Speicherkarten: Lexar kündigt XQD-Karten an

Lexar hat angekündigt, XQD-Speicherkarten zu entwickeln, die besonders schnelle Datenübertragungsraten ermöglichen. XQD ist der Nachfolger der Compactflash-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,
Lexar steigt in den Markt für XQD-Karten ein.
Lexar steigt in den Markt für XQD-Karten ein. (Bild: Lexar)

Lexars XQD-Karten sollen ab dem dritten Quartal 2012 erhältlich sein. Nikon setzt in der Profi-Spiegelreflexkamera D4 auf das neue Speicherkartenformat, das PCI Express als Schnittstelle verwendet. Dadurch sollen bald erheblich höhere Geschwindigkeiten als bei Compactflash-Karten erreicht werden.

XQD bislang nur bei Nikon im Einsatz

Stellenmarkt
  1. Manager IT Infrastructure Service Operations CEE (m/w/d)
    Gate Gourmet GmbH Deutschland, Frankfurt am Main
  2. (Junior) Information Security Officer (m/w/d)
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld
Detailsuche

XQD soll im ersten Schritt Geschwindigkeiten von bis zu 2,5 GBit/s (312,5 MByte/s) erreichen, später dann 5 GBit/s (625 MByte/s). Nach wie vor kann die D4 aber auch mit Compactflash-Karten (UDMA 7) genutzt werden. Andere DSLRs für XQD-Karten sind noch nicht auf dem Markt.

Das sind allerdings nur theoretische Werte. Sony kündigte Anfang Juli 2012 eine schnelle XQD-Speicherkarte an. Die Sony XQD S kann jedoch mit 168 MByte/s beschrieben werden. Die erste Serie von Sony (XQD H) erzielte eine Schreibgeschwindigkeit von 125 MByte/s. Auch im CF-Bereich hat Lexar mit der Serie "Professional-1000x" ein Produkt im Angebot, das sehr schnell arbeiten soll. Die Karte mit 16 oder 32 GByte Speicherkapazität soll eine Übertragungsrate von 150 MByte pro Sekunde bieten. Diesen Wert erreicht sie aber nur beim Lesen, während die Schreibgeschwindigkeit von Lexar nicht beziffert wurde: Sie soll bei mindestens 20 MByte pro Sekunde liegen.

Im Gegensatz zu Sony nannte Lexar bislang keine technischen Daten seiner XQD-Speicherkarten. Sonys XQD-S-Karte mit 64 GByte Speicherkapazität kostet knapp 500 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /