Abo
  • Services:
Anzeige
Speedport Smart
Speedport Smart (Bild: Deutsche Telekom)

Speedport Smart: Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport

Speedport Smart
Speedport Smart (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom hat 170.000 Speedport-Smart-Geräte mit einem Update für Smart Home versehen. Auch eigene Geräte für den Bereich werden ausgeliefert.

Die Deutsche Telekom liefert ein Update aus, das Smart-Home-Funktionen auf ihrem Router Speedport Smart unterstützt. Das gab das Unternehmen am 16. Mai 2017 bekannt. "Das bedeutet, dass wir über Nacht 170.000 Haushalte in Deutschland mit einer Schaltzentrale für Magenta Smart Home ausgestattet haben", sagte Henri Vandré, Leiter Smart Home bei der Telekom Deutschland. "Wir haben den roten Knopf gedrückt."

Anzeige

Das Update wurde nur bei aktivierter Easy-Support-Funktion automatisch aufgespielt. Wer diese Funktion deaktiviert hat, kann das Firmware-Update manuell über das Routermenü laden und installieren.

Weitere Protokolle kommen per Stick

Der Speedport Smart ist seit September 2016 auf dem Markt. Der Router unterstützt neben WLAN auch den Funkstandard DECT ULE für die Vernetzung von Rauchmeldern, Heizungsthermostaten, Sensoren an Tür oder Fenster und anderen Geräten. Weitere Protokolle müssen mit USB-Sticks nachgerüstet werden. Ein Stick für das Protokoll Zigbee ist verfügbar, ein weiterer für das Protokoll Homematic IP ist für Herbst 2017 geplant.

In der kostenlosen Version des Smart-Home-Dienstes sind nur Grundfunktionen beinhaltet. Der volle Funktionsumfang kostet monatlich 4,95 Euro beziehungsweise 9,95 Euro mit einem Gerätepaket. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate, erst danach ist der Dienst monatlich kündbar.

Die Telekom bringt zudem eine Geräteproduktreihe im eigenen Design auf den Markt, die auch auf dem Funkstandard DECT ULE basiert, hier gibt es Rauch- und Bewegungsmelder, verschiedene Tür- und Fensterkontakte und Innensirenen. Weitere Geräte, wie beispielsweise ein Zwischenstecker für den Außenbereich, sollen folgen. Der Speedport Smart kostet 159,99 Euro oder monatlich 4,95 Euro Miete. Hersteller des Routers ist Huawei.


eye home zur Startseite
glacius 17. Mai 2017

Zum einen finde ich regelmäßige Sicherheitsupdates gut, zum anderen halte ich es für...

Themenstart

_Pluto1010_ 16. Mai 2017

Ja genau.. Skynet! Echt jetzt! :)

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen
  2. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  3. über ACADEMIC WORK, München
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Chemnitz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 389,99€
  3. 3,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  2. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  3. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  4. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  5. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  6. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  7. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  8. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  9. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant

  10. BMW Motorrad Concept Link

    Auch BMW plant Elektromotorrad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Bluetooth

    chucu | 11:40

  2. Gibt es noch Menschen die Analog schauen

    Mastercontrol | 11:40

  3. Re: offenkundig strafbare Inhalte

    lustiger Lurch | 11:40

  4. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    kylecorver | 11:39

  5. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    Niaxa | 11:35


  1. 11:25

  2. 10:51

  3. 10:50

  4. 10:17

  5. 10:12

  6. 09:53

  7. 09:12

  8. 09:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel