Abo
  • Services:
Anzeige
Sphero Lightning McQueen
Sphero Lightning McQueen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Sphero Lightning McQueen
Sphero Lightning McQueen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das neue Spielzeug von Sphero ist keine Kugel, sondern hat vier Räder und einen Mund. Ob mit dem neuen Fahrzeug des Herstellers Rennfeeling und Filmatmosphäre aufkommt, konnten wir vorab ausprobieren.
Ein Hands on von Alexander Merz

Im September 2017 erscheint der dritte Film der Cars-Reihe von Pixar in Deutschland. Sphero bringt deshalb ein neues Spielzeug auf den Markt, den Hauptdarsteller der Filme: den Rennwagen Lightning McQueen. Es ist nicht einfach nur ein ferngesteuertes Auto, sondern soll die Persönlichkeit des Leinwandhelden auch ins Kinderzimmer bringen. Bekannt wurde der Hersteller mit seinem BB-8-Roboter aus Star Wars, der nach einem Test bei uns gemischte Gefühle hinterließ. Wir haben einige Rennrunden mit einer Vorabversion des Autos unternommen, um herauszufinden, ob es ein guter Zeitvertreib ist.

Anzeige

Nur Heck-, kein Filmspoiler

Um es vorwegzunehmen, das Spielerlebnis mit dem Rennwagen ist vollkommen filmspoilerfrei und erfordert auch keine Kenntnisse des Films. Wer allerdings keinen der Filme kennt, dürfte mit dem Charakter des Wagens ein wenig fremdeln - Lightning McQueen ist stets übermotiviert und zuweilen leicht überheblich. Der Niedlichkeitsfaktor hält sich deshalb zum Beispiel im Vergleich mit BB-8 in Grenzen. Damit stellt sich Sphero durchaus gegen den Branchentrend bei Spielzeugrobotern.

Die Filmfigur wird real

Die Persönlichkeit des Rennwagen zeigt sich deutlich während des Spielens und auch außerhalb. Regelmäßig spricht uns Lightning McQueen an und reagiert gelegentlich darauf, wenn wir ihn sanft oder auch unsanft bewegen. Dann rollen seine Augen auf dem Frontscheiben-Display, und seine virtuelle Stirn senkt sich. Dazu beschwert er sich auch akustisch, nicht mit Phantasiegebrabbel, sondern einer klaren Sprachausgabe mit Zitatfetzen, die zum Teil auch aus den Filmen stammen könnten. Dabei bewegen sich auch seine Lippen an der Front, und er wackelt auf seinen auch vertikal beweglichen Vorderreifen.

Die Lebendigkeit des Rennwagens ist äußerst bemerkenswert - er bewegt sich auch, wenn er nicht fährt. Das macht ihn durchaus zu einem netten Prokrastinationsobjekt, selbst wenn er nur auf dem Schreibtisch steht. Laut dem Hersteller überwachten und beteiligten sich Pixar-Designer an den Animationen und Bewegungen für das Fahrzeug.

Unter und auf der Plastikhaube des Rennwagens steckt dafür einiges an Technik. Diverse Servomotoren sind für die Mimik und Gestik des Wagens verantwortlich. Per Lage- und Beschleunigungssensor reagiert der Wagen auf Kollisionen und simples Herumschütteln. Durch Sensorflächen auf der Karosserie erkennt der Rennwagen, wenn wir ihn berühren.

Einfache Steuerung per Smartphone

Gelenkt wird der Wagen per Smartphone. Die erforderliche App soll für iOS und Android erscheinen, wir konnten die iOS-App ausprobieren. Die Verbindung zwischen Smartphone und Rennwagen erfolgt per Bluetooth. Die notwendige Kopplung nimmt die App selbständig beim Start vor.

  • Lightning McQueen (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lightning McQueen  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Augen sind nicht aufgeklebt. Es handelt sich um ein Display (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Steuerung ist simpel (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die App bietet einen einfachen Programmiermodus (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der finalen Version können wir auch den ersten Cars-Film anschauen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zeit können wir uns schon mit einem Minispiel vertreiben. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Deutschlandstart soll die App vollständig lokalisiert sein. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Auto steckt einiges an Technik. Die Fronträder sind auch vertikal beweglich. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku wird stilecht aufgeladen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Lightning McQueen (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Die Steuerung des Rennwagens in der App ist denkbar einfach. Mit einem einzelnen virtuellen runden Steuerkreuz wird gelenkt und Gas gegeben. Zum Rückwärtsfahren müssen wir parallel einen Button gedrückt halten. Per Turbo-Button können wir stärker beschleunigen. Dabei fährt der Wagen trotzdem stets eher gemächlich, und so gelingt es uns auch, im eher kleinen Büro unsere Runden zu drehen. Angst um die Wohnzimmereinrichtung muss also niemand haben.

Echtes Rennfeeling kommt dabei natürlich eher wenig auf, und auch Stunts sind kaum möglich. Dank der einzeln angesteuerten Räder neigt sich die Karosserie bei Kurvenfahrten tatsächlich, zumindest optisch werden brachiale Fliehkräfte simuliert. Daneben quasselt Lightning McQueen ständig während der Fahrt und motiviert uns, weiterzufahren.

App bietet mehr als nur Fahrvergnügen 

eye home zur Startseite
Hotohori 26. Mai 2017

Äpfel und Birnen Vergleiche sind halt beliebt, besonders wenn das andere Produkt nur 1/10...

Trockenobst 26. Mai 2017

Sohn, das ferngesteuerte Auto dass ich da im Schrank in der Schachtel stehen habe, war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  2. HUGO BRENNENSTUHL GMBH & CO KOMMANDITGESELLSCHAFT, Tübingen-Pfrondorf
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. operational services GmbH & Co. KG, Ottobrunn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Canon

    Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen

  2. Wibotic Powerpad

    Induktions-Drohnenlandeplatz erhöht die Reichweite

  3. Mercedes-Benz Energy

    Elektroauto-Akkus werden zum riesigen Stromnetzspeicher

  4. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  5. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  6. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  7. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  8. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  9. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  10. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. und wie lange dauert der Ladevorgang?

    booyakasha | 07:35

  2. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    Bauer87 | 07:34

  3. Re: Asse 2.0

    Der Held vom... | 07:31

  4. Re: Sehe ich anders

    chefin | 07:31

  5. Re: Er sollte sich mal Blender ansehen

    FreiGeistler | 07:30


  1. 07:34

  2. 07:22

  3. 07:11

  4. 18:46

  5. 17:54

  6. 17:38

  7. 16:38

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel