• IT-Karriere:
  • Services:

Speichertechnologie: Micron spricht über 10nm-Class-DRAM, 3D-Flash und 3D Xpoint

Micron plant drei überarbeitete oder neue Speichertechnologien für 2016: Künftiges DRAM soll im 1X-nm-Verfahren produziert werden, die ersten 3D-TLC-Flash-Bausteine mit 48 GByte Kapazität in SSDs stecken und es sind auf 3D-Xpoint basierende Produkte geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Micron-Headquarter in Boise, Idaho
Micron-Headquarter in Boise, Idaho (Bild: Micron)

Der Speicherhersteller Micron hat kurz nach dem Flash Memory Summit 2015 seinen alljährlichen Analyst Day abgehalten und dort über kommende Technologien gesprochen (PDF): Die Vorserienfertigung von Arbeitsspeicher im 1X-nm-Verfahren läuft seit Frühling und soll nächstes Jahr in die Serienproduktion übergehen. Im gleichen Zeitraum sollen erste Produkte wie Solid State Drives mit dem neuen 384-GBit-TLC-Flash erscheinen. Anfang 2016 erwartet der Hersteller den Markteintritt der 3D-Xpoint-Technologie.

Stellenmarkt
  1. TWINSOFT GmbH & Co. KG, Ratingen bei Düsseldorf
  2. Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, Kiel

Micron produziert derzeit DDR3-und DDR4-Arbeitsspeicher im 20-nm-Verfahren in der Fab 15 in Hiroshima, Japan. Für das zweite Halbjahr 2015 erwartet das Unternehmen, dass 20-nm-DRAM mehr als die Hälfte seines produzierten Speichers ausmachen wird. In Hiroshima startete im Frühjahr 2015 zudem die Vorserienfertigung von DRAM im 1X-nm-Verfahren. Üblicherweise meint 1X einen Prozess mit Strukturen zwischen 19 und 16 nm, während 1Y einen Node von 15 bis 10 nm impliziert - ins Detail gehen Hersteller selten. Im zweiten Halbjahr 2016 soll in Hiroshima die Serienfertigung von 1X-nm-DRAM starten, 2017 möchte Micron auf 1Y-nm-Strukturen wechseln.

  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)

Beim im Frühjahr angekündigten 3D-Flash-Speicher mit TLCs und einer Kapazität von 384 GBit oder 48 GByte pro Chip arbeitet Micron daran, die Ausbeute zu verbessern und die Serienfertigung vorzubereiten. Zu diesem Zweck begann der Hersteller im März 2015, eine der NAND-Fabs in Singapur umzurüsten, erste Wafer sollen im Sommer 2016 vom Band laufen. Bisher haben nur Intel und Micron Flash mit 384 GBit angekündigt, Sandisk und Toshiba sowie Samsung fertigen 256-GBit-Dies. Solche Chips ermöglichen 8-TByte-SSDs im 2,5-Zoll-Formfaktor mit 7 mm Höhe, mit Microns Speicher bis zu 12 TByte.

Zuletzt gab der Hersteller ein paar mehr Informationen zur 3D-Xpoint-Technologie bekannt: Der im 20-nm-Verfahren hergestellte Speicher soll in Server-Umgebungen eingesetzt werden, bei denen eine hohe Anzahl von Input-/Output-Operationen pro Sekunde mit wenigen parallelen Befehlen in der Warteschlange und Dateien bis 16 GByte im Vordergrund stehen.

  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
  • Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)
Summer Analyst Day 2015 (Bild: Micron)

Der neue Speicher soll über fünf Jahre hinweg kontinuierliche Schreibvorgänge aushalten - bei NAND undenkbar. Micron plant 3D Xpoint weiterhin in Consumer-SSDs sowie in Smartphones einzusetzen. Bei letzteren soll die Akkulaufzeit steigen, da 3D Xpoint anders als DRAM nicht aufgefrischt werden muss und den Arbeitsspeicher ersetzen soll. Rein von der Geschwindigkeit dürfte es 3D Xpoint nicht mit LPDDR4, eventuell aber mit langsamerem LPDDR2 und LPDDR3 in Einsteiger- oder Mittelklasse-Smartphones aufnehmen können.

In dem Kontext ist außerdem interessant, dass Micron erwähnte, an ReRAM zu forschen - was die Theorie erhärtet, dass es sich bei 3D Xpoint um Phase Change Memory handeln dürfte. Erste Produkte auf Basis von 3D Xpoint erwartet Micron wie gehabt 2016, ein Jahr später soll die zweite Generation des Speichers mit einer höheren Dichte verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  3. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  4. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)

Grisu__ 15. Aug 2015

Ich denk es steht einfach nur "Emergent Memory Generation 1", könnte ReRAM oder Spin-Torq...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /