Abo
  • Services:
Anzeige
Wikimedia hat wieder mehrere Millionen Euro eingesammelt.
Wikimedia hat wieder mehrere Millionen Euro eingesammelt. (Bild: Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Spendenaufruf: Wikipedia sammelt 8,7 Millionen Euro

Wikimedia hat wieder mehrere Millionen Euro eingesammelt.
Wikimedia hat wieder mehrere Millionen Euro eingesammelt. (Bild: Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Während der Weihnachtszeit hat die Online-Enzyklopädie Wikipedia wieder wochenlang Spendenbanner geschaltet - mit Erfolg. Doch die Kritik am großen Geldeinsammeln reißt nicht ab. Wozu braucht die Wikimedia-Stiftung so viel Geld?
Von Jan Weisensee

"In den letzten sieben Wochen haben sich 422.033 Menschen entschieden, Wikipedia mit einer Spende etwas zurückzugeben", informiert die deutsche Startseite der Enzyklopädie unter Wikipedia.de. "Mit Ihren Spenden können wir das umsetzen, was wir uns für das Jahr 2017 vorgenommen haben."

Anzeige

Wie jedes Jahr, rief die amerikanische Wikimedia-Stiftung, die Wikipedia betreibt, in den Wochen vor Weihnachten zum Spenden auf. Damit werde "Wikipedias Unabhängigkeit" geschützt und eine der beliebtesten Seiten im Internet, die "von einer kleinen Non-Profit-Organisation" am Laufen gehalten werde, bleibe werbefrei.

Kritik am vielen Geld

Trotz weithin stabiler Besucherzahlen reißt die Kritik an der Verwendung der Spenden nicht ab. Die Stiftung benutze die Webseite Wikipedia nur, um Geld für andere Projekte einzusammeln. Es werde der Eindruck erweckt, die Spenden seien notwendig, um Wikipedia am Leben zu erhalten. Dies sei jedoch irreführend, denn das Bereitstellen der Online-Enzyklopädie selbst sei eher preisgünstig.

Bereits 2015 beschwerte sich der frühere Wikimedia-Mitarbeiter Pete Foresyth in der Washington Post, die alljährlichen Spendenaufrufe seien "ein Werbebanner, der behauptet 'Wir werden niemals Werbebanner schalten'".

Wie viel Vorsorge muss sein?

Der Ansatz, so viel Geld wie möglich zu sammeln, um für schlechte Jahre vorzusorgen, ist in der Welt der Non-Profits nicht unüblich. Damit könnte sich Wikimedia für Jahre wappnen, in denen einmal weniger üppig gespendet wird. Aber kann man es übertreiben? Was kostet es wirklich, eine der meistbesuchten Webseiten der Welt am Laufen zu halten?

Im vergangenen Jahr hat Wikimedia nach eigenen Angaben insgesamt rund 75 Millionen Euro Spenden eingenommen. Damit finanzierte sich die Stiftung zu 95 Prozent aus Spendenaufkommen. Auf der Ausgabenseite wartet dagegen Kontroverses: Mit jährlich über 30 Millionen Euro fließt der größte Teil des Wikimedia-Budgets in die Gehälter der rund 280 Mitarbeiter. Das entspricht rechnerisch einem durchschnittlichen Jahresgehalt von über 100.000 Euro pro Mitarbeiter. Außerdem zahlt die Stiftung ihren Angestellten Kochkurse, monatliche Massagen im Büro und freie Fitnessstudio-Mitgliedschaften.

  • Verteilung der Ausgaben der Wikimedia-Stiftung 2015-2016 (Grafik: Golem.de/Quelle: Finanzbericht Wikimedia)
Verteilung der Ausgaben der Wikimedia-Stiftung 2015-2016 (Grafik: Golem.de/Quelle: Finanzbericht Wikimedia)

Für erfahrene IT-Experten und Programmierer sind solche Gehälter und Extras nicht ungewöhnlich, vor allem in einem höchst kompetitiven Umfeld wie dem Silicon Valley. In der Non-Profit-Welt sind sie aber eher am oberen Rand der Skala angesiedelt. Das stört manche in der Community, denn Wikipedia gilt als Gemeinschaftsprojekt, das auf den Beiträgen freiwilliger Autoren aufbaut und nicht auf Millionenspenden zur Finanzierung gut bezahlter Vollzeitmitarbeiter.

20 Jahre Wikipedia ohne Spenden

Die reinen Serverkosten für die Wikimedia-Projekte, also das Hosten von Wikipedia und anderen Seiten, kostet dagegen jährlich weniger als zwei Millionen Euro. Mit ihren Barreserven von derzeit rund 45 Millionen Euro könnte die Stiftung rechnerisch also über 20 Jahre lang die Wikipedia-Server bezahlen, ohne einen einzigen Euro Spenden einzusammeln.

Eine solch simple Rechnung ist natürlich mit Vorsicht zu betrachten, denn Wikipedia möchte nicht einfach 20 Jahre lang stillstehen. Die Enzyklopädie soll wachsen und besser werden und das kostet Geld. "Die Mehrheit der bezahlten Mitarbeiter arbeitet im Tech-Bereich", sagt ein erfahrener Wikipedianer, der die Stiftung von innen kennt. Sie seien für die Wartung der Server-Infrastruktur sowie für die Weiterentwicklung der Wiki-Software zuständig. "In diesem Bereich gibt es eine hohe Fluktuation, und wenn man nicht aufpasst, wechseln gute Leute schnell zu Facebook oder Google."

Wikimedia ist in vielen Bereichen tätig 

eye home zur Startseite
SchreibenderLeser 26. Jan 2017

Das ist in bestimmten Maßen korrekt, ja. Sie ist unabhängig von externen Geldgebern wie...

jum 06. Jan 2017

Wieso? Weil ich eine solchen Betrag leicht zu spenden vermag. Weil ich Inhalte auf...

AgentBignose 06. Jan 2017

Sehe ich ganz genauso. Die Kritik kann ja durchaus für mache Bereiche der Deutschen...

Netzreisender 05. Jan 2017

Im September 2016 hatte ich vor, am Fotowettbewerb "Wiki Loves Monuments" teilzunehmen...

helgebruhn 05. Jan 2017

Ist schon seit Jahrzehnten so. Das Schulsystem ist desolat ohne Ende, hab genug Freunde...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mobile Software AG, München
  2. Ratbacher GmbH, Stuttgart
  3. ROTEXMEDICA GMBH, Trittau
  4. Ratbacher GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Sofort verbieten

    ChMu | 17:07

  2. Re: Was ist an einer Veröffentlichung so schlimm?

    der_wahre_hannes | 17:02

  3. Re: Will ich als Telekom Kunde nicht

    Gelegenheitssurfer | 16:57

  4. Re: Der Tod der Streams

    Bujin | 16:52

  5. Re: Daten durchballern ohne Ende!

    Bujin | 16:50


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel