handelt, die womöglich Lösungen enthalten oder die heimliche Kommunikation mit anderen ermöglichen, wie die Uni Michigan mit einer eigens für diesen Zweck erstellten Anwendung für die Pebble-Smartwatch gezeigt hat (pdf).

Vorreiter war die Arteveldehogeschool in Gent

Die Uhren müssen während der Prüfung in einem Behältnis unter dem Tisch eingeschlossen werden. Dort müssen auch mitgebrachte Mobiltelefone untergebracht werden. Ob es schon Täuschungsversuche mit Smartwatches gab, verriet die Universität nicht.

Damit die Studenten während der Prüfung dennoch einen Überblick über die Zeit haben, wurden in den Prüfungsräumen an den Wänden Uhren montiert. Wenn ein Student will, bekommt er auch eine Uhr auf den Tisch gestellt.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Belgien wurde vor zwei Jahren damit begonnen, Armbanduhren bei Prüfungen zu verbieten: Vorreiter war die Arteveldehogeschool in Gent. Einzelne Uhren zu überprüfen war den Verantwortlichen zu aufwändig. Da zum Beispiel die Pebble-Smartwatch nicht einmal ein leuchtendes Display besitzt, ist sie auf den ersten Blick kaum von einer normalen Quarzuhr mit LC-Display zu unterscheiden.

Noch sind Smartwatches nur wenig verbreitet, doch das könnte sich ändern, wenn die Geräte ausgereifter und günstiger werden. Dann werden sich auch Schulen überlegen müssen, was sie gegen Smartwatches in Prüfungen unternehmen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 10. Feb 2015

Argumentum ex silentio?

M. 09. Feb 2015

Natürlich kann man das, man könnte ja auch alles auswendig lernen. Nur, ist das auch...

DerVorhangZuUnd... 09. Feb 2015

Beim Ausgleichen bin ich mir fast sicher, dass das zumindest anno 2006 nicht ging...

plutoniumsulfat 09. Feb 2015

Das hat so seine Vorteile ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /