Abo
  • Services:

Speicherverwaltung: Facebook veröffentlicht neuen OOM-Killer für Linux

Falls die Prozesse eines Servers zu viel Speicher belegen, der Server also Out-of-Memory (OOM) ist, muss dieser zwangsweise irgendwie wieder freigegeben werden. Bestenfalls wird die Situation bereits vor dem Auftreten verhindert. Facebook veröffentlicht dazu nun ein neues Userspace-Werkzeug.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Damit die Server immer genug Speicher haben, hat Facebook OOMD entwickelt.
Damit die Server immer genug Speicher haben, hat Facebook OOMD entwickelt. (Bild: Facebook)

Das Unternehmen Facebook setzt als Betriebssystem in seinen Rechenzentren Linux ein. Mit der stetig wachsenden Infrastruktur ergaben sich dabei eigenen Angaben zufolge jedoch Probleme mit der Speicherverwaltung über die in Linux zum Einsatz kommende Lösung OOM-Killer, die Out-of-Memory-Vorfälle verhindern soll. Facebook hat mit OOMD nun eine Eigenentwicklung als freie Software veröffentlicht, die eine volle Speicherbelegung auf Servern verhindern soll.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Dass einige Prozesse auf den Systemen im Rechenzentrum mehr Speicher anfordern, als zur Verfügung steht, stellt ein vergleichsweise großes Problem dar. Unter Linux ist bisher standardmäßig der Out-of-Memory-Killer des Linux-Kernels zur Verhinderung dieser Probleme zuständig. Die Technik steht seit mehreren Jahren bereit und ist immer wieder überarbeitet worden.

Bei Facebook, so beschreibt es Entwickler Daniel Xu in der Ankündigung, sei durch die wachsende Infrastruktur das Problem der Speicherverwaltung jedoch mitgewachsen. Es seien bei dem Unternehmen inzwischen Systeme und Netzwerkgeräte unterschiedlicher Generationen im Einsatz. Das führe dazu, dass bei neuen Software-Veröffentlichungen und Konfigurationsänderungen einige Systeme gut laufen, andere aber in die Speicherfalle OOM tappen.

Das von Facebook entwickelte OOMD soll dieses Problem bekämpfen. OOMD sei eine schnellere und belastbarere Lösung, die vorwiegend im Userspace arbeite. Zwei Kernkomponenten machen OOMD laut Xu aus: Pre-OOM-Hooks, die den jeweiligen OOM-Vorgang sichtbar machen, bevor die Arbeitslast bedrohlich werde, sowie ein Plugin-System, das die Definition von Richtlinien ermögliche, die die Arbeitslast auf den Hosts verwalten können.

Der Quellcode von OOMD ist bei Github zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€

freebyte 24. Jul 2018

Hat sich insofern erledigt dass er doch loggt, aber anscheinend nicht mehr ins syslog...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /