Speichertechnik: Fahrer beim tödlichen Tesla-Unfall in Texas stieg vorn ein

Die US-Unfallbehörde hat einen Zwischenbericht zum Unfall eines Teslas mit zwei Toten vorgelegt. Einige Daten zur Aufklärung gingen durch das Feuer verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Foto des ausgebrannten Unfallfahrzeugs
Foto des ausgebrannten Unfallfahrzeugs (Bild: NTSB)

Der tödliche Verkehrsunfall eines Model S mit zwei Toten, der sich in Texas ereignet hat, scheint nicht vollständig aufklärbar zu sein. Das anschließende Feuer habe wichtige Speicher zerstört, so die US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB (National Transportation Safety Board) in einem Zwischenbericht. Einer wird noch im Labor untersucht.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT (m/w/d)
    Hass + Hatje GmbH, Rellinen
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
Detailsuche

Einige interessante Details tauchen in dem Bericht aber doch auf: Eine Überwachungskamera habe aufgezeichnet, wie der Besitzer des Wagens auf dem Fahrersitz Platz nahm. Die Polizei sagte direkt nach dem Unfall, dass man sich zu 99,9 Prozent sicher sei, dass zum Zeitpunkt des Unfalls niemand am Steuer dieses Fahrzeugs saß. Ein Toter wurde auf dem Beifahrersitz gefunden, der andere auf dem Rücksitz. Dem Bericht zufolge fuhr das Fahrzeug rund 170 Meter, bis es verunfallte.

Durch die Auffindesituation kam der Verdacht auf, dass Teslas Assistenzsystem Autopilot aktiv war. Der Bericht legt nahe, dass das System zumindest nicht vollständig aktiviert war, sondern nur ein Assistenzsystem: Im Bericht heißt es, dass bei Vergleichsfahrten nur die verkehrsabhängige Geschwindigkeitsregelung, aber nicht das Autosteer-System zur Spurhaltung eingeschaltet werden konnte. "Die bislang gesicherten Log-Daten zeigen, dass der Autopilot nicht eingeschaltet war und das Auto hatte kein FSD erworben", twitterte Tesla-Chef Elon Musk schon Ende April 2021 und damit vor dem Zwischenbericht des NTSB.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Die Untersuchung des Unfalls durch das NTSB dauert an, die Ermittler sammeln nach eigenen Angaben weitere Informationen, darunter Daten zur Analyse der Unfalldynamik. Auch postmortale toxikologische Testergebnisse, das Anlegen der Sicherheitsgurte und das Feuer nach dem Unfall werden untersucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


recluce 26. Jul 2021

- Notbremsassistent ist abschaltbar beim Model S - Welcher Notbremsassistent...

Wortschütze 12. Mai 2021

Soll das Ironie sein? Denn ich kann mir kaum vorstellen, dass der Fahrer rausspringt...

Fernando-05 12. Mai 2021

Ich habe bei meinem BMW mit einer Feuerzeug nachgeschaut ob noch Bonzin im Tank ist. Habe...

ad (Golem.de) 11. Mai 2021

Wall Street Journal: https://www.wsj.com/articles/fatal-tesla-crash-in-texas-believed-to...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /