• IT-Karriere:
  • Services:

Speedport Hybrid: Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

Die Telekom macht ihren Tarif Magenta Zuhause Hybrid mit passendem Router in großen Teilen des Landes verfügbar. Der Tarif ist auch beim Mobilfunk ohne Drosselung und kostet 40 Euro beziehungsweise 44,95 Euro im Monat für 100 MBit/s. Dazu kommt eine LTE-Anbindung mit 100/40 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedport Hybrid
Speedport Hybrid (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet den Speedport Hybrid ab dem 28. November 2014 an. Das gab das Unternehmen bekannt. Der dazugehörige Tarif Magenta Zuhause Hybrid ist erst ab 2015 bundesweit verfügbar, kann jedoch schon in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin gebucht werden.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. Autohaus Heisel GmbH, Merzig

Da die Telekom das Hybrid-Angebot aus LTE-Mobilfunk sowie Festnetz als Festnetz bezeichnet, wird der Tarif bei Mobilfunknutzung nicht gedrosselt. Telekom-Sprecher Frank Domagala sagte Golem.de: "Da es sich um ein Festnetzangebot handelt, gibt es auch keine Drosselung." Die Mobilfunkkarte ist nicht einzeln nutzbar.

Das Unternehmen erklärt: "Das Datenvolumen in allen derzeitigen Magenta-Zuhause-Tarifen ist unlimitiert. Der Speedport Hybrid bündelt die Bandbreiten aus Festnetz und Mobilfunk". Dies passiere automatisch, ohne dass der Nutzer aktiv werden müsse. "Voraussetzungen für die Nutzung von Magenta Zuhause Hybrid sind die Verfügbarkeit von DSL auf IP-Basis und LTE sowie ein hybridfähiger Router."

Der von der Telekom empfohlene hybridfähige Router ist der Speedport Hybrid von Huawei. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro oder einmalig rund 400 Euro.

Magenta Zuhause Hybrid ist in den Tarifvarianten S, M und L für Neukunden verfügbar. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt jeweils 24 Monate. Magenta Zuhause S Hybrid kostet ab 29,95 Euro im Monat im ersten Jahr und danach 34,95 Euro. Inbegriffen sind eine Telefonie-Flatrate in das deutsche Festnetz, eine Festnetz-Flat mit maximal 16 MBit/s im Download und 2,4 MBit/s im Upload plus der sogenannte Hybrid-Turbo im Mobilfunknetz mit 16 MBit/s im Download und 2,4 MBit/s im Upload.

Der Tarif Magenta Zuhause M Hybrid kostet zuerst 34,95 und im zweiten Jahr 39,95 Euro. Hier bietet die Telekom aber eine Festnetz-Flatrate mit einer höheren Datenübertagungsrate von maximal 50 MBit/s im Download und 10 MBit/s im Upstream an. Die mobile Internetanbindung ist dabei mit 50/10 MBit/s bemessen.

Der Tarif Magenta Zuhause L kostet 39,95 Euro beziehungsweise 44,95 Euro im Monat. Hier gibt es neben der Festnetz-Telefonie-Flatrate mit 100 MBit/s im Download und bis zu 40 MBit/s im Upload. Dazu kommt eine LTE-Anbindung mit 100/40 MBit/s.

Die Preise sind bis zum 31. Dezember 2015 so festgelegt. Wie eine Anfrage von Golem.de beim Kundendienst ergab, gilt der Tarif Magenta Zuhause Hybrid nicht nur für Neukunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,26€
  3. 80,99€
  4. (-49%) 8,50€

ZyRa 01. Apr 2015

Also das Netz ist imemr das gleiche. Ein anderes LTE Netz gibt es nicht. Ggfs. halt noch...

Aralender 27. Mär 2015

Auf http://www.guenstiger-internetanschluss.net sind ne Menge Ratgeber über DSL gelistet!

sneaker 29. Nov 2014

Genau das soll tatsächlich der Fall sein. Bisher hat die Telekom die...

kendon 29. Nov 2014

die sim hat nur zugriff auf den entsprechenden apn, der am endpunkt des gebündelten...

Sinnfrei 28. Nov 2014

Mit LISP?


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /