• IT-Karriere:
  • Services:

Speicherverwaltung: Facebook veröffentlicht neuen OOM-Killer für Linux

Falls die Prozesse eines Servers zu viel Speicher belegen, der Server also Out-of-Memory (OOM) ist, muss dieser zwangsweise irgendwie wieder freigegeben werden. Bestenfalls wird die Situation bereits vor dem Auftreten verhindert. Facebook veröffentlicht dazu nun ein neues Userspace-Werkzeug.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Damit die Server immer genug Speicher haben, hat Facebook OOMD entwickelt.
Damit die Server immer genug Speicher haben, hat Facebook OOMD entwickelt. (Bild: Facebook)

Das Unternehmen Facebook setzt als Betriebssystem in seinen Rechenzentren Linux ein. Mit der stetig wachsenden Infrastruktur ergaben sich dabei eigenen Angaben zufolge jedoch Probleme mit der Speicherverwaltung über die in Linux zum Einsatz kommende Lösung OOM-Killer, die Out-of-Memory-Vorfälle verhindern soll. Facebook hat mit OOMD nun eine Eigenentwicklung als freie Software veröffentlicht, die eine volle Speicherbelegung auf Servern verhindern soll.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Dass einige Prozesse auf den Systemen im Rechenzentrum mehr Speicher anfordern, als zur Verfügung steht, stellt ein vergleichsweise großes Problem dar. Unter Linux ist bisher standardmäßig der Out-of-Memory-Killer des Linux-Kernels zur Verhinderung dieser Probleme zuständig. Die Technik steht seit mehreren Jahren bereit und ist immer wieder überarbeitet worden.

Bei Facebook, so beschreibt es Entwickler Daniel Xu in der Ankündigung, sei durch die wachsende Infrastruktur das Problem der Speicherverwaltung jedoch mitgewachsen. Es seien bei dem Unternehmen inzwischen Systeme und Netzwerkgeräte unterschiedlicher Generationen im Einsatz. Das führe dazu, dass bei neuen Software-Veröffentlichungen und Konfigurationsänderungen einige Systeme gut laufen, andere aber in die Speicherfalle OOM tappen.

Das von Facebook entwickelte OOMD soll dieses Problem bekämpfen. OOMD sei eine schnellere und belastbarere Lösung, die vorwiegend im Userspace arbeite. Zwei Kernkomponenten machen OOMD laut Xu aus: Pre-OOM-Hooks, die den jeweiligen OOM-Vorgang sichtbar machen, bevor die Arbeitslast bedrohlich werde, sowie ein Plugin-System, das die Definition von Richtlinien ermögliche, die die Arbeitslast auf den Hosts verwalten können.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    26.-30. April 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    3.-7. Mai 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Quellcode von OOMD ist bei Github zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  2. 689€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...
  4. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)

freebyte 24. Jul 2018

Hat sich insofern erledigt dass er doch loggt, aber anscheinend nicht mehr ins syslog...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /