Abo
  • Services:

Speicherdienst: Apple bringt iCloud Drive für Windows

Apple hat überraschend seinen Speicherdienst iCloud Drive für Windows geöffnet. Für die meisten OS-X-Nutzer ist der Zugriff hingegen noch nicht möglich, weil die Betriebssystemversion 10.10 Yosemite noch nicht final ist.

Artikel veröffentlicht am ,
iCloud Drive für Windows
iCloud Drive für Windows (Bild: Apple/Golem.de)

Apple hat einen Zugang für seinen Dropbox-Konkurrenten iCloud Drive unter Windows veröffentlicht. Der Zugriff ist über die Software iCloud für Windows in der neuen Version 4.0 möglich. Wie bei Cloudspeicherdiensten üblich nutzt der Anwender das Angebot wie einen Netzwerkspeicher und bearbeitet diesen mit dem Datei-Explorer. Die Synchronisation erledigt iCloud für Windows im Hintergrund und überträgt die Daten an alle Rechner des Nutzers. In iOS 8 ist die Unterstützung bereits integriert, auch OS X wird davon profitieren.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Duisburg

Da beide Betriebssysteme jedoch nicht gleichzeitig erschienen, haben Mac-Benutzer erst einmal das Nachsehen. Sie müssen sich gedulden, bis Apple OS X 10.10 alias Yosemite veröffentlicht hat. Unbestätigten Berichten zufolge soll das im Oktober der Fall sein. Einen exakten Termin nannte Apple nicht. Das Unternehmen verteilte erst kürzlich die dritte öffentliche Beta von 10.10.

Der Speicherplatz bei Apple ist vergleichsweise teuer. Kostenlos erhält jeder Nutzer 5 GByte. 20 GByte werden für 12 Euro jährlich verkauft, 200 GByte für 48 Euro, und für 500 GByte will Apple 120 Euro haben. Das Terabyte wird mit monatlich 20 Euro (240 Euro jährlich) bepreist. Bei Dropbox kostet das Terabyte 120 Euro jährlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

Anonymer Nutzer 21. Sep 2014

Ja,ganz genau so sieht es aus. In meiner Familie ist das Gerät mit dem kleinsten RAM und...

Trollversteher 19. Sep 2014

Muss es nicht - gerade dass (zumindest auf iPhone und iPad) hierfür die 256 Bit AES...

tibax 19. Sep 2014

http://support.apple.com/kb/DL1455 iCloud anmelden, Einstellungen und auf "iCloud für...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /