• IT-Karriere:
  • Services:

Speedtest: Kabelnetz liegt bei Datenrate klar vor DSL

Laut dem aktuellen Speedtest der Computer Bild sind Internetzugänge im Kabelnetz sehr viel leistungsfähiger als DSL-Zugänge. Während die Telekom nur auf 45 MBit/s kommt, werden dort im Durchschnitt 140 MBit/s erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Montage eines Kabelanschlusses
Montage eines Kabelanschlusses (Bild: Unitymedia)

Anschlüsse im TV-Kabelnetz sind deutlich besser als DSL-Zugänge. Das ergab der Kabel- und DSL-Speedtest der Computer Bild, für welchen den Angaben zufolge rund 9,6 Millionen Messungen vorgenommen wurden. Unitymedia ist mit durchschnittlich 140 Megabit pro Sekunde schnellster Anbieter im Test, dicht gefolgt von Vodafone Kabel mit 138 MBit/s. Bei Vodafone Kabel lässt das Tempo abends allerdings teils deutlich nach.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München

Die Deutsche Telekom kommt als schnellster DSL-Anbieter im Durchschnitt auf 45 MBit/s, O2 erreicht im selben Netz als langsamster Anbieter nur 34 MBit/s.

Bei fast allen Anbietern bekommen Nutzer in Großstädten schnellere Verbindungen als Kunden auf dem Land. Bei Vodafone Kabel ist der Unterschied zwischen Stadt und Land mit durchschnittlich 23 MBit/s am größten. Eine Ausnahme seien Unitymedia Kabelnetzanschlüsse, die auf dem Land eine höhere Datenrate böten.

Was an dem Ergebnis verwundert, ist, dass die Telekom massiv in den Vectoring- und Super-Vectoring-Ausbau investiert hat. Die Gesamtzahl aller Haushalte, die einen Tarif mit bis zu 100 MBit/s oder mehr nutzen können, stieg auf über 29,5 Millionen, erklärte das Unternehmen. Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Die maximale Datenrate beim Herunterladen steigt bei einfachem Vectoring auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Kunden die Anschlüsse auch nutzen. Auf dieses Netz greift auch die Telefonica mit ihrem Angebot zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 2,99€
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)

mpw1413 21. Aug 2019

Die Kabelnetze sind total aus eingehende Datenströme optimiert (downstream). Ausgehend...

daydreamer42 18. Aug 2019

... und ein Fuß im Eiswasser ist im Schnitt auch eine angenehme Temperatur. Der...

gaym0r 16. Aug 2019

Als 400 Mbit/s Kabel... Bin so froh dass ich davon weg bin. Selbst wenn die Datenrate...

gaym0r 16. Aug 2019

Weil es so ist? Ist gang und gäbe große Mehrfamilienhäuser so anzubinden. "In der Regel"

Bonarewitz 16. Aug 2019

1. Während die Telekom eine Ausbauverpflichtung zu jeder Milchkanne hat, ist das...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /