Abo
  • Services:

Speichertechnik: Rambus verlängert Patentabkommen mit AMD

Alle Jahre wieder: Rambus hat sein Patentabkommen mit AMD erneuert und um fünf Jahre verlängert. Der Prozessorentwickler muss dem Speicherspezialisten jedes Quartal einen Obolus bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rambus verkauft mittlerweile auch DDR4-Speicher.
Rambus verkauft mittlerweile auch DDR4-Speicher. (Bild: Rambus)

Der für Speichertechnologien bekannte Hersteller Rambus hat mit dem CPU-Entwickler AMD ein erneutes Patentabkommen getroffen. Die Vereinbarung läuft fünf Jahre, die Details der Vereinbarung unterliegen wie üblich einem Verschwiegenheitsabkommen. AMD bezahlt Rambus pro Quartal, um nicht näher genannte Patente für Mikrochips und Platinen einsetzen zu dürfen, also beispielsweise Grafikkarten oder bestimmte Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Heidelberg
  2. PBG Pensions-Beratungs-Gesellschaft mbH, Idstein

AMD hatte sich zuletzt 2010 mit Rambus auf ein Patentabkommen geeinigt, das bis zum dritten Quartal 2015 gültig war. Rambus lebt seit den 90er Jahren vornehmlich von solchen Übereinkünften, wenngleich der Hersteller durch seinen RDDRAM-Ausflug bei Intels Chipsätzen für den Pentium II und den Pentium III sowie mit dem XDR-Speicher in der Playstation 3 mehr im Rampenlicht stand. Ab dem Pentium 4 hingegen wechselte Intel auf DDR-Speicher und verbannte damit den teuren RDRAM.

Viele Speichertechnologien wie GDDR5X sind heute jedoch vom Jedec-Gremium spezifiziert und für alle Hersteller verfügbar, mittlerweile verkauft Rambus selbst beispielsweise DDR4-Arbeitsspeicher und seit 2013 auch LED-Leuchtmittel, hierbei handelt es sich aber um keine Eigenentwicklung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Eisboer 26. Jan 2016

Ich kann das nicht befürworten, aber im Kapitalismus soll alles verhandelbar sein und die...

QDOS 26. Jan 2016

Stimmt, aber Rambus macht ja nicht nur RDRAM. zB stammt der XDR DRAM aus der PS3 von...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /