• IT-Karriere:
  • Services:

Speichertechnik: US-Forscher stellen Rekord mit DNA-Speicher auf

Texte und ein Musikvideo statt Informationen über ein Lebewesen: Forscher in den USA ist es gelungen, deutlich mehr Daten als bisher auf DNA zu speichern.

Artikel veröffentlicht am ,
DNA-Strang: langlebig und hohe Speicherdichte
DNA-Strang: langlebig und hohe Speicherdichte (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Nicht nur Erbgut, sondern auch digitale Daten: US-Forscher haben einen neuen Rekord mit einem Speicher aus synthetischer Desoxyribonukleinsäure (DNA, von Englisch: Deoxyribonucleic Acid) aufgestellt. Sie haben unter anderem eine kleine Bibliothek, die Erklärung der Menschenrechte und ein Musikvideo auf dem Biospeicher abgelegt. Das Projekt ist eine Kooperation der Universität von Washington in Seattle und Microsoft.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hünfelden
  2. nexnet GmbH, Berlin

Die Forscher nutzten synthetische DNA-Stränge, um darauf 100 Bücher aus dem Project Gutenberg, die Erklärung der Menschenrechte in über 100 Sprachen, die Samendatenbank des Projekts Crop Trust sowie das Video This Too Shall Pass der US-Band OK Go! zu speichern. Insgesamt sind das 200 MByte an Daten. Der bisherige Rekord lag bei 22 MByte.

Einsen und Nullen werden in Basen übersetzt

Die Daten werden in einem DNA-Strang gespeichert, indem die Einsen und Nullen durch die vier Basen Adenin (A), Cytosin (C), Guanin (G) und Thymin (T) kodiert werden. DNA ist der Speicher des Erbguts aller Lebewesen auf der Erde. Der Speicher ist also seit Millionen von Jahren bewährt - und dauerhaft: So ist es heute noch möglich, die DNA von längst ausgestorbenen Tieren zu entziffern.

Weiterer Vorteil der DNA ist ihre Speicherdichte: Der Speicher für die 200 MByte sei kleiner als die Spitze eines Bleistifts, sagte ein Forscher, der an dem Projekt beteiligt war. Auf einen Kubikmillimeter DNA sollen eine Milliarde Gigabyte an Daten passen. Das gesamte Internet könnte sich in einem Speicher von der Größe eines Schuhkartons ablegen lassen. Zum Vergleich: Die besten optischen und magnetischen Speicher in den Laboren kommen derzeit auf 100 Gigabyte pro Kubikmillimeter.

Microsoft arbeitet schon seit einiger Zeit an einem DNA-Speicher. Partner ist unter anderem das kalifornische Startup Twist Bioscience

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Nadine... 14. Jul 2016

Danke für den Hinweis, ist korrigiert.

Komischer_Phreak 13. Jul 2016

DNA ist kein haltbarer Speicher. Um ein paar DNA-Moleküle zu zerreißen brauche ich...

minecrawlerx 13. Jul 2016

Optimal gespitzt, also die Größe eines Kohlenstoff Atoms.

Jugster 13. Jul 2016

so einfach ist es nicht. So wird z.B. in einem Paper ein Base-4 encoding vorgenommen: aus...

Trollversteher 13. Jul 2016

Meinst Du jetzt wir Menschen im Ganzen, als Art? Oder meinst Du wir Indiviuen? Die...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /