Speedlink: Skell-Maus bietet für 30 Euro das Nötigste

RGB-Beleuchtung und ein relativ leichtes Chassis: Speedlinks Skell ist eine Maus für Spieler, die nicht zu viel Geld ausgeben möchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Skell ist eine günstige, halbwegs leichte Maus.
Die Skell ist eine günstige, halbwegs leichte Maus. (Bild: Speedlink)

Der Peripheriehersteller Speedlink hat eine neue Gaming-Maus vorgestellt. Die Skell-Maus soll vor allem durch einen niedrigen Preis überzeugen. Für 30 Euro gibt es die USB-Maus mit 4.200-dpi-Sensor.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. Product Owner touristische Backend Systeme (m/w/d)
    ADAC e.V., München
Detailsuche

Die Abtastrate des optischen Sensors beträgt 1.000 Hz, was dem aktuellen Standard entspricht. Mehr als 4.200 dpi lassen sich allerdings nicht einstellen. Die Maus ist daher eher für niedrige Mausempfindlichkeiten geeignet.

Um ein relativ niedriges Gewicht von 73 Gramm (ohne das 1,5 Meter lange USB-Kabel) zu gewährleisten, besitzt die Maus hexagonale Aussparungen in Form eines Wabengitters. So ist das Innenleben sichtbar und es wird Material eingespart. Die Technik wird auch von diversen anderen Herstellern verwendet. Ein Nachteil: Es gelangen leicht Fremdpartikel und Flüssigkeiten an die Elektronik.

Groß und symmetrisch

Das Chassis ist in einem symmetrischen Design gehalten, eignet sich im Notfall also auch für Linkshänder. Allerdings sind nur an der linken Seite zwei Daumentasten verbaut. Oberhalb des Mausrads ist ein DPI-Umschalter verbaut. Die Tasten sollen sich auch mit diversen Makros belegen lassen. Das Gehäuse misst 130 x 66 x 38 mm. Die Maus ist also relativ lang und hoch und daher möglicherweise eher für größere Hände geeignet.

  • Speedlink Skell (Bild: Speedlink)
  • Speedlink Skell (Bild: Speedlink)
  • Speedlink Skell (Bild: Speedlink)
  • Speedlink Skell (Bild: Speedlink)
Speedlink Skell (Bild: Speedlink)
Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Maus hat an der Unterseite und am Mausrad LED-Leuchten verbaut. Diese sollen sich in sechs verschiedenen Modi einstellen lassen können. Kunden sind hier also etwas in ihrer Anpassung eingeschränkt, zahlen dafür aber auch nicht so viel Geld.

Speedlink verkauft die Maus bereits im eigenen Onlineshop. Produkte des Herstellers landen üblicherweise auch in diversen Elektronikfachmärkten. Dort können sie möglicherweise neben anderen Mäusen ausprobiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aLpenbog 20. Okt 2021

Nun wenn die Officemaus eine Verarbeitung aufweist wie eine gute Gamingmaus, einen Sensor...

xPandamon 18. Okt 2021

Jede lightweight Maus sieht so aus. Ist halt schwer da etwas anders zu machen.

xPandamon 18. Okt 2021

"Razer" und "170¤" sind zwei Sachen die nicht zusammenpassen. Die haben nicht im Ansatz...

manudrescher 17. Okt 2021

Das kommt darauf an wie man spielt. Und ohne Quatsch: In Shootern stellst du die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /