Sperrung von Donald Trump: Justizministerin will Hausrecht von Plattformen einschränken

Nach dem Willen von Justizministerin Lambrecht sollen Internetdienste nicht mehr selbst über die Sperrung von Nutzeraccounts entscheiden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht will Gericht über die Sperrung von Nutzeraccounts entscheiden lassen.
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht will Gericht über die Sperrung von Nutzeraccounts entscheiden lassen. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will das virtuelle Hausrecht von Internetdiensten einschränken. Es dürfte nicht sein, dass die sozialen Netzwerke "auch noch das letzte Wort bei der Sperrung von Accounts haben", sagte Lambrecht in einem Interview mit den Zeitungen der Madsack-Gruppe. Die Meinungsfreiheit sei "ein besonders wichtiges, elementares Rechtsgut", sagte Lambrecht zur Begründung und fügte hinzu: "Im Zweifel müssen Gerichte über die Sperrung von Accounts entscheiden."

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    neoLab Migge GmbH, Heidelberg
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Systemmanagement
    OstwestfalenLippe GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Bislang können Anbieter wie Facebook, Twitter oder Youtube auf der Basis ihrer Nutzungsbedingungen entscheiden, ob sie einzelne Beiträge wegen Verstößen blockieren oder löschen und die Accounts von Nutzern zeitweilig oder permanent sperren. Seitdem Twitter den Account des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump dauerhaft gesperrt hat, wird diskutiert, ob der Kurznachrichtendienst damit einen gefährlichen Präzedenzfall geschaffen haben könnte.

Gesetzliche Regelung gefordert

Lambrecht findet es in diesem Zusammenhang "sehr problematisch, wenn private Unternehmen entscheiden, was von der Meinungsfreiheit gedeckt ist und was nicht". Es sei Aufgabe des Staates, das zu klären. "Das muss also gesetzlich geregelt werden. Die EU-Kommission hat dazu im Dezember den Vorschlag für einen Digital Services Act vorgelegt. Bei dieser Diskussion werde ich mich sehr engagiert einbringen", sagte Lambrecht.

Das genannte Digitale-Dienste-Gesetz (DDG, engl: Digital Services Act/DSA) soll aber nur die Löschung von illegalen Inhalten und den Umgang mit Nutzerbeschwerden EU-weit einheitlich regeln. Bislang ist nicht vorgesehen, dass Plattformen die Sperrung von Nutzern gerichtlich beantragen müssen. Allerdings sieht das DDG ein internes Beschwerdeverfahren und ein außergerichtliches Schlichtungsverfahren vor. Dafür soll es in jedem Mitgliedsland sogenannte Digitale-Dienste-Koordinatoren geben.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Lambrecht sagte dazu: "Wenn von bestimmten Accounts permanent volksverhetzende Aufrufe kommen, dann muss man darauf reagieren." Facebook will einem internen Aufsichtsgremium nun die Entscheidung überlassen, ob Trumps Account weiterhin gesperrt bleiben soll.

Wie weit geht das Hausrecht von Plattformen?

Schon jetzt kommt es häufig zu gerichtlichen Auseinandersetzungen, wenn soziale Netzwerke Nutzeraccounts sperren oder Beiträge entfernen. So haben mehrere deutsche Landgerichte Nutzersperrungen durch Twitter wegen satirischer Wahltweets für unzulässig erklärt.

In den vergangenen Jahren gab es bereits zahlreiche, teils widersprüchliche Urteile zum sogenannten virtuellen Hausrecht von Plattformen. So hatte das Oberlandesgericht Karlsruhe im Juni 2018 entschieden, dass das soziale Netzwerk Facebook Beiträge von Nutzern, die vom Recht auf Meinungsfreiheit gedeckt sind, durchaus als Hassrede einstufen und entfernen kann. Im April 2018 hatte sich ein Nutzer hingegen erfolgreich gegen die Löschung eines Beitrags gewehrt. Facebook wurde in einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts Berlin verpflichtet, einen zuvor gelöschten Beitrag wiederherzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 27. Jan 2021

Es geht um das generelle Sperren / Löschen und damit die Einflussnahme privater...

Trollversteher 27. Jan 2021

Grundsätzlich gebe ich Dir Recht - allerdings entsteht ein Problem, wenn solche...

Trollversteher 27. Jan 2021

Richtig, genau das, die Quasi-Monopol-Stellung, ist das Problem - was wäre, wenn jetzt zB...

Hotohori 26. Jan 2021

Genau dafür werden Nutzer zuerst verwarnt. Auch Trump wurde mehrfach verwarnt und dann...

gorsch 26. Jan 2021

Du darfst genauso gut Neo-Nazis den Tod wünschen, auch zu Gewalt gegen sie aufrufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
4700S Desktop Kit im Test
AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance

Mit dem 4700S Desktop Kit bietet AMD höchstselbst die Hardware der Playstation 5 für den PC an. Das Board ist aber eine Sache für sich.
Ein Test von Marc Sauter

4700S Desktop Kit im Test: AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance
Artikel
  1. Kryptowährungen: Der erste Bitcoin-Futures-ETF startet diese Woche
    Kryptowährungen
    Der erste Bitcoin-Futures-ETF startet diese Woche

    Bitcoin hat es endlich geschafft: Die amerikanische US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hat den ersten Indexfonds für das Krypto-Geld freigegeben.

  2. PC-Version: Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz
    PC-Version
    Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz

    Das müsste Platz drei der Platzverwender sein: Das für Ende Oktober 2021 angekündigte Guardians of the Galaxy ist datenhungrig.

  3. Pat Gelsinger: Wir müssen bessere Chips bauen als Apple selbst
    Pat Gelsinger
    "Wir müssen bessere Chips bauen als Apple selbst"

    Intel-CEO Pat Gelsinger will die Eigenentwicklungen alias Apple Silicon schlagen. Klappt das nicht, hofft Intel auf Apple als Fab-Kunde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /