Speedlink: Skell-Maus bietet für 30 Euro das Nötigste

RGB-Beleuchtung und ein relativ leichtes Chassis: Speedlinks Skell ist eine Maus für Spieler, die nicht zu viel Geld ausgeben möchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Skell ist eine günstige, halbwegs leichte Maus.
Die Skell ist eine günstige, halbwegs leichte Maus. (Bild: Speedlink)

Der Peripheriehersteller Speedlink hat eine neue Gaming-Maus vorgestellt. Die Skell-Maus soll vor allem durch einen niedrigen Preis überzeugen. Für 30 Euro gibt es die USB-Maus mit 4.200-dpi-Sensor.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Junior-Inhouse-Consultant (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
Detailsuche

Die Abtastrate des optischen Sensors beträgt 1.000 Hz, was dem aktuellen Standard entspricht. Mehr als 4.200 dpi lassen sich allerdings nicht einstellen. Die Maus ist daher eher für niedrige Mausempfindlichkeiten geeignet.

Um ein relativ niedriges Gewicht von 73 Gramm (ohne das 1,5 Meter lange USB-Kabel) zu gewährleisten, besitzt die Maus hexagonale Aussparungen in Form eines Wabengitters. So ist das Innenleben sichtbar und es wird Material eingespart. Die Technik wird auch von diversen anderen Herstellern verwendet. Ein Nachteil: Es gelangen leicht Fremdpartikel und Flüssigkeiten an die Elektronik.

Groß und symmetrisch

Das Chassis ist in einem symmetrischen Design gehalten, eignet sich im Notfall also auch für Linkshänder. Allerdings sind nur an der linken Seite zwei Daumentasten verbaut. Oberhalb des Mausrads ist ein DPI-Umschalter verbaut. Die Tasten sollen sich auch mit diversen Makros belegen lassen. Das Gehäuse misst 130 x 66 x 38 mm. Die Maus ist also relativ lang und hoch und daher möglicherweise eher für größere Hände geeignet.

  • Speedlink Skell (Bild: Speedlink)
  • Speedlink Skell (Bild: Speedlink)
  • Speedlink Skell (Bild: Speedlink)
  • Speedlink Skell (Bild: Speedlink)
Speedlink Skell (Bild: Speedlink)
Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Maus hat an der Unterseite und am Mausrad LED-Leuchten verbaut. Diese sollen sich in sechs verschiedenen Modi einstellen lassen können. Kunden sind hier also etwas in ihrer Anpassung eingeschränkt, zahlen dafür aber auch nicht so viel Geld.

Speedlink verkauft die Maus bereits im eigenen Onlineshop. Produkte des Herstellers landen üblicherweise auch in diversen Elektronikfachmärkten. Dort können sie möglicherweise neben anderen Mäusen ausprobiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aLpenbog 20. Okt 2021 / Themenstart

Nun wenn die Officemaus eine Verarbeitung aufweist wie eine gute Gamingmaus, einen Sensor...

xPandamon 18. Okt 2021 / Themenstart

Jede lightweight Maus sieht so aus. Ist halt schwer da etwas anders zu machen.

xPandamon 18. Okt 2021 / Themenstart

"Razer" und "170¤" sind zwei Sachen die nicht zusammenpassen. Die haben nicht im Ansatz...

manudrescher 17. Okt 2021 / Themenstart

Das kommt darauf an wie man spielt. Und ohne Quatsch: In Shootern stellst du die...

E4 15. Okt 2021 / Themenstart

Etwas teuer, wenn man bedenkt - dass man für 30 Euro auch schon eine G502 Core (im Sale...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /