Spekulation: Nintendo Wii U in drei Varianten ab 250 US-Dollar

Es gibt Hinweise darauf, dass Nintendo seine Wii U nicht in einer, sondern in drei Versionen im Handel anbieten wird. Die teuerste Ausführung könnte einen zweiten Tablet-Controller enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tablet-Controller der Wii U
Tablet-Controller der Wii U (Bild: Nintendo)

Das amerikanische Unternehmen Video Products Distributors (VPD) beliefert unter anderem Amazon.com mit Filmen, Games - und mit Konsolen. Jetzt ist die US-Spieleseite Nintendolife.com an Bilder aus der internen Datenbank von VPD gekommen, die unter dem Stichwort "Nintendo Wii U" gleich drei Preise zeigen. Einer liegt bei rund 250, einer bei 300 und einer bei 350 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. SPS-Entwickler / Softwareentwickler für Steuerungssysteme (m/w/d)
    KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  2. Mitarbeiter / Mitarbeiterin Hosting / Cloud Services
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Anders als sonst bei Vorabmeldungen über Preise, die Onlinehändler auch gerne mal frei erfinden, könnte zumindest die Sache mit den drei Versionen durchaus plausibel sein. In der teuersten Ausführung dürfte Nintendo einen zweiten Tablet-Controller und weitere Extras - etwa zusätzliche Spiele - mit anbieten. Den Aufnahmen bei VPD lassen sich keine weiteren Hinweise auf die Ausstattung der drei Versionen entnehmen.

In der Datenmaske bei VDP ist der 11. November 2012 als Verkaufsstart für die Wii U genannt. In den vergangenen Tagen gab es Gerüchte, dass Nintendo bei einer Pressekonferenz am 13. September 2012 bekanntgeben wird, dass die Konsole am 18. November 2012 erscheint.

In Deutschland nennt Amazon.de schon länger den 21. Dezember 2012 als Auslieferungstermin für die Wii U. Der Händler hat derzeit eine schwarze und eine weiße Version zum Vorbestellen für rund 350 Euro im Angebot. Bei den Daten handelt es sich aber offensichtlich um Platzhalter: Amazon.de schreibt selbst in dem Angebot, dass neue Informationen über Termin und Preis ab dem 14. September 2012 verfügbar sein werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /