• IT-Karriere:
  • Services:

Speichertechnik: Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen

8 GByte und acht Layer übereinander sind bisher der Standard für HBM2-Module. Samsung will das ändern und stapelt zwölf Ebenen übereinander - bei gleicher Bauhöhe. Das soll die Kapazität pro Baustein und die Latenzen verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung stapelt zwölf statt acht Ebenen übereinander.
Samsung stapelt zwölf statt acht Ebenen übereinander. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Samsung entwickelt derzeit eine neue Technik, die zwölf DRAM-Chips übereinanderstapelt. Diese Zwölf-Ebenen-3D-TSV soll für HBM2-Speicher verwendet werden. Diesen nutzt AMD beispielsweise in Grafikkarten wie der Radeon VII und Vega 64. Allerdings ist das Stapeln von DRAM-Chips derzeit nur über acht Ebenen möglich. Die maximale Kapazität pro Package liegt bei 8 GByte. Samsung will das mit seinem Verfahren ändern und demnächst 24-GByte-Module bauen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen

Die Bauhöhe soll dabei gleich bleiben. Der Hersteller spricht von 750 Mikrometern. Über 60.000 TSV-Löcher sind die übereinanderliegenden Ebenen miteinander verbunden. Darüber werden die elektrischen Signale übertragen. Laut Samsung soll die Datentransferlatenz zwischen den verschiedenen Ebenen geringer ausfallen. Das ist nur logisch, denn die Leiterbahnen sind bei gleicher Bauhöhe kürzer.

Bei 3D TSV (Trough Silicon Via) agiert die unterste Ebene des Stapels als Master, der die darüberliegenden Slave-Ebenen anspricht. Der Master selbst ist durch eine einzelne Verbindung mit dem Rest des Systems verbunden, etwa der Hauptplatine einer Grafikkarte. Im Gegensatz zu DRAM-Modulen können so gebaute HBM-Chips direkt an das SoC angebunden werden und benötigen weniger Platz auf der Platine. "Da die Skalierung durch Moores Law ihr Limit erreicht, wird die 3D-TSV-Technik erwartungsgemäß wohl eine größere Rolle spielen", sagt Samsung in der Pressemitteilung.

HBM2-Speicher ist im Gegensatz zum weit verbreiteten GDDR-Standard wesentlich schneller. Allerdings zeigen Produkte wie die Radeon VII, dass der Speicher teuer ist und vom Hersteller in teils nicht ausreichenden Mengen gebaut werden kann. Daher hat AMD bei seinen Navi-GPUs wie Nvidia auf preiswerteren GDDR6 umgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-14%) 42,99€
  2. (-0%) 14,99€
  3. (-10%) 17,99€

wumbaba 08. Okt 2019 / Themenstart

RAM ist L4-Cache, HBM ist auch nur volatiler RAM. Richtig fortschrittlich wäre nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /