Speicherverwaltung: Facebook veröffentlicht neuen OOM-Killer für Linux

Falls die Prozesse eines Servers zu viel Speicher belegen, der Server also Out-of-Memory (OOM) ist, muss dieser zwangsweise irgendwie wieder freigegeben werden. Bestenfalls wird die Situation bereits vor dem Auftreten verhindert. Facebook veröffentlicht dazu nun ein neues Userspace-Werkzeug.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Damit die Server immer genug Speicher haben, hat Facebook OOMD entwickelt.
Damit die Server immer genug Speicher haben, hat Facebook OOMD entwickelt. (Bild: Facebook)

Das Unternehmen Facebook setzt als Betriebssystem in seinen Rechenzentren Linux ein. Mit der stetig wachsenden Infrastruktur ergaben sich dabei eigenen Angaben zufolge jedoch Probleme mit der Speicherverwaltung über die in Linux zum Einsatz kommende Lösung OOM-Killer, die Out-of-Memory-Vorfälle verhindern soll. Facebook hat mit OOMD nun eine Eigenentwicklung als freie Software veröffentlicht, die eine volle Speicherbelegung auf Servern verhindern soll.

Stellenmarkt
  1. Juristischer Berater (m/w/d) IT
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Senior Cloud Engineer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern (Home-Office möglich)
Detailsuche

Dass einige Prozesse auf den Systemen im Rechenzentrum mehr Speicher anfordern, als zur Verfügung steht, stellt ein vergleichsweise großes Problem dar. Unter Linux ist bisher standardmäßig der Out-of-Memory-Killer des Linux-Kernels zur Verhinderung dieser Probleme zuständig. Die Technik steht seit mehreren Jahren bereit und ist immer wieder überarbeitet worden.

Bei Facebook, so beschreibt es Entwickler Daniel Xu in der Ankündigung, sei durch die wachsende Infrastruktur das Problem der Speicherverwaltung jedoch mitgewachsen. Es seien bei dem Unternehmen inzwischen Systeme und Netzwerkgeräte unterschiedlicher Generationen im Einsatz. Das führe dazu, dass bei neuen Software-Veröffentlichungen und Konfigurationsänderungen einige Systeme gut laufen, andere aber in die Speicherfalle OOM tappen.

Das von Facebook entwickelte OOMD soll dieses Problem bekämpfen. OOMD sei eine schnellere und belastbarere Lösung, die vorwiegend im Userspace arbeite. Zwei Kernkomponenten machen OOMD laut Xu aus: Pre-OOM-Hooks, die den jeweiligen OOM-Vorgang sichtbar machen, bevor die Arbeitslast bedrohlich werde, sowie ein Plugin-System, das die Definition von Richtlinien ermögliche, die die Arbeitslast auf den Hosts verwalten können.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Quellcode von OOMD ist bei Github zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /