Spectrum Next: Zweite Neuauflage des ZX Spectrum leistet bis zu 28 MHz

Nach dem erfolgreichen ersten ZX Spectrum Next ist die Finanzierung einer zweiten Version gesichert: Der Computer hat wesentlich mehr Speicher und ist schneller.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Version des ZX Spectrum Next
Die neue Version des ZX Spectrum Next (Bild: Henrique Olifiers/Screenshot: Golem.de)

Der Entwickler Henrique Olifiers und sein Team haben auf Kickstarter eine neue Version des ZX Spectrum Next präsentiert. Die Kampagne läuft noch bis Anfang September 2020, der Finanzierungsbeitrag wurde bereits deutlich überschritten - das Projekt ist also finanziert.

Stellenmarkt
  1. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Geschäftsprozesskoordinator- *in IP-Management
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Wie bei der ersten Version des ZX Spectrum Next handelt es sich auch beim neuen Modell um einen auf FPGA basierenden Nachbau des ZX Spectrum von Sinclair aus den 1980er Jahren. Als Prozessor verwendet der Computer einen Z80, der - anders als beim ersten Modell - direkt nicht nur mit 3,5 und 7 MHz läuft, sondern auch mit 14 und 28 MHz. Damit dürften auch komplexe Programme auf dem Computer flüssig abspielbar sein.

Der eingebaute Speicher wird 2 MByte groß sein, ein entsprechendes Stretch-Goal wurde bereits erreicht. Ursprünglich war 1 MByte vorgesehen. Wie die erste Version des Computers lassen sich auch auf dem neuen ZX Spectrum Next alle Spiele des originalen Spectrums abspielen sowie auch solche von osteuropäischen Klonen wie dem russischen Pentagon. Die Hardware-Unterschiede zwischen dem neuen Gerät und der ersten Version sind minimal.

Programme auch von Kassette ladbar

Dabei können Programme als Images von der Speicherkarte geladen werden - oder über einen Kassettenspieler. Nutzer können also auch alte Spectrum-Spiele von Kassette laden wie beim Modell aus den 1980er Jahren. Der Computer unterstützt WLAN.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Über den eingebauten Expansion-Slot sollen sich alle Erweiterungen des ursprünglichen Spectrum verwenden lassen. Als Betriebssysteme kommen NextZXOS und Nextbasic zum Einsatz. Über die Basic-Oberfläche lässt sich der ZX Spectrum Next auch zum Programmieren verwenden.

  • Der neue ZX Spectrum Next (Bild: Henrique Olifiers/Screenshot: Golem..de)
  • Der ZX Spectrum Next hat eine Vielzahl an Anschlüssen. (Bild: Henrique Olifiers/Screenshot: Golem..de)
  • Im Inneren steckt ein Z80-Prozessor. (Bild: Henrique Olifiers/Screenshot: Golem..de)
  • Ein Raspberry Pi Zero lässt sich als Koprozessor verwenden. (Bild: Henrique Olifiers/Screenshot: Golem..de)
Der neue ZX Spectrum Next (Bild: Henrique Olifiers/Screenshot: Golem..de)

Es stehen zwei Finanzierungsoptionen zur Verfügung: Um sich den ZX Spectrum Next Plus zu sichern, müssen Unterstützer 300 Pfund beitragen (330 Euro). Das Modell ZX SPectrum Next Accelerated hat einen Raspberry Pi Zero als Koprozessor eingebaut und kostet 325 Pfund (360 Euro). Beide Geräte sollen im August 2021 ausgeliefert werden. Bei ersten ZX Spectrum Next aus dem Jahr 2017 kam es zwar zu einer Verzögerung, die Macher haben das Gerät aber zuverlässig ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /