Abo
  • IT-Karriere:

Speicherkarten: Eye-Fi beendet Unterstützung für alte WLAN-SD-Karten

Eye-Fi unterstützt die WLAN-SD-Karte Pro X2 und ältere Modelle bald nicht mehr. Auch die dazugehörigen Apps und Dienstleistungen werden nicht mehr angeboten. Die Karten funktionieren aber weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Alte SD-Karten fallen aus dem Support
Alte SD-Karten fallen aus dem Support (Bild: Eye-Fi)

Die Eye-Fi-SD-Karten mit WLAN-Modul waren beliebt, als Digitalkameras noch keine Funkübertragungen der Bilder ermöglichten. Mittlerweile können viele Kameras das jedoch selbst und lassen sich über WLAN sogar noch steuern. Eye-Fi beendet nun die Unterstützung für die Karten der Serie Pro X2 und älterer Modelle. Die Funkfunktion arbeitet weiterhin, doch die dazugehörigen Apps sowie die Serverdienste werden abgeschaltet.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Am 16. September 2016 endet der Server-Support. Eye-Fi bietet den Kunden an, ihre Daten auf einen neuen Cloud-Service des Unternehmens Eye-Fi Cloud zu übertragen. Besitzer älterer Karten sollen zudem einen Rabatt auf neue Modelle wie die Eye-Fi Mobi oder Mobi Pro erhalten.

Die älteren Karten werden über den Serverdienst von Eye-Fi konfiguriert. So lassen sich per Direct Mode alle Bilder, die auf der Karte landen, auf einem verbundenen Rechner oder Mobilgerät speichern. Die Funktion Selective Transfer übermittelt nur Fotos, die mit der Kamera markiert wurden. Das geschieht mit der Schützen-Funktion der meisten unterstützten Digitalkameras. Die Einstellung, welcher Modus aktiv sein soll, muss der Anwender nach Angaben von Eye-Fi vor dem 16. September treffen.

Folgende Eye-Fi Karten werden künftig nicht mehr unterstützt:

  • 4GB Geo X2
  • 4GB Connect X2
  • 8GB Explore X2
  • 8GB Mobile X2
  • 8GB Pro X2
  • 16GB Pro X2
  • Visioneer X2
  • Sandisk X2

Außerdem stehen folgende Anwendungen nicht mehr zur Verfügung:

  • Eye-Fi Windows Desktop Software (Eye-Fi Center)
  • Eye-Fi Mac Desktop Software (Eye-Fi Center)
  • Eye-Fi App für iOS
  • Eye-Fi App für Android
  • Eye-Fi Center Web App (center.eye.fi)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,99€
  3. 5,99€
  4. 0,49€

b5g2k 05. Mär 2018

Die Software war ehh Schrott. Ich habe so eine Pro X2 8GB. Erstens das größte Manko... es...

Pjörn 04. Jul 2016

Wobei es durch NFC einen "relativ" zügigen Workflow gibt um die EXIF Daten nachträglich...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /