Mobilfunk vor allem bedroht

Auf Nachfrage von Golem.de konnten weder Albrecht noch die Digitale Gesellschaft in diesem Punkt belegen, wo der Vorschlag der Bundesregierung gravierend von der Position des Parlaments abweicht. Geradezu irreführend ist die Behauptung der Digitalen Gesellschaft, die Bundesregierung sorge mit einer "uferlosen Definition der Spezialdienste" dafür, dass beliebte Online-Dienste wie Youtube, Facebook und Spotify aus dem offenen Netz auf gesondert zu bezahlende Dienste ausgelagert werden könnten. Denn die Definition der Regierung unterscheidet sich nur marginal von der des Parlaments.

Stellenmarkt
  1. IT-Applikationsadministrator (w/m/d) Vertriebsmanagementsysteme
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. (Senior) Project Manager IT (m/f/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Die Einschränkung des Parlaments, dass Spezialdienste "durchgehend verbesserte Qualitätsmerkmale erfordern", ließe sich auch auf Entertainment-Dienste anwenden. Auch die Bundesregierung fordert: "Spezialdienste dürfen nicht als Ersatz für einen uneingeschränkten oder beschränkten Internetzugang vertrieben werden." Nicht umsonst hatte die Digitale Gesellschaft nach der Parlamentsentscheidung vom vergangenen März moniert, dass mit dieser Definition beliebte Dienste ausgelagert werden könnten.

Nur wenige Szenarien denkbar

Somit bleibt als wesentlicher Punkt beider Vorschläge nur der Unterschied, dass Anbieter nach dem Willen der Bundesregierung die Möglichkeit erhalten sollen, Spezialdienste von der Drosselung oder Blockade bei Volumentarifen auszunehmen. Daraus folgt, dass die ganze Debatte um die Netzneutralität sich letztlich auf den Mobilfunk auswirken dürfte. "Das mobile Internet ist in dieser Hinsicht wahrscheinlich das Kritische", sagt IT-Rechtsexperte Fetzer. Schließlich hänge die Verbindung bei den Standards LTE und LTE Advanced immer ein bisschen davon ab, wie viele Nutzer sich gleichzeitig in einer Funkzelle befänden. "Da sind Priorisierungen eher erforderlich als bei Glasfaserverbindungen."

Wenn dem so ist, lassen sich nur wenige Szenarien für Spezialdienste entwickeln. So könnten, wie erwähnt, datenintensive Dienste zu Spezialdiensten deklariert werden, damit die Anbieter sie von der Drosselung und Blockierung ausnehmen dürfen. Die Herausnahme von Diensten aus Volumentarifen, das sogenannte Zero-Rating, dürfte schon schwieriger werden, weil Anbieter nicht zwischen bestimmten Inhalten oder funktional gleichwertigen Anwendungen oder Diensten diskriminieren dürfen. Das dürfte Angebote wie Wikipedia Zero kaum möglich machen, auch wenn dies manchem sinnvoll erscheinen mag. Zudem müssten für solche Dienste stets logisch getrennte Übertragungskapazitäten bereitgehalten und eine separate Zugangskontrolle erbracht werden.

Warnung vor dem internetabhängigen Autoverkehr

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bleibt als mobile Nutzung für Spezialdienste also nur das vielbeschworene Beispiel des autonomen Fahrens? Zuletzt haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Digitalkommissar Günther Oettinger immer wieder darauf verwiesen. Nicht umsonst macht die Bundesnetzagentur bei der anstehenden Frequenzversteigerung zur Auflage: "Für die Hauptverkehrswege (Bundesautobahnen, ICE-Strecken) ist eine vollständige Abdeckung sicherzustellen."

Kritiker halten es aber für gefährlich, die Sicherheit selbstfahrender Autos von einer stabilen Internetverbindung abhängig zu machen. "Selbstverständlich muss ein fahrerloses Auto in der Lage sein, ohne Datenverbindung, aufgrund der eigenen Sensoren, im Straßenverkehr Hindernissen auszuweichen und einer vorgegebenen Route folgen zu können", sagt der nordrhein-westfälische Piraten-Abgeordnete Daniel Schwerd. Lediglich für Routenplanung und Verkehrsinformationen sei eine Datenverbindung erforderlich. Wofür wiederum nur geringe Datenmengen ausreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spezialdienste vs. Netzneutralität: Freie Fahrt für ein PhantomHarte Verhandlungen für Netzneutralität gefordert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Ach 24. Jan 2015

Ne Art digitales Kartellgesetz, interessant.

Ach 24. Jan 2015

Politiker welche für die Spezialdienste eintreten werden erst mal unheimlich freundlich...

robinx999 23. Jan 2015

Tja das ist halt das Problem es gibt keine Definition von Spezialdiensten. Es könnten die...

ElfeGER 23. Jan 2015

Das kommt wohl daher, dass man kaum andere Vergleichsmöglichkeiten hat, den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /