• IT-Karriere:
  • Services:

Speichertechnik: Microsoft schreibt Superman-Film in Glas

Glas ist ein vergleichsweise robustes Material: Unsere Fensterscheiben halten lange Zeit stand, ohne dass Wetterunbilden oder andere Belastungen wie etwa Silvesterböller oder kleine Steine ihnen ernsthaft etwas anhaben können. Das macht sich Microsoft zunutze: Das Unternehmen hat ein Speichermedium aus Glas entwickelt und einen 40 Jahre alten Film darauf abgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Speichermedium aus Glas: keine konstante Temperatur, keine ständige Pflege
Speichermedium aus Glas: keine konstante Temperatur, keine ständige Pflege (Bild: Microsoft)

Superman in Glas: Microsoft hat den Film Superman in einem Speichermedium aus Glas gespeichert. Ziel von Project Silica ist, ein effektives, robustes Speichermedium für die Zukunft zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen

Das gläserne Speichermedium ist quadratisch und hat mit einer Kantenlänge von 7,5 cm und einer Dicke von 2 mm in etwa die Größe eines Bierdeckels. Beschrieben wird es mit einem Laser, der die Daten in winzigen dreidimensionalen Gittern anordnet. Neben der Position auf der x-,y- und z-Achse kommen als Parameter noch die Ausrichtung der Nanostruktur sowie die Größe der Struktur hinzu. Das Auslesen erfolgt mit Maschinenlernen-Algorithmen, die die Bilder und Muster decodieren, die entstehen, wenn polarisiertes Licht durch das Glas fällt.

Vorteil des Glasspeichers ist seine Widerstandsfähigkeit: Das Quarzglas könne große Hitze aushalten, sei unempfindlich gegen magnetische Einflüsse und überstehe Überschwemmungen und andere Umweltbedrohungen, die unbezahlbare historische Archive oder kulturelle Schätze zerstören könnten, erklärt Microsoft.

Die Idee, einen Film in dem Medium zu speichern, kam von Warner Bros. Das Filmunternehmen suchte für sein umfangreiches Archiv nach einem sicheren Speicher, der Wasser ebenso standhalte wie Sonneneruptionen und der keine konstante Temperatur und keine ständige Pflege benötige, sagte Vicky Colf, Technikchefin bei Warner. Dabei seien sie auf das Project Silica gestoßen und und hätten Microsoft kontaktiert.

"Den ganzen Superman-Film in Glas zu speichern und ihn dann auch wieder auslesen zu können, ist ein wichtiger Meilenstein", sagte Azure-Technikchef Mark Russinovich. "Ich sage nicht, dass damit alle Fragen vollständig beantwortet wurden, aber es sieht so aus, als seien wir jetzt so weit, dass wir an der Verfeinerung und der Versuchsdurchführung arbeiten, anstatt uns die Frage zu stellen: 'Können wir das?'"

Project Silica ist eine Kooperation von Microsoft Research und der Universität von Southampton in Südengland. Die Forscher um Peter Kazansky arbeiten schon seit mehreren Jahren an dem Glasspeicher. 2013 konnten sie erstmals eine 300 KByte große Testdatei in Glas speichern. 2016 präsentierten sie eine Glasscheibe von der Größe einer 2-Euro-Münze mit einer Kapazität von 360 TByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

azeu 08. Nov 2019 / Themenstart

Ähm, mehr als 3?

fanreisender 07. Nov 2019 / Themenstart

Das ist eher kein netter Anfang, sondern schon das Limit. Einfach wegen der Wellenlänge...

johnsonmonsen 06. Nov 2019 / Themenstart

Gern geschehen :-)!

MickeyKay 06. Nov 2019 / Themenstart

Häh? Was für ein Fantasy-Film? Wovon redest du? Hier beispielsweise ein Artikel von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /