Abo
  • Services:

Speicherpreise: Samsung will DRAM-Preise stark erhöhen

Nach Tiefständen Ende 2011 ziehen die Preise für Speichermodule wieder an - aber das reicht Samsung offenbar nicht. Der Marktführer will die Preise bis Ende 2012 sukzessive steigern, bis sie 25 Prozent über den derzeitigen Werten liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
DDR3-Module
DDR3-Module (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Von Hardwareherstellern will Digitimes erfahren haben, dass Samsung - weltgrößter Hersteller von DRAM-Bausteinen - bis zum Ende des Jahres 2012 die Preise für seine Speicher deutlich erhöhen will. Derzeit kosten die am meisten nachgefragten Module mit 4 GByte DDR3-Speicher dem Bericht zufolge rund 21,50 US-Dollar, was sich auf 25 bis 27 US-Dollar steigern soll. Das käme einer Preiserhöhung um 25 Prozent gleich.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zwar haben die Hersteller von DRAMs nach den Tiefständen Ende 2011, als ein 2-GByte-Modul schon für unter 10 US-Dollar zu haben war, ihre Produktionskapazitäten zurückgefahren. Digitimes zufolge ist die Nachfrage von PC-Herstellern aber weiterhin schwach, so soll unter anderem HP Aufträge gekürzt haben. Das ist bemerkenswert, weil nun die Komponenten für die PCs beschafft werden müssen, die im dritten Quartal verkauft werden sollen. Dann soll Windows 8 erscheinen, und ein neues Windows gilt traditionell als Kaufanreiz für neue PCs.

Bei deutschen Hardwareversendern sind die offenbar von Samsung schrittweise vorgenommenen Preiserhöhungen noch nicht angekommen. Einfache Speichermodule mit 4 GByte nach DDR3-1333 sind weiterhin unter 18 Euro zu haben, solche mit aufwendigeren Kühlern und aggressiveren Timings kosten aber weiterhin über 20 Euro. Dennoch haben die Preise im Vergleich zum Ende des Jahres 2011 bereits angezogen.

Günstiger als die Standardspeicher sind aber vor allem Module mit höherer Kapazität geworden. Kosteten 8-GByte-Module nach DDR3-1333 Ende 2011 noch deutlich über 100 Euro, so sind sie nun schon unter 50 Euro zu haben. Hohe Preise sind weiterhin für Overclocker-Module zu bezahlen, die höhere Takte und Spannungen verkraften und mit aufwendigen Kühlern versehen sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297€ + Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  3. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  4. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)

Bouncy 20. Jun 2012

Ja, denn das hier ist ein Thread zu Consumer-RAM und damit Consumer-PCs. Verbaust du...

Trollversteher 20. Jun 2012

Laut diverser verlässlicher Quellen behandelt Samsung seine Mitarbeiter sogar deutlich...

ichbert 20. Jun 2012

Generell ist zu sagen das ein erhöhter Takt beim RAM keinerlei...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /