Abo
  • Services:
Anzeige
Speedport Hybrid
Speedport Hybrid (Bild: Telekom)

Speedport Hybrid: Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

Speedport Hybrid
Speedport Hybrid (Bild: Telekom)

Die Telekom macht ihren Tarif Magenta Zuhause Hybrid mit passendem Router in großen Teilen des Landes verfügbar. Der Tarif ist auch beim Mobilfunk ohne Drosselung und kostet 40 Euro beziehungsweise 44,95 Euro im Monat für 100 MBit/s. Dazu kommt eine LTE-Anbindung mit 100/40 MBit/s.

Anzeige

Die Deutsche Telekom bietet den Speedport Hybrid ab dem 28. November 2014 an. Das gab das Unternehmen bekannt. Der dazugehörige Tarif Magenta Zuhause Hybrid ist erst ab 2015 bundesweit verfügbar, kann jedoch schon in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin gebucht werden.

Da die Telekom das Hybrid-Angebot aus LTE-Mobilfunk sowie Festnetz als Festnetz bezeichnet, wird der Tarif bei Mobilfunknutzung nicht gedrosselt. Telekom-Sprecher Frank Domagala sagte Golem.de: "Da es sich um ein Festnetzangebot handelt, gibt es auch keine Drosselung." Die Mobilfunkkarte ist nicht einzeln nutzbar.

Das Unternehmen erklärt: "Das Datenvolumen in allen derzeitigen Magenta-Zuhause-Tarifen ist unlimitiert. Der Speedport Hybrid bündelt die Bandbreiten aus Festnetz und Mobilfunk". Dies passiere automatisch, ohne dass der Nutzer aktiv werden müsse. "Voraussetzungen für die Nutzung von Magenta Zuhause Hybrid sind die Verfügbarkeit von DSL auf IP-Basis und LTE sowie ein hybridfähiger Router."

Der von der Telekom empfohlene hybridfähige Router ist der Speedport Hybrid von Huawei. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro oder einmalig rund 400 Euro.

Magenta Zuhause Hybrid ist in den Tarifvarianten S, M und L für Neukunden verfügbar. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt jeweils 24 Monate. Magenta Zuhause S Hybrid kostet ab 29,95 Euro im Monat im ersten Jahr und danach 34,95 Euro. Inbegriffen sind eine Telefonie-Flatrate in das deutsche Festnetz, eine Festnetz-Flat mit maximal 16 MBit/s im Download und 2,4 MBit/s im Upload plus der sogenannte Hybrid-Turbo im Mobilfunknetz mit 16 MBit/s im Download und 2,4 MBit/s im Upload.

Der Tarif Magenta Zuhause M Hybrid kostet zuerst 34,95 und im zweiten Jahr 39,95 Euro. Hier bietet die Telekom aber eine Festnetz-Flatrate mit einer höheren Datenübertagungsrate von maximal 50 MBit/s im Download und 10 MBit/s im Upstream an. Die mobile Internetanbindung ist dabei mit 50/10 MBit/s bemessen.

Der Tarif Magenta Zuhause L kostet 39,95 Euro beziehungsweise 44,95 Euro im Monat. Hier gibt es neben der Festnetz-Telefonie-Flatrate mit 100 MBit/s im Download und bis zu 40 MBit/s im Upload. Dazu kommt eine LTE-Anbindung mit 100/40 MBit/s.

Die Preise sind bis zum 31. Dezember 2015 so festgelegt. Wie eine Anfrage von Golem.de beim Kundendienst ergab, gilt der Tarif Magenta Zuhause Hybrid nicht nur für Neukunden.


eye home zur Startseite
ZyRa 01. Apr 2015

Also das Netz ist imemr das gleiche. Ein anderes LTE Netz gibt es nicht. Ggfs. halt noch...

Aralender 27. Mär 2015

Auf http://www.guenstiger-internetanschluss.net sind ne Menge Ratgeber über DSL gelistet!

sneaker 29. Nov 2014

Genau das soll tatsächlich der Fall sein. Bisher hat die Telekom die...

kendon 29. Nov 2014

die sim hat nur zugriff auf den entsprechenden apn, der am endpunkt des gebündelten...

Sinnfrei 28. Nov 2014

Mit LISP?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Cassini AG, verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. über Harvey Nash GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 18,99€
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Ach die Gemeinde...

    johnripper | 20:29

  2. Re: RX 580 mit 8GB für 240 Euro beim großen "A...

    RienSte | 20:27

  3. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    thinksimple | 20:26

  4. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als...

    ChMu | 20:18

  5. Re: Verkaufscharts

    plutoniumsulfat | 20:17


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel