Abo
  • Services:

Speichertechnik: US-Forscher bauen Suchmaschine für DNA-Speicher

DNA ist als Speicher sehr dauerhaft und hat vor allem eine extrem hohe Speicherdichte. Forscher in den USA wollen eine Bilddatenbank in DNA kodieren und eine Suchmaschine für den Speicher bauen. Die Netzgemeinde kann sich an dem Projekt beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,
DNA-Strang: Speichermedium der Zukunft?
DNA-Strang: Speichermedium der Zukunft? (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Unser Erbgut ist ein Datenspeicher. Darin lassen sich aber auch andere Informationen als Körpermerkmale speichern. Bilder zum Beispiel. Forscher in den USA sammeln gerade Fotos, die sie in DNA speichern und verarbeiten wollen.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Forscher der Universität von Washington in Seattle, von Microsoft Research und dem Biotech-Unternehmen Twist Bioscience wollen Bilder in Strängen aus synthetischer Desoxyribonukleinsäure (DNA, von Englisch: Deoxyribonucleic Acid) kodieren und die Bilder dann in der DNA verarbeiten. Das Projekt wird von der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), der Wissenschaftsagentur des US-Verteidigungsministeriums, mitfinanziert.

Die Datenverarbeitung soll in der DNA stattfinden

"Angenommen, man hat eine Billion Bilder, die in DNA kodiert sind, und man will alle Fotos mit einem roten Auto finden oder herausfinden, ob das Gesicht einer Person auf einem dieser Bilder ist", sagt Luis Ceze, Informatiker an der Universität von Washington. "Wir wollen diese Datenverarbeitung direkt in der DNA durchführen können - intelligent suchen und die Moleküle dazu bringen, diese Maschinensehen-Aufgabe selbst durchzuführen."

Daten werden in einem DNA-Strang gespeichert, indem die Einsen und Nullen durch die vier Basen Adenin (A), Cytosin (C), Guanin (G) und Thymin (T) kodiert werden. Dabei bindet sich A an T und C an G. Diese Tatsache wollen sich die Forscher zunutze machen, um Bilder zu durchsuchen, die in einem DNA-Speicher abgelegt sind.

Merkmale werden in DNA kodiert

Dazu wollen die Forscher zunächst Merkmale aus den Bildern extrahieren und diese in Stränge aus A, T, C und G übersetzen. Dabei kann ein einziges Foto von mehreren zehntausend DNA-Segmenten kodiert sein. In jedem ist ein bestimmtes Merkmal gespeichert: eine gerade oder eine geschwungene Linie, oder eben ein rotes Auto oder eine bestimmter Gesichtszug. Das gesuchte Merkmal wird dann in einem DNA-Strang kodiert, der komplementär zu dem ist, der das gesuchte Merkmal enthält. Dieser Suchstrang wird mit magnetischen Nanopartikeln ausgestattet.

Für die Suche kommen die Stränge, in denen die Bilder gespeichert sind, zusammen mit den Suchsträngen in eine Lösung. An die Suchstränge binden sich die komplementären Stränge mit dem gesuchten Merkmal, also die mit roten Autos oder einer bestimmten Person. Mit einem Magneten werden die Suchergebnisse aus der Lösung gefischt. Im letzten Schritt wandeln ein Sequenzer und spezielle Algorithmen die Ergebnisstränge in Bilder um.

Nutzer sollen Bilder für DNA-Speicher einreichen

Datenbasis für das Projekt sollen 10.000 Fotos sein. Um sie zu sammeln, haben die Forscher die Crowdsourcing-Kampagne #MemoriesInDNA initiiert: Auf der Webseite sollen Nutzer Fotos hochladen, die sie für besonders bewahrenswert halten. "Es ist an Euch, uns zu zeigen, was für immer in DNA aufbewahrt werden soll", sagt Ceze. "Wir wollen, dass die Menschen ein Bild von etwas machen, an das sich die Welt erinnern soll. Das ist eine schöne Gelegenheit, um gleichzeitig künftigen Generationen eine Botschaft zu schicken und unsere Forschung zu unterstützen."

DNA ist der Speicher des Erbguts aller Lebewesen auf der Erde. Der Speicher ist also seit Millionen von Jahren bewährt und sehr dauerhaft: Es ist möglich, die DNA von längst ausgestorbenen Tieren zu entziffern. Außerdem hat DNA eine sehr hohe Speicherdichte: Auf einen Kubikmillimeter DNA sollen eine Milliarde Gigabyte an Daten passen.

Ceze und seine Kollegen halten den Rekord für einen DNA-Speicher: Sie haben 100 Bücher aus dem Project Gutenberg, die Erklärung der Menschenrechte in über 100 Sprachen, die Samendatenbank des Projekts Crop Trust sowie das Video This Too Shall Pass der US-Band OK Go! in DNA-Strängen kodiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 23,49€
  3. 19,99€
  4. 36,99€

Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /