Abo
  • Services:
Anzeige
Der unsichere Speedport W 921V sollte nur ohne WLAN genutzt werden.
Der unsichere Speedport W 921V sollte nur ohne WLAN genutzt werden. (Bild: T-Online)

Speedport W 921V, W 504V, W 723V: Telekom will Lücken in WLAN-Routern ab Freitag schließen

Der unsichere Speedport W 921V sollte nur ohne WLAN genutzt werden.
Der unsichere Speedport W 921V sollte nur ohne WLAN genutzt werden. (Bild: T-Online)

Bereits am 27. April 2012 will die Telekom mit einem Firmwareupdate den unsicheren Router Speedport W 921V reparieren. Bisher bietet das Gerät Unbefugten Zugriff auf sein WLAN. Erst in der kommenden Woche sollen die anderen beiden unsicheren Geräte aktualisiert werden.

"Wir arbeiten mit dem Hersteller an einer Lösung, wir gehen davon aus, dass wir im Laufe des morgigen Tages eine erste Lösung zur Verfügung stellen können und mit einem Softwareupdate diese Sicherheitslücke schließen", sagte Telekom-Sprecher Malte Reinhardt im Mittagsmagazin der ARD.

Anzeige

Er bezog sich dabei aber nur auf den Router Speedport W 921V, dessen WLAN völlig ungesichert ist. Anwender können bis zu einem Update nichts dagegen tun, die Telekom empfiehlt, das WLAN des Geräts abzuschalten. Der Router mit eingebautem Modem wird seit September 2011 verkauft und vielen DSL-Kunden der Telekom auch zur Miete angeboten. Mehrere hunderttausend Exemplare des W 921V sollen seitdem ausgeliefert worden sein.

Gegenüber der WAZ-Gruppe erklärte die Telekom weiter, dass das Update über die Funktion "Easy Support" der Router automatisch verteilt werden soll. Für Besitzer des W 921V ist es also dringend zu empfehlen, in der per Browser über die Adresse speedport.ip zugänglichen Konfigurationsoberfläche nachzusehen, ob Easy Support eingeschaltet ist. Im Auslieferungszustand von Telekom-Routern ist das der Fall.

In manchen Anwenderforen kursiert der Tipp, diese Funktion abzuschalten, weil die Telekom damit Zugriff aufs eigene Netzwerk habe. Dafür gibt es aber bisher keine Belege. Wer dem Autoupdate nicht traut, kann das Firmwareupdate auch selbst einspielen. Es soll am Freitag, dem 27. April 2012 auf den Supportwebseiten der Telekom angeboten werden.

Erst in der kommenden Woche, also ab dem 30. April 2012, will die Telekom auch Updates für die beiden unsicheren Router W 504V und W 723V anbieten. Bei diesen beiden Geräten kann bis dahin das WLAN weiter genutzt werden, es reicht nach Angaben der Telekom, die Funktion WPS vollständig abzuschalten.

Bei allen drei von dem Sicherheitsproblem betroffenen Geräten handelt es sich um eine seit Dezember 2011 bekannte Schwachstelle des "Wi-Fi Protected Setup" (WPS), mit dem neue Geräte besonders einfach Zugang zu einem WLAN finden sollen. Beim W 921V existiert jedoch zusätzlich noch eine Hintertür, die über eine stets identische PIN jedem Rechner den Zugang zum WLAN erlaubt. Bei den Speedports W 504V und W 723V gibt es nach Angaben der Telekom keine solche Backdoor, deren WPS ist aber für einen etwas komplexeren Angriff anfällig.


eye home zur Startseite
bugmenot 28. Apr 2012

Bei dem Speedport W504V ist der WPS PiN genau der PIN, bei dem das Tool "Reaver WPS...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-15%) 33,99€
  3. 3,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  2. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  3. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  4. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  5. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  6. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  7. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  8. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  9. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  10. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Coole Sache aber,

    Bruce Wayne | 09:20

  2. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    TW1920 | 09:20

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Evron | 09:19

  4. Warum sind die Flügel nicht einklappbar?

    martin28 | 09:16

  5. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    razer | 09:13


  1. 09:02

  2. 08:28

  3. 07:16

  4. 07:08

  5. 18:10

  6. 10:10

  7. 09:59

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel