Abo
  • IT-Karriere:

Speicherleck: Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

Durch einen Bug im HTML-Parser des CDN-Anbieters Cloudflare verteilte dieser private Nachrichten von Datingbörsen, Passwörter und interne Keys über unzählige Webseiten. Vieles davon fand sich in den Caches von Suchmaschinen wieder.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Cloudflare hat zwar ein Bug-Bounty-Programm, für Entdecker von Sicherheitslücken gibt's jedoch nur ein T-Shirt.
Cloudflare hat zwar ein Bug-Bounty-Programm, für Entdecker von Sicherheitslücken gibt's jedoch nur ein T-Shirt. (Bild: Cloudflare)

Am vergangenen Freitag sendete der Google-Sicherheitsexperte Tavis Ormandy einen Tweet, in dem er dringend nach einem Security-Kontakt bei Cloudflare fragte. Der Hintergrund dieses Tweets ist dramatisch: Ein Bug bei Cloudflare führte dazu, dass sehr sensible Daten von unzähligen Nutzern im Internet verteilt wurden.

Inhalt:
  1. Speicherleck: Cloudflare verteilt private Daten übers Internet
  2. Ein T-Shirt als Bug Bounty

Cloudflare dürfte zwar nur technikaffinen Nutzern bekannt sein, das Content-Delivery-Netzwerk wird jedoch von zahlreichen Webseiten genutzt, darunter viele bekannte Dienste wie Uber, OkCupid, StackOverflow und Medium.

Cloudflare bietet verschiedene Features an, die Änderungen an den Kundenwebseiten vornehmen. Darunter beispielsweise eine Funktion, die automatisch Mailadressen via Javascript unlesbar macht, um Spammen zu erschweren, oder eine Möglichkeit, automatisch HTTP-URLs, die via HTTPS verfügbar sind, umzuschreiben. Für derartige Zwecke nutzt Cloudflare Module im Webserver Nginx, die den HTML-Code einlesen und umschreiben.

C-Parser liest über Puffer-Grenzen hinweg

Der betroffene Parser von Cloudflare war in Ragel geschrieben. Ragel wiederum erzeugt C-Code.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München

Der Bug selbst war ein sehr typischer C-Bug: Der Code liest in bestimmten Fällen über das Ende eines Speicherbereichs hinweg, da ein Check übersprungen werden kann. Das war der Fall, wenn ein unvollständiger HTML-Tag in einer Webseite auftauchte. Ormandy schreibt, dass er sich schwer tat, den Bug nicht Cloudbleed zu nennen - eine Anspielung auf den Heartbleed-Bug in OpenSSL, der eine sehr ähnliche Ursache hatte.

Der eingelesene Speicher, der nun alles Mögliche enthalten kann - auch Daten von anderen Webseiten - wurde mit den HTTP-Antworten des Servers verschickt. Aus dem Bericht von Tavis Ormandy geht hervor, dass darunter wohl sehr sensible Daten waren, etwa private Nachrichten von Nutzern auf Datingbörsen, Chatnachrichten und Hotelbuchungen. Cloudflare schreibt jedoch, dass HTTPS-Zertifikate nicht betroffen sind, da diese in einem anderen Speicherbereich abgelegt waren.

Der Bug befand sich laut Cloudflare schon seit vielen Jahren in dem Code, jedoch trat der Bug lange Zeit nicht auf. Der Grund dafür ist ironischerweise ein neuer Parser, der eingeführt wurde, weil Cloudflare den alten Ragel-Code eigentlich ablösen will. Der neue Parser hatte zwar keinen Bug, aber durch seine Einführung änderte sich die Art und Weise, wie Speicherbereiche an den alten Parser weitergegeben wurden. Daher tritt der Bug nur auf, wenn der alte und der neue Parser gleichzeitig genutzt werden.

Ein T-Shirt als Bug Bounty 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 9,50€
  2. 26,99€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 1,12€

die Schwarte Katze 25. Okt 2017

ich wollte eigentlich den antworten: https://forum.golem.de/kommentare/security...

die Schwarte Katze 25. Okt 2017

Hi ich finde das interessant da ich bei allen cloudflare Seiten das Bekomme: https://www...

torrbox 24. Feb 2017

Du hast gerade die neue Abmahnfalle gefunden. ;)

Mithrandir 24. Feb 2017

Cloudflare verschick momentan Emails im Namen von Matthew Prince (mit seiner Email...

Proctrap 24. Feb 2017

siehe anderer thread, per state machine erzeugten code genommen und absichtlich geändert...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /