• IT-Karriere:
  • Services:

Speichertechnik: Microsoft schreibt Superman-Film in Glas

Glas ist ein vergleichsweise robustes Material: Unsere Fensterscheiben halten lange Zeit stand, ohne dass Wetterunbilden oder andere Belastungen wie etwa Silvesterböller oder kleine Steine ihnen ernsthaft etwas anhaben können. Das macht sich Microsoft zunutze: Das Unternehmen hat ein Speichermedium aus Glas entwickelt und einen 40 Jahre alten Film darauf abgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Speichermedium aus Glas: keine konstante Temperatur, keine ständige Pflege
Speichermedium aus Glas: keine konstante Temperatur, keine ständige Pflege (Bild: Microsoft)

Superman in Glas: Microsoft hat den Film Superman in einem Speichermedium aus Glas gespeichert. Ziel von Project Silica ist, ein effektives, robustes Speichermedium für die Zukunft zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf

Das gläserne Speichermedium ist quadratisch und hat mit einer Kantenlänge von 7,5 cm und einer Dicke von 2 mm in etwa die Größe eines Bierdeckels. Beschrieben wird es mit einem Laser, der die Daten in winzigen dreidimensionalen Gittern anordnet. Neben der Position auf der x-,y- und z-Achse kommen als Parameter noch die Ausrichtung der Nanostruktur sowie die Größe der Struktur hinzu. Das Auslesen erfolgt mit Maschinenlernen-Algorithmen, die die Bilder und Muster decodieren, die entstehen, wenn polarisiertes Licht durch das Glas fällt.

Vorteil des Glasspeichers ist seine Widerstandsfähigkeit: Das Quarzglas könne große Hitze aushalten, sei unempfindlich gegen magnetische Einflüsse und überstehe Überschwemmungen und andere Umweltbedrohungen, die unbezahlbare historische Archive oder kulturelle Schätze zerstören könnten, erklärt Microsoft.

Die Idee, einen Film in dem Medium zu speichern, kam von Warner Bros. Das Filmunternehmen suchte für sein umfangreiches Archiv nach einem sicheren Speicher, der Wasser ebenso standhalte wie Sonneneruptionen und der keine konstante Temperatur und keine ständige Pflege benötige, sagte Vicky Colf, Technikchefin bei Warner. Dabei seien sie auf das Project Silica gestoßen und und hätten Microsoft kontaktiert.

"Den ganzen Superman-Film in Glas zu speichern und ihn dann auch wieder auslesen zu können, ist ein wichtiger Meilenstein", sagte Azure-Technikchef Mark Russinovich. "Ich sage nicht, dass damit alle Fragen vollständig beantwortet wurden, aber es sieht so aus, als seien wir jetzt so weit, dass wir an der Verfeinerung und der Versuchsdurchführung arbeiten, anstatt uns die Frage zu stellen: 'Können wir das?'"

Project Silica ist eine Kooperation von Microsoft Research und der Universität von Southampton in Südengland. Die Forscher um Peter Kazansky arbeiten schon seit mehreren Jahren an dem Glasspeicher. 2013 konnten sie erstmals eine 300 KByte große Testdatei in Glas speichern. 2016 präsentierten sie eine Glasscheibe von der Größe einer 2-Euro-Münze mit einer Kapazität von 360 TByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Smash Bros. Ultimate, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Diablo 3, Octopath...
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, Super Smash Bros. Ultimate, Minecraft)
  3. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  4. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)

Anonymer Nutzer 08. Nov 2019

Ähm, mehr als 3?

fanreisender 07. Nov 2019

Das ist eher kein netter Anfang, sondern schon das Limit. Einfach wegen der Wellenlänge...

johnsonmonsen 06. Nov 2019

Gern geschehen :-)!

MickeyKay 06. Nov 2019

Häh? Was für ein Fantasy-Film? Wovon redest du? Hier beispielsweise ein Artikel von...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /