Abo
  • Services:

Speicherverwaltung: Facebook veröffentlicht neuen OOM-Killer für Linux

Falls die Prozesse eines Servers zu viel Speicher belegen, der Server also Out-of-Memory (OOM) ist, muss dieser zwangsweise irgendwie wieder freigegeben werden. Bestenfalls wird die Situation bereits vor dem Auftreten verhindert. Facebook veröffentlicht dazu nun ein neues Userspace-Werkzeug.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Damit die Server immer genug Speicher haben, hat Facebook OOMD entwickelt.
Damit die Server immer genug Speicher haben, hat Facebook OOMD entwickelt. (Bild: Facebook)

Das Unternehmen Facebook setzt als Betriebssystem in seinen Rechenzentren Linux ein. Mit der stetig wachsenden Infrastruktur ergaben sich dabei eigenen Angaben zufolge jedoch Probleme mit der Speicherverwaltung über die in Linux zum Einsatz kommende Lösung OOM-Killer, die Out-of-Memory-Vorfälle verhindern soll. Facebook hat mit OOMD nun eine Eigenentwicklung als freie Software veröffentlicht, die eine volle Speicherbelegung auf Servern verhindern soll.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Dass einige Prozesse auf den Systemen im Rechenzentrum mehr Speicher anfordern, als zur Verfügung steht, stellt ein vergleichsweise großes Problem dar. Unter Linux ist bisher standardmäßig der Out-of-Memory-Killer des Linux-Kernels zur Verhinderung dieser Probleme zuständig. Die Technik steht seit mehreren Jahren bereit und ist immer wieder überarbeitet worden.

Bei Facebook, so beschreibt es Entwickler Daniel Xu in der Ankündigung, sei durch die wachsende Infrastruktur das Problem der Speicherverwaltung jedoch mitgewachsen. Es seien bei dem Unternehmen inzwischen Systeme und Netzwerkgeräte unterschiedlicher Generationen im Einsatz. Das führe dazu, dass bei neuen Software-Veröffentlichungen und Konfigurationsänderungen einige Systeme gut laufen, andere aber in die Speicherfalle OOM tappen.

Das von Facebook entwickelte OOMD soll dieses Problem bekämpfen. OOMD sei eine schnellere und belastbarere Lösung, die vorwiegend im Userspace arbeite. Zwei Kernkomponenten machen OOMD laut Xu aus: Pre-OOM-Hooks, die den jeweiligen OOM-Vorgang sichtbar machen, bevor die Arbeitslast bedrohlich werde, sowie ein Plugin-System, das die Definition von Richtlinien ermögliche, die die Arbeitslast auf den Hosts verwalten können.

Der Quellcode von OOMD ist bei Github zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 289€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  3. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

freebyte 24. Jul 2018

Hat sich insofern erledigt dass er doch loggt, aber anscheinend nicht mehr ins syslog...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /