Abo
  • IT-Karriere:

Speichertechnik: Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen

8 GByte und acht Layer übereinander sind bisher der Standard für HBM2-Module. Samsung will das ändern und stapelt zwölf Ebenen übereinander - bei gleicher Bauhöhe. Das soll die Kapazität pro Baustein und die Latenzen verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung stapelt zwölf statt acht Ebenen übereinander.
Samsung stapelt zwölf statt acht Ebenen übereinander. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Samsung entwickelt derzeit eine neue Technik, die zwölf DRAM-Chips übereinanderstapelt. Diese Zwölf-Ebenen-3D-TSV soll für HBM2-Speicher verwendet werden. Diesen nutzt AMD beispielsweise in Grafikkarten wie der Radeon VII und Vega 64. Allerdings ist das Stapeln von DRAM-Chips derzeit nur über acht Ebenen möglich. Die maximale Kapazität pro Package liegt bei 8 GByte. Samsung will das mit seinem Verfahren ändern und demnächst 24-GByte-Module bauen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Modis GmbH, Berlin

Die Bauhöhe soll dabei gleich bleiben. Der Hersteller spricht von 750 Mikrometern. Über 60.000 TSV-Löcher sind die übereinanderliegenden Ebenen miteinander verbunden. Darüber werden die elektrischen Signale übertragen. Laut Samsung soll die Datentransferlatenz zwischen den verschiedenen Ebenen geringer ausfallen. Das ist nur logisch, denn die Leiterbahnen sind bei gleicher Bauhöhe kürzer.

Bei 3D TSV (Trough Silicon Via) agiert die unterste Ebene des Stapels als Master, der die darüberliegenden Slave-Ebenen anspricht. Der Master selbst ist durch eine einzelne Verbindung mit dem Rest des Systems verbunden, etwa der Hauptplatine einer Grafikkarte. Im Gegensatz zu DRAM-Modulen können so gebaute HBM-Chips direkt an das SoC angebunden werden und benötigen weniger Platz auf der Platine. "Da die Skalierung durch Moores Law ihr Limit erreicht, wird die 3D-TSV-Technik erwartungsgemäß wohl eine größere Rolle spielen", sagt Samsung in der Pressemitteilung.

HBM2-Speicher ist im Gegensatz zum weit verbreiteten GDDR-Standard wesentlich schneller. Allerdings zeigen Produkte wie die Radeon VII, dass der Speicher teuer ist und vom Hersteller in teils nicht ausreichenden Mengen gebaut werden kann. Daher hat AMD bei seinen Navi-GPUs wie Nvidia auf preiswerteren GDDR6 umgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-10%) 89,99€
  3. 4,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

wumbaba 08. Okt 2019 / Themenstart

RAM ist L4-Cache, HBM ist auch nur volatiler RAM. Richtig fortschrittlich wäre nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /