Speedport Pro: Telekom rät, bei hybrid nicht die Fritzbox zu nutzen

Der Einsatz einer Fritzbox für Hybrid der Telekom ist kompliziert. Doch muss das so sein?

Artikel veröffentlicht am ,
Hybrid-Router Speedport Pro für DSL und LTE
Hybrid-Router Speedport Pro für DSL und LTE (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom rät dazu, ihren eigenen Hybridrouter bei der Nutzung von LTE als hybriden Internetzugang zusammen mit dem Festnetz zu nutzen. Das sagte Unternehmenssprecher Niels Hafenrichter Golem.de am 17. Februar 2022 auf Anfrage. Ein Leser von Cashys Blog hatte detailliert und technisch kompetent beschrieben, wie man sich mit der Fritzbox 7490, 7530 oder 7590 und einem LTE-Stick selbst einen Hybridrouter konfiguriert. Dafür muss man bei der Telekom für 4,99 Euro monatlich die Option Ausfallsicherheit über LTE buchen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Scrum Master (m/w/d) IT-Projekte
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
  2. Projektmitarbeiter*in Passive Dateninfrastruktur (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

"Wir haben bei Hybrid zwei Angebote, die beide 5 Euro monatlich kosten. Die Hybrid-Zubuchoption mit On-top-Speed bis zu 300 MBit/s und Ausfallsicherheit für Voice und Daten und die Hybrid Backup-Zubuchoption ohne On-top-Speed. Diese Option richtet sich in erster Linie an FTTH-Kunden und bietet Ausfallsicherheit für Voice und Daten." Die Hybrid-Backup-Option funktioniere auch in dem von Cashys Blog beschriebenen Szenario, bestätigte Hafenrichter. Ausfallsicherheit gebe es damit aber nur für Daten, nicht für Voice.

Wir empfehlen aus Telekom-Sicht explizit den Hybrid-Router

"Wir empfehlen aus Telekom-Sicht explizit den Hybrid-Router für den Einsatz, da dieser optimal auf unsere Netze abgestimmt ist. Das Handling dürfte auch etwas einfacher sein als in der skizzierten Lösung", betonte der Sprecher.

Der Hybrid-Router Speedport Pro für DSL und LTE von dem französischen Hersteller Sagem wurde bereits im Februar 2019 von der Telekom ausgeliefert. Im Mobilfunk werden bisher 700, 800, 900, 1.500, 1.800 und 2.600 MHz unterstützt, geboten werden hier Cat 6 mit zweifacher Carrier Aggregation.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hybridzugang bedeutet, dass der Router die Datenrate aus dem Fest- und Mobilfunknetz aggregiert. Die Hybridtechnik muss, damit sie funktioniert, vom Netzwerk der Telekom unterstützt werden. Diese Unterstützung wäre aber auch für die Fritzbox möglich.

Nachtrag vom 18. Februar 2022, 13:33 Uhr

Urban Bastert, Sprecher des Fritzbox-Herstellers AVM, sagte Golem.de auf Nachfrage: "Seitdem es die Möglichkeit gibt, weisen wir darauf hin, dass die Fritzbox auch mit einem zusätzlichen LTE-Mobilfunk-Stick nicht direkt an einem Hybridanschluss der Telekom, zum Beispiel für MagentaZuhause Hybrid, eingesetzt werden kann." Dies ist auch im Servicebereich von AVM nachzulesen.

Doch wenn die Telekom erklärt, man solle die Fritzbox nicht nutzen, scheint der Hybrid-Betrieb offenbar grundsätzlich zu funktionieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bernte 21. Feb 2022

Bist du dir da sicher? Auch bei aktuelleren Anschlüssen? Ich habe das nicht exzessiv...

dura 21. Feb 2022

Problematisch ist halt, dass man mit einer Hetzner-IP-Adresse rausgeht und da ich...

Dr. Hofstadter 19. Feb 2022

Diese Lösung hätte ich gerne von Vodafone Cable. Von ehemaliger Unitymedia Kunde und...

GeXX 19. Feb 2022

Kommt mir das nur alleine so vor, oder empfindet ihr den schwarzen "Brocken" nicht als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Bundesverkehrsministerium: Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant
    Bundesverkehrsministerium
    Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant

    Das Bundesverkehrsministerium beabsichtigt, mit Nutzungsdaten zum 9-Euro-Ticket den öffentlichen Personennahverkehr zu verbessern.

  2. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  3. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 400€ im Vergleich) • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) [Werbung]
    •  /