Abo
  • Services:

Speedport W 921V, W 504V, W 723V: Sicherheitslücke in drei WLAN-Routern der Telekom

Nicht nur der Speedport W 921V hat eine Sicherheitslücke in der Funktion WPS, betroffen sind auch zwei weitere Geräte. Bei diesen genügt aber ein Abschalten von WPS, wie die Telekom erklärt. Beim W 921V hilft auch nach Angaben des Providers nur das Abschalten des WLANs.

Artikel veröffentlicht am ,
Der unsichere Speedport W 921V sollte nur ohne WLAN genutzt werden.
Der unsichere Speedport W 921V sollte nur ohne WLAN genutzt werden. (Bild: T-Online)

Am Abend des 25. April 2012 hat die Telekom Stellung zur Sicherheitslücke ihrer Router genommen. Betroffen sind von dem Problem, das beim W 921V trotz Beachtung aller üblichen Maßnahmen zu einem offenen WLAN führt, in abgemilderter Form auch die Geräte W 504V und W 723V (Typ B). Bei diesen beiden Routern reicht es nach Angaben des Unternehmens, die Funktion WPS über die Konfigurationsoberfläche abzuschalten. Beim W 921V ist das nicht so: Hier existiert eine Hintertür, die der Anwender nicht schließen kann.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Verlag C.H.BECK, Frankfurt am Main

Gleichzeitig kündigte die Telekom an, dass an Firmwareupdates bereits gearbeitet wird. Zusätzlich will das Unternehmen Warnhinweise auf seinen Webseiten veröffentlichen. Ob die Kunden auch direkt kontaktiert werden, sagte die Telekom noch nicht. Hier die Erklärung des Unternehmens im vollen Wortlaut:

"Die Deutsche Telekom hat ihre WLAN-Router der Marke Speedport intensiven Sicherheitstests unterzogen. Hierbei wurde festgestellt, dass die WLAN-Router Speedport W 504V, Speedport W 723V Typ B und Speedport W 921V von einer Schwachstelle betroffen sind.

Ein Angreifer, der sich innerhalb der Reichweite des Funknetzwerks aufhält, kann sich unbefugt Zugang zu dem WLAN beschaffen. Das heißt, er kann beispielsweise über den Anschluss im Internet surfen oder gegebenenfalls auf Dienste oder Komponenten in dem Heimnetzwerk zugreifen, zum Beispiel auf einen Netzwerkspeicher, der nicht durch ein Passwort geschützt ist.

Kunden sollen WPS-Funktion über Weboberfläche deaktivieren

Die Deutsche Telekom empfiehlt betroffenen Kunden, die WPS-Funktion in dem Speedport W 504V und Speedport W 723V Typ B über die Konfigurations-Weboberfläche des Geräts zu deaktivieren, bis die fehlerbereinigte Softwareversion vorliegt. Ergänzend sollte ein neues, sicheres WLAN-Passwort vergeben werden. Bei dem Speedport W 921V empfiehlt die Telekom, die WLAN-Funktion komplett auszuschalten.

Es wird mit Hochdruck an einem Firmwareupdate für die genannten Speedport-Modelle gearbeitet. Geräte, bei denen die Funktion "Easy Support" aktiviert ist, erhalten dieses Update automatisch, sobald es zur Verfügung steht.

Sollte die 'Easy Support'-Funktion nicht aktiviert sein, empfiehlt die Telekom, regelmäßig die Firmware-Downloadseiten zu besuchen und bei Vorliegen des Updates, dieses sofort manuell einzuspielen.

Mit dem Hersteller der Router wurde umgehend Kontakt aufgenommen und ein Prozess eingeleitet, der künftig wieder eine sichere Vorkonfiguration der Geräte ab Werk gewährleistet.

Die Telekom wird entsprechende Produktwarnungen auf ihren Webseiten www.telekom.com und www.telekom.de veröffentlichen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kendon 27. Apr 2012

ausser denen die ein (v)dsl-modem dabei haben...

Youssarian 27. Apr 2012

Meines Wissens war es ein Beitrag eines Useres im Telekom-Forum selbst, der dann...

Youssarian 27. Apr 2012

Das Leben ist eines der gefährlichsten überhaupt. Wenn Du rechnerisch nur 10 Jahre...

Ampel 26. Apr 2012

Die großen Konzerne reagieren nur wenn es mal richtig Knallt. Solange da nichts...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
    Sun to Liquid
    Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

    Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
    2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
    3. Physik Maserlicht aus Diamant

      •  /