Abo
  • Services:

Sphärisches Objektiv: Weitwinkelkamera mit 85 Megapixeln in Walnussgröße

US-Forschern ist es gelungen, eine winzige sphärische Weitwinkellinse zu entwickeln. Mit Glasfasern lenken sie das Licht zum Sensor, um die sphärische Projektion auf die flache Oberfläche zu projizieren. Bald soll so auch eine Miniaturkamera mit 85 Megapixeln gebaut werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Weitwinkelkamera der Forscher (l.) neben einem Weitwinkel von Canon
Weitwinkelkamera der Forscher (l.) neben einem Weitwinkel von Canon (Bild: Jacobs School of Engineering UC San Diego)

Forscher an der Jacobs School of Engineering an der Uni Kalifornien in San Diego haben eine Weitwinkeloptik entwickelt, die verglichen mit normalen Objektiven winzig aussieht, dennoch sehr lichtstark ist und eine extrem hohe Auflösung erreicht. Das wäre nicht nur für Handykameras ideal, sondern würde auch fliegenden Kameras in Drohnen eine deutlich bessere Aufnahmequalität bescheren.

  • Die Kamera mit monozentrischer Linse (l.) neben einem Canon 8-15 mm Fisheye (Bild: UC San Diego Jacobs School of Engineering)
Die Kamera mit monozentrischer Linse (l.) neben einem Canon 8-15 mm Fisheye (Bild: UC San Diego Jacobs School of Engineering)
Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

Eine sphärische Linse erzeugt Weitwinkelaufnahmen ohne chromatische Aberrationen oder Auflösungsverluste an den Rändern. Allerdings gibt es ein Problem. Das sphärische Bild muss auf den flachen Sensor projiziert werden. Das Forscherteam hat das Problem überwunden, indem sie an die Rückseite der Linse Glasfaserbündel angebracht haben, die das Licht zum Sensor leiten.

Die Forscher vermuteten zunächst, dass beim Scharfstellen der Optik die Glasfasern nach vorne und hinten bewegt werden müssten, doch das System besitzt eine so große Schärfentiefe, dass keinerlei Bewegungen erforderlich sind. Die Optik soll ein Auflösungsvermögen von 0,2 Milliradiant besitzen - das entspricht 0,011 Grad. Wegen der Konstruktion dürfte der Einsatz in Kameras mit Wechselobjektiven unmöglich sein.

Die wichtigste kommerzielle Anwendung werden Weitwinkelkameras mit einer so hohen Auflösung sein, dass sie genügend Raum für Ausschnittsvergrößerungen bieten, was letztlich wie ein Zoom aussieht, so Projektleiter Joseph Ford von der Jacobs School of Engineering an der UC San Diego.

Ford beschreibt in seinem wissenschaftlichen Aufsatz (PDF) einen Prototyp mit einer 12-mm-Weitwinkeloptik (KB), die mit einem 5-Megapixel-Sensor verbunden ist. Ford und seine Kollegen arbeiten gerade an einem Modell mit einer Auflösung von 30 Megapixeln. Im nächsten Jahr soll eine Version mit mehreren Sensoren, insgesamt 85 Megapixeln und einer Optik mit 120 Grad Aufnahmewinkel entstehen. Die Lichtstärke soll bei f/2 liegen. Was noch viel beeindruckender ist: Nach Angaben des Forschers soll das Gerät so groß sein wie eine Walnuss.

Die Weitwinkelkamera ist Teil des Darpa-Programms zur Entwicklung von Kameratechnik für Soldaten. Die Forscher wollen das Ergebnis ihrer Arbeit auf dem jährlichen Treffen der Optical Society namens "Frontiers in Optics 2013" vorstellen, die vom 6. bis 10. Oktober 2013 in Orlando stattfindet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 1,29€
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /