Abo
  • Services:

Speichermanagement: Meltdown-Patch für Windows 7 selbst eine Sicherheitslücke

Ein Patch sollte Sicherheitsprobleme beheben, nicht schlimmer machen. Microsoft ist das mit dem Meltdown-Patch in Windows 7 passiert. Mittlerweile gibt es Abhilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft machte das Meltdown-Problem zwischenzeitlich noch größer.
Microsoft machte das Meltdown-Problem zwischenzeitlich noch größer. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsofts Patch für die CPU-Sicherheitslücke Meltdown (CVE-2017-5754) hat selbst für große Sicherheitsprobleme gesorgt - allerdings nur in Kombination mit Windows 7 und Windows Server 2008 R2, jeweils in der 64-Bit-Version. Ein Fehler in der Page-Table-Verwaltung sorgte dafür, dass Inhalte des eigentlich geschützten Kernelspeichers von beliebigen Prozessen auf dem Rechner ausgelesen werden konnten. Der Fehler wurde von dem Entwickler Ulf Frisk gefunden.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Dataport, Hamburg

Durch den Fehler konnten normale Anwenderprozesse auf Inhalte des Kernelspeichers zugreifen. Genau das sollte mit dem Meltdown-Patch allerdings eigentlich verhindert werden. Meltdown ermöglicht ähnliche Angriffe, diese sind jedoch nicht so umfangreich und einfach auszunutzen wie das durch den fehlerhaften Patch ausgelöste Sicherheitsproblem. Nach Angaben von Frisk können geschützte Daten mit einer Bandbreite von mehreren Gigabyte pro Sekunde ausgelesen werden. Die Prozesse brauchten dabei keine besonderen Berechtigungen, um den gesamten Inhalt des Speichers auszulesen ('zu dumpen').

Angriff benötigt physischen Zugang

Der von Frisk beschriebene Fehler benötigt physischen Zugang zum Gerät, lässt sich also anders als Meltdown nicht aus der Ferne ausnutzen. Der Fehler liegt in der Page-Map-Level 4 (PML4). Dort wird an vorhersehbarer Stelle (0xfffff6fb7dbed000) die Berechtigung für Inhalte des Kernelspeichers fälschlicherweise auf den Benutzer festgelegt. PML4 ist die Seitentabellenverwaltung des Speichermanagements der CPU.

Microsoft hat das fehlerhafte Update mittlerweile mit dem März-Patchday korrigiert. Nutzer sollten dieses also umgehend einspielen. Die Meltdown-Sicherheitslücke ermöglicht einem Angreifer über die sogenannte Out-Of-Order-Ausführung von Befehlen, Zugriff auf Speicherinhalte zu erlangen, die für ihn eigentlich nicht erreichbar sind. Sowohl für Betriebssysteme als auch für kritische Anwendungen wie Browser gibt es Patches gegen das Problem.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand
  2. bei Alternate.de

IT-Nerd-86 30. Mär 2018 / Themenstart

Japs! :) Genau das! Früher fand ich PC's schrauben und administrieren noch interessant...

IT-Nerd-86 28. Mär 2018 / Themenstart

In Windows 10 Pro kann man einstellen, daß die Patches später installiert werden. Es wird...

narea 28. Mär 2018 / Themenstart

Also trifft das "nur" >90% aller Nutzer, die kein W10 einsetzen. Na dann.

Gunstick 28. Mär 2018 / Themenstart

Das Tool das dafür benutzt wird, ist üblicherweise gedacht um mit physischem Zugang den...

Vinnie 28. Mär 2018 / Themenstart

Aber ich finde generell tun alle viele Software Hersteller viel daran Lösungen so komplex...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /