Sphärische Rundumvideos: Ricoh bringt 360-Grad Kamera für kontinuierliches Livestreaming

Ricoh hat eine Videokamera vorgestellt, die Rundumaufnahmen kontinuierlich streamen kann, solange die Kamera mit Strom versorgt wird. Die Ricoh R wird als Entwickler-Kit vermarktet und kann das Bild über USB oder HDMI ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ricoh R Developer Kit
Ricoh R Developer Kit (Bild: Ricoh)

Die Ricoh R streamt 360-Grad-Videos mit 2K Auflösung und 30 Bildern pro Sekunde. Die Kamera kann bis zu 24 Stunden lang einen Livestream übertragen, sofern sie ans Stromnetz angeschlossen ist.

Stellenmarkt
  1. JavaScript Developer (m/f/d)
    Plesk GmbH, Cologne, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
  2. IT-Projektmanagerin/IT-Proje- ktmanager (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
Detailsuche

Das Ricoh R Developer Kit ist nach Angaben des japanischen Herstellers die erste Kamera, die sphärische 360-Grad-Videos live so lange streamen kann. Die Kamera wird auf der CES 2017 in Las Vegas präsentiert und soll ab Frühjahr 2017 erhältlich sein. Die Aufnahmen werden auch auf einer MicroSD-Karte gespeichert. Der Preis für das Entwicklerkit, das auch die Kamera enthält, liegt bei 499 US-Dollar.

Sphärische 360-Grad-Videos werden derzeit noch selten für Livestreaming eingesetzt. Videofilmer experimentieren mit dem Format noch. Konzerte, Sportereignisse und Ähnliches wurden bereits übertragen. Die Nutzer können die Videos teilweise über VR-Headsets ansehen oder auf dem Bildschirm den gewünschten Bildausschnitt wählen.

Nachtrag vom 27. Februar 2017, 11:45 Uhr

Die Kamera kann ab sofort vorbestellt werden, der Preis liegt bei 499 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /