Abo
  • Services:

Spectrum Next: Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

Nur wenige Tage hat es gebraucht, bis die Crowdfunding-Kampagne des Spectrum Next finanziert war: Die Neuauflage des 8-Bit-Klassikers soll nicht nur mit einem Z80-Chip, zahlreichen Video-Outputs und einem SD-Karten-Slot kommen, sondern auch Originalspiele per Kassetten-Player verarbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll der Spectrum Next aussehen.
So soll der Spectrum Next aussehen. (Bild: Henrique Olifiers)

Per Crowdfunding versucht der Entwickler Henrique Olifiers und ein Team aus weiteren Entwicklern momentan, eine Neuauflage von Sinclairs Heimcomputer ZX Spectrum zu realisieren. Das Spectrum Next genannte Gerät sieht äußerlich wie eine Mischung aus dem originalen ZX Spectrum und dem Sinclair QL aus und kommt sowohl mit Komponenten des ursprünglichen Computers als auch mit neuer Hardware.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. SAUTER Deutschland, Basel (Schweiz), Freiburg/Elbe

Bei Kickstarter suchen die Macher jetzt Unterstützer, um das Projekt zu realisieren. Dabei geht es hauptsächlich um die Fertigung des Gerätes, eine finale Version der Platine ist bereits vorhanden. Entsprechend sind sich die Entwickler auch sicher, das Projekt realisieren zu können - anders als frühere Spectrum-Projekte.

  • Die finale Version der Platine des Spectrum Next (Bild: Henrique Olifiers)
  • Die Platine im Detail (Bild: Henrique Olifiers)
  • So soll der Spectrum Next fertig aussehen. (Bild: Henrique Olifiers)
  • Die finale Version der Platine des Spectrum Next (Bild: Henrique Olifiers)
  • Die finale Version der Platine des Spectrum Next (Bild: Henrique Olifiers)
Die finale Version der Platine des Spectrum Next (Bild: Henrique Olifiers)

Die Basis des Spectrum Next ist ein Z80-Chip mit einer Taktrate von 3,5 und 7 MHz. Der Computer hat 512 KByte RAM, der intern auf 1,5 MByte und extern auf 2,5 MByte vergrößert werden kann. Anders als der ursprüngliche ZX Spectrum hat der Computer keinen RF-Ausgang, sondern bietet mit HDMI, RGB und VGA gleich drei Möglichkeiten an, das Signal auf einen Monitor zu bekommen.

Kompatibel mit alter Hardware und Spielekassetten

Die Macher des Spectrum Next betonen, dass das Gerät voll kompatibel mit der Hard- und Software des ursprünglichen ZX Spectrum sei. Das bedeutet, dass sowohl Spiele-Images über den eingebauten SD-Kartenleser gespielt als auch Originalkassetten über einen Kassettenspieler geladen werden können. Entsprechend stehen eine Line-In- und eine Line-Out-Buchse zur Verfügung. Zudem soll es auch beim Spectrum Next den ursprünglichen Expansion-Port und einen Anschluss für einen Joystick geben.

Nutzer sollen die Prozessorgeschwindigkeit durch einen angeschlossenen Raspberry Pi Zero auf 1 GHz erhöhen können. Weiterhin können optional ein WLAN-Modul und ein interner Lautsprecher angeschlossen werden. Eingebaut ist ein Klinkenanschluss mit Stereosound.

Softwarebasis ist unklar

Unklar ist, mit welcher Software der Spectrum Next laufen soll. Die Macher schreiben lediglich, dass nach der Veröffentlichung die Firmware und die Baupläne komplett als Open Source veröffentlicht werden sollen.

Die Tastatur des Spectrum Next soll der aktuellen Planung nach Butterfly-Tasten haben, äußerlich ähnelt sie der des Sinclair QL. Das geplante Gehäuse orientiert sich an der klassischen Gestaltung früherer Spectrum-Computer und wurde von Rick Dickinson entworfen, der am ZX80, ZX81, ZX Spectrum, ZX Spectrum Plus und an dem Sinclair QL mitgearbeitet hat. Für die Videomodi und die Sprites ist Jim Bagley verantwortlich, ein Spieleentwickler, der unter anderem auch für die alten Sinclair-Computer programmiert hat.

Spectrum-Fans haben schlechte Erfahrungen mit Crowdfunding gemacht

Das Spectrum-Next-Projekt ist am 23. April 2017 bei Kickstarter online gegangen und hat bereits zwei Tage später das erhoffte Finanzierungsziel von 250.000 britischen Pfund überschritten. Bei Erscheinen dieses Artikels liegt die erreichte Summe bei über 293.000 Pfund, das Projekt gilt also als realisiert. Das Projekt läuft noch bis Ende Mai 2017.

Für einen Beitrag von 99 Pfund sollen Unterstützer die fertige Platine bekommen, die unter anderem in das Gehäuse eines ursprünglichen ZX Spectrum eingebaut werden kann. Wer das Projekt mit 175 Pfund unterstützt, soll den Spectrum Next im Gehäuse bekommen.

Obwohl die Kampagne finanziert ist, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass Unterstützer letztlich auch ein fertiges Produkt bekommen. Auch nach der Finanzierung kann die Produktion immer noch scheitern, in den meisten Fällen ist das investierte Geld dann weg. Besonders Fans der alten Sinclair-Computer sollten diesbezüglich misstrauisch sein: Mit dem Sinclair ZX Spectrum Vega+ ist im Jahr 2016 bereits ein Sinclair-Retro-Projekt nach erfolgreicher Finanzierung gescheitert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. 26,99€
  3. 1,29€

Ovaron 27. Apr 2017

Ich sag nur "Psion Flight". Legen.......achtungjetztkommtsgleich...där. :-) https://www...

Trottelvernichter 26. Apr 2017

Ansichtssache. Meiner Ansicht einer der besten Computer seiner Zeit. Wobei aber z.B. der...

Silberfan 26. Apr 2017

Jop daS Papaier ,da hätte ich noch dran denken können. Da hab ich keine Original...

daydreamer42 25. Apr 2017

Der neue hat ja nicht mal Radiergummitasten! :)


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /