Abo
  • IT-Karriere:

Speichertechnik: Stoffwechselmoleküle werden zu Datenspeichern

Seit Jahren experimentieren Forscher unter anderem von Microsoft mit DNA als Datenspeicher. Eine Gruppe von US-Forschern hat gezeigt, dass sich auch manche Stoffwechselmoleküle dazu eignen. Diese sollen sogar Vorteile gegenüber DNA haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Katzenbild aus dem Molekülspeicher: größere Informationsdichte als DNA
Katzenbild aus dem Molekülspeicher: größere Informationsdichte als DNA (Bild: Brown University)

Moleküle statt Festplatte: Wissenschaftler testen seit einiger Zeit die Speicherung von Daten in Desoxyribonukleinsäure (Englisch: Deoxyribonucleic Acid, kurz DNA), der Speichersubstanz, in der das Erbgut abgelegt ist. Aber auch andere Moleküle eignen sich als Datenträger: Ein Team von US-Forschern nutzt dazu künstliche Stoffwechselmoleküle.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen

Der Speicher besteht aus Lösungen mit Stoffwechselmolekülen oder Metaboliten wie Zucker, Aminosäuren und anderen Molekülen, die im Verdauungstrakt dazu dienen, Nahrung zu verdauen und andere wichtige chemische Funktionen zu erfüllen. In den Flüssigkeiten sind die Moleküle in unterschiedlichen Kombinationen vorhanden. Eine Eins oder eine Null wird kodiert durch das Vorhandensein oder das Fehlen eines bestimmten Moleküls. Die Anzahl der Molekültypen in einer Lösung bestimmt die Anzahl der Bits, die die Flüssigkeit aufnehmen kann.

Für ihre Studie, die sie im Open-Access-Magazin Plos One vorstellen, schufen die Forscher um Jacob Rosenstein Speicher mit sechs und zwölf Metaboliten. Ein spezieller Roboter träufelte dann eine Anzahl von Punkten auf eine Fläche. In den Punkten waren die sechs oder zwölf Moleküle enthalten oder nicht. Durch Inhalt und Anordnung der Tröpfchen wurden die Daten codiert.

Ein Massenspektrometer dient als Lesegerät

So konnten die Forscher beispielsweise in einer Matrix aus 1.024 Punkten und einer Lösung mit sechs Molekülen das Bild eines Steinbocks mit einer Auflösung von 6.142 Pixeln erzeugen. Mit Lösungen von zwölf Molekülen codierten sie das Bild einer Katze auf einem ägyptischen Sarg. Nachdem die Tropfen getrocknet sind, können die Informationen mithilfe eines Massenspektrometers ausgelesen werden. Das schafften Rosenstein und seine Kollegen mit einer Genauigkeit von 99 Prozent.

"Das ist eine Machbarkeitsstudie, von der wir hoffen, dass sie die Menschen dazu bringt, darüber nachzudenken, Moleküle in größerem Maß für die Speicherung von Daten zu nutzen", sagte Rosenstein. Angeregt wurden die Forscher der Brown University in Providence im US-Bundesstaat Rhode Island von Projekten zum Einsatz von DNA als Datenspeicher. Daran arbeiten beispielsweise Microsoft Research und die Universität von Washington in Seattle seit einigen Jahren.

DNA sei nicht das einzige Molekül, das als Datenspeicher genutzt werden könne, sagte Rosenstein. "In manchen Situationen können kleine Moleküle, wie die, die wir verwendet haben, sogar eine noch größere Informationsdichte haben als DNA."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

wp (Golem.de) 09. Jul 2019

Danke für den Hinweis! Ist korrigiert. wp (Golem.de)

Komischer_Phreak 08. Jul 2019

Die Synapsen, also die Verknüpfungen der Neuronen, enthalten die Erinnerung. Der Aufbau...

zampata 08. Jul 2019

Staatliche Stelen ihre Bürger, das Klingt ziemlich Obrigkeitshörig.

sedremier 08. Jul 2019

Aber Stoffwechsel anregend. Gibts doch schon! (Scnr)

Eheran 08. Jul 2019

Was die da gemacht haben ist in etwa so schnell, wie mit einem Meißel in Granit einzeln...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /