Speedport Hybrid: Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

Die Telekom macht ihren Tarif Magenta Zuhause Hybrid mit passendem Router in großen Teilen des Landes verfügbar. Der Tarif ist auch beim Mobilfunk ohne Drosselung und kostet 40 Euro beziehungsweise 44,95 Euro im Monat für 100 MBit/s. Dazu kommt eine LTE-Anbindung mit 100/40 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedport Hybrid
Speedport Hybrid (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet den Speedport Hybrid ab dem 28. November 2014 an. Das gab das Unternehmen bekannt. Der dazugehörige Tarif Magenta Zuhause Hybrid ist erst ab 2015 bundesweit verfügbar, kann jedoch schon in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin gebucht werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator mit Schwerpunkt Elektronische Akte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Technical Manager*in - Sensor Simulation (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
Detailsuche

Da die Telekom das Hybrid-Angebot aus LTE-Mobilfunk sowie Festnetz als Festnetz bezeichnet, wird der Tarif bei Mobilfunknutzung nicht gedrosselt. Telekom-Sprecher Frank Domagala sagte Golem.de: "Da es sich um ein Festnetzangebot handelt, gibt es auch keine Drosselung." Die Mobilfunkkarte ist nicht einzeln nutzbar.

Das Unternehmen erklärt: "Das Datenvolumen in allen derzeitigen Magenta-Zuhause-Tarifen ist unlimitiert. Der Speedport Hybrid bündelt die Bandbreiten aus Festnetz und Mobilfunk". Dies passiere automatisch, ohne dass der Nutzer aktiv werden müsse. "Voraussetzungen für die Nutzung von Magenta Zuhause Hybrid sind die Verfügbarkeit von DSL auf IP-Basis und LTE sowie ein hybridfähiger Router."

Der von der Telekom empfohlene hybridfähige Router ist der Speedport Hybrid von Huawei. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro oder einmalig rund 400 Euro.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Magenta Zuhause Hybrid ist in den Tarifvarianten S, M und L für Neukunden verfügbar. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt jeweils 24 Monate. Magenta Zuhause S Hybrid kostet ab 29,95 Euro im Monat im ersten Jahr und danach 34,95 Euro. Inbegriffen sind eine Telefonie-Flatrate in das deutsche Festnetz, eine Festnetz-Flat mit maximal 16 MBit/s im Download und 2,4 MBit/s im Upload plus der sogenannte Hybrid-Turbo im Mobilfunknetz mit 16 MBit/s im Download und 2,4 MBit/s im Upload.

Der Tarif Magenta Zuhause M Hybrid kostet zuerst 34,95 und im zweiten Jahr 39,95 Euro. Hier bietet die Telekom aber eine Festnetz-Flatrate mit einer höheren Datenübertagungsrate von maximal 50 MBit/s im Download und 10 MBit/s im Upstream an. Die mobile Internetanbindung ist dabei mit 50/10 MBit/s bemessen.

Der Tarif Magenta Zuhause L kostet 39,95 Euro beziehungsweise 44,95 Euro im Monat. Hier gibt es neben der Festnetz-Telefonie-Flatrate mit 100 MBit/s im Download und bis zu 40 MBit/s im Upload. Dazu kommt eine LTE-Anbindung mit 100/40 MBit/s.

Die Preise sind bis zum 31. Dezember 2015 so festgelegt. Wie eine Anfrage von Golem.de beim Kundendienst ergab, gilt der Tarif Magenta Zuhause Hybrid nicht nur für Neukunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ZyRa 01. Apr 2015

Also das Netz ist imemr das gleiche. Ein anderes LTE Netz gibt es nicht. Ggfs. halt noch...

Aralender 27. Mär 2015

Auf http://www.guenstiger-internetanschluss.net sind ne Menge Ratgeber über DSL gelistet!

sneaker 29. Nov 2014

Genau das soll tatsächlich der Fall sein. Bisher hat die Telekom die...

kendon 29. Nov 2014

die sim hat nur zugriff auf den entsprechenden apn, der am endpunkt des gebündelten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /