• IT-Karriere:
  • Services:

Spencer: Roboter weist Passagieren den Weg

Ein Roboter soll Menschen in Zukunft am Amsterdamer Flughafen den Weg zeigen. Derzeit läuft ein erster Test, in dem er einigen Hindernissen ausweichen muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Spencer am Flughafen Schiphol: keine Kollision mit Kofferkullis
Spencer am Flughafen Schiphol: keine Kollision mit Kofferkullis (Bild: KLM)

Hallo Mensch - Hallo Roboter: Auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol soll in dieser Woche der Roboter Spencer Menschen zu ihrem Ziel bringen. Der Test wird allerdings zunächst mit ausgewählten Probanden und nicht mit Passanten auf dem Flughafen durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. MRH Trowe, Frankfurt am Main, München, Düsseldorf, Alsfeld
  2. Deutsche Welle, Bonn

Spencer ist ein etwa mannshoher Roboter, der auf Rollen unterwegs ist. Er ist für soziale Aufgaben ausgelegt: Er soll Menschen erkennen, sich zwischen ihnen bewegen, mit ihnen interagieren. Entwickelt wurde der Roboter in einem europäischen Forschungsprojekt, an dem Universitäten und Forschungseinrichtungen aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Schweden sowie die niederländische Fluggesellschaft KLM beteiligt sind.

Keine verpassten Flüge mehr

Spencer soll künftig Fluggästen, die sich dem Flughafengebäude nicht zurechtfinden, helfen, ihr Gate auf dem schnellsten Weg zu erreichen. Es komme täglich vor, dass Passagiere ihren Flug verpassten, weil sie sich verliefen, die Anschlusszeiten zu kurz seien oder sie die fremdsprachige Hinweise nicht verstünden, erklärt KLM. Das soll sich durch Spencer ändern.

Spencer findet sich in dem Gebäude mit einem Lageplan zurecht. Hindernisse erkennt er über eine Kamera. Menschen können mit ihm über einen Bildschirm auf seiner Brust interagieren.

Eine Woche dauert der Testlauf mit dem Roboter. Dabei geht es vor allem darum, Spencer beizubringen, nicht mit temporären Hindernissen wie etwa einem abgestellten Kofferkuli oder einer Menschengruppe zu kollidieren. Damit soll der offizielle Test im März kommenden Jahres vorbereitet werden. Zu dessen Start sollen Repräsentanten der Europäischen Kommission sowie prominente Gäste eingeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Anonymer Nutzer 02. Dez 2015

Letzte Woche war der Roboter noch an der Uni in der Halle des Vorlesungssaal am testen...

wp (Golem.de) 01. Dez 2015

Danke für den Hinweis - ist korrigiert. wp (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

    •  /