Abo
  • IT-Karriere:

Speichertechnik: US-Forscher bauen Suchmaschine für DNA-Speicher

DNA ist als Speicher sehr dauerhaft und hat vor allem eine extrem hohe Speicherdichte. Forscher in den USA wollen eine Bilddatenbank in DNA kodieren und eine Suchmaschine für den Speicher bauen. Die Netzgemeinde kann sich an dem Projekt beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,
DNA-Strang: Speichermedium der Zukunft?
DNA-Strang: Speichermedium der Zukunft? (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Unser Erbgut ist ein Datenspeicher. Darin lassen sich aber auch andere Informationen als Körpermerkmale speichern. Bilder zum Beispiel. Forscher in den USA sammeln gerade Fotos, die sie in DNA speichern und verarbeiten wollen.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur

Forscher der Universität von Washington in Seattle, von Microsoft Research und dem Biotech-Unternehmen Twist Bioscience wollen Bilder in Strängen aus synthetischer Desoxyribonukleinsäure (DNA, von Englisch: Deoxyribonucleic Acid) kodieren und die Bilder dann in der DNA verarbeiten. Das Projekt wird von der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), der Wissenschaftsagentur des US-Verteidigungsministeriums, mitfinanziert.

Die Datenverarbeitung soll in der DNA stattfinden

"Angenommen, man hat eine Billion Bilder, die in DNA kodiert sind, und man will alle Fotos mit einem roten Auto finden oder herausfinden, ob das Gesicht einer Person auf einem dieser Bilder ist", sagt Luis Ceze, Informatiker an der Universität von Washington. "Wir wollen diese Datenverarbeitung direkt in der DNA durchführen können - intelligent suchen und die Moleküle dazu bringen, diese Maschinensehen-Aufgabe selbst durchzuführen."

Daten werden in einem DNA-Strang gespeichert, indem die Einsen und Nullen durch die vier Basen Adenin (A), Cytosin (C), Guanin (G) und Thymin (T) kodiert werden. Dabei bindet sich A an T und C an G. Diese Tatsache wollen sich die Forscher zunutze machen, um Bilder zu durchsuchen, die in einem DNA-Speicher abgelegt sind.

Merkmale werden in DNA kodiert

Dazu wollen die Forscher zunächst Merkmale aus den Bildern extrahieren und diese in Stränge aus A, T, C und G übersetzen. Dabei kann ein einziges Foto von mehreren zehntausend DNA-Segmenten kodiert sein. In jedem ist ein bestimmtes Merkmal gespeichert: eine gerade oder eine geschwungene Linie, oder eben ein rotes Auto oder eine bestimmter Gesichtszug. Das gesuchte Merkmal wird dann in einem DNA-Strang kodiert, der komplementär zu dem ist, der das gesuchte Merkmal enthält. Dieser Suchstrang wird mit magnetischen Nanopartikeln ausgestattet.

Für die Suche kommen die Stränge, in denen die Bilder gespeichert sind, zusammen mit den Suchsträngen in eine Lösung. An die Suchstränge binden sich die komplementären Stränge mit dem gesuchten Merkmal, also die mit roten Autos oder einer bestimmten Person. Mit einem Magneten werden die Suchergebnisse aus der Lösung gefischt. Im letzten Schritt wandeln ein Sequenzer und spezielle Algorithmen die Ergebnisstränge in Bilder um.

Nutzer sollen Bilder für DNA-Speicher einreichen

Datenbasis für das Projekt sollen 10.000 Fotos sein. Um sie zu sammeln, haben die Forscher die Crowdsourcing-Kampagne #MemoriesInDNA initiiert: Auf der Webseite sollen Nutzer Fotos hochladen, die sie für besonders bewahrenswert halten. "Es ist an Euch, uns zu zeigen, was für immer in DNA aufbewahrt werden soll", sagt Ceze. "Wir wollen, dass die Menschen ein Bild von etwas machen, an das sich die Welt erinnern soll. Das ist eine schöne Gelegenheit, um gleichzeitig künftigen Generationen eine Botschaft zu schicken und unsere Forschung zu unterstützen."

DNA ist der Speicher des Erbguts aller Lebewesen auf der Erde. Der Speicher ist also seit Millionen von Jahren bewährt und sehr dauerhaft: Es ist möglich, die DNA von längst ausgestorbenen Tieren zu entziffern. Außerdem hat DNA eine sehr hohe Speicherdichte: Auf einen Kubikmillimeter DNA sollen eine Milliarde Gigabyte an Daten passen.

Ceze und seine Kollegen halten den Rekord für einen DNA-Speicher: Sie haben 100 Bücher aus dem Project Gutenberg, die Erklärung der Menschenrechte in über 100 Sprachen, die Samendatenbank des Projekts Crop Trust sowie das Video This Too Shall Pass der US-Band OK Go! in DNA-Strängen kodiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 469€
  3. 289€

Aki-San 29. Jan 2018

An sich sollte jedem klar sein, dass DNA noch weit weg von kristallinen Speichermedien...

PineapplePizza 28. Jan 2018

Was aus Zufall entstanden ist, war vielleicht ganz am Anfang der allererste...

schily 26. Jan 2018

Das gab es bei der GMD schon 2000. DNS als Lösung, die durch mikro Siliziumreaktoren...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /