Speicherpreise: Preise für Flash und DRAM sollen weiter steigen

Durch den Boom von mobilen Geräten werden die Speicherchips knapp. Schon jetzt sind Speichermodule für PCs deutlich teurer als zu Beginn des Jahres, und ein Ende des Trends ist nicht abzusehen.

Artikel veröffentlicht am ,
DIMMs wie dieses 4GB-Modul verteuern sich.
DIMMs wie dieses 4GB-Modul verteuern sich. (Bild: Kingston)

Die Preise für DIMMs für PCs und Notebooks werden weiter steigen. Dies sagten Acer und Asus dem taiwanischen Branchendienst Digitimes. Schon jetzt seien vor allem die PC-Speicher knapp, weil die DRAM-Hersteller große Teile ihrer Produktionsanlagen auf Chips für Smartphones und Tablets umgestellt hätten, gab Acer-Chairman JT Wang an.

Stellenmarkt
  1. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. System- und Netzwerkadministrator/in (m/w/d)
    Landratsamt Ebersberg, Ebersberg
Detailsuche

Das deckt sich mit jüngsten Angaben von Gartner, laut denen mobile Speicher im Jahr 2013 über ein Drittel des Weltmarktes ausmachen sollen. Selbst wenn die Chiphersteller wieder vermehrt PC-Speicher fertigen wollten, so Wang, würde die Umstellung drei bis vier Monate benötigen. Asus zufolge sind auch die Embedded-MMCs (eMMC) aus Flash-Speicher anhaltend knapp. Diese Speicher werden vor allem in Smartphones und Tablets als interne Speichermodule verbaut.

Beide Unternehmen erwarten, dass sich der Trend zu höheren Preisen auch in der zweiten Hälfte des Jahres 2013 fortsetzt. Beschleunigt werden sollen die Preissteigerungen durch den Markstart von Intels Haswell-CPUs (Core-i-4000), der vor allem bei Notebooks einen Boom bringen soll: Laut Intel ergeben sich große Steigerungen der Akkulaufzeit.

DIMMs seit Anfang 2013 deutlich teurer

Auch bei Endkunden sind die höheren Preise für Speichermodule bereits angekommen. Vor allem einfache Standard-DIMMs mit 4 GByte nach DDR3-1600 sind seit Anfang des Jahres rund 20 Prozent teurer geworden. Ein Beispiel ist Kingstons Valueram mit 4 GByte, dessen Preis von rund 23 Euro Ende 2012 auf inzwischen knapp 28 Euro gestiegen ist. Durch den absolut gesehen noch immer niedrigen Preis fallen diese Entwicklungen aber nicht unmittelbar auf.

Dass sich vor allem die Standardspeicher verteuern, liegt daran, dass sie von PC-Herstellern in großer Menge für die Erstausrüstung gekauft werden. Neben langfristigen Verträgen mit Speicherherstellern mit garantierten Abnahmemengen und Preisen gibt es für den kurzfristigen Bedarf auch Spotmärkte für Speicherchips, an denen die Preise tagesaktuell ausgehandelt werden.

Dank kleinerer Stückzahlen und geringerer Nachfrage sind teurere Speicher wie die für Übertaktungen von der aktuellen Entwicklung weitgehend ausgenommen. So hat sich beispielsweise Corsairs XMS3-Kit mit 8 GByte nach DDR3-2400 seit Anfang 2013 kaum im Preis bewegt, das Set aus zwei Modulen kostet weiterhin rund 114 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

Neuro-Chef 11. Mai 2013

55¤ für 8GB ECC-RAM letztes Jahr waren ein Witz. Was ECC betrifft ist die Pointe lange...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /