• IT-Karriere:
  • Services:

Spectrevision: Elijah Wood macht Horror-VR mit Ubisoft

Film- und Spielebranche bringen sich in Stellung: Vor dem erwarteten Siegeszug von Virtual Reality schließt die Produktionsgesellschaft von Elijah Wood eine Kooperation mit Ubisoft, um gemeinsam Inhalte zu entwickeln - unter anderem im Horrorgenre.

Artikel veröffentlicht am ,
Elijah Wood auf der Comic-Con 2015
Elijah Wood auf der Comic-Con 2015 (Bild: Jason Merritt/Getty Images)

Ubisoft schließt eine Partnerschaft mit der Hollywood-Produktionsfirma Spectrevision, die 2010 unter anderem von Schauspieler Elijah Wood gegründet wurde. Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam Virtual-Reality-Inhalte erstellen, entwickeln und produzieren. Bei Ubisoft ist das Funhouse-Studio in Montreal für die Zusammenarbeit zuständig.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. Deloitte, Berlin

"Als langjähriger Spieler bin ich in erster Linie ein Fan und Bewunderer von Ubisoft", so Elijah Wood. "Gerade deshalb ist die Zusammenarbeit mit ihnen im Hinblick auf Virtual Reality ein unglaubliches Vergnügen."

Konkrete Projekte stellen die Firmen noch nicht vor, aber Patrick Plourde von Ubisoft Montreal stellt vor allem die "Expertise im Horrorfilm-Genre" von Spectrevision heraus. Die Firma genießt bei Fans einen guten Ruf, sie hat überwiegend von der Kritik gelobte, teils mit Preisen ausgezeichnete Indie-Horrorfilme wie Toad Road, A Girl Walks Home Alone At Night und The Boy produziert.

Die Kooperation ist auch als Zeichen dafür zu sehen, dass sich die Film- und die Spielebranche gleichermaßen darauf vorbereiten, künftig Inhalte für den Virtual-Reality-Markt produzieren zu können. Das Marktforschungsunternehmen IHS Technology erwartet für Playstation VR einen Absatz von rund 1,5 Millionen Geräten im ersten Jahr nach der Veröffentlichung. Oculus Rift soll bei 560.000 und HTC Vive bei rund 440.000 verkauften Einheiten landen.

In den vergangenen Tagen konnten VR-Interessierte in Berlin und München erstmals Abstecher in eine Art VR-Kino unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Hotohori 23. Jan 2016

Glaubst aber auch nur du, das gehört in der Branche einfach dazu, das man die...

exxo 22. Jan 2016

Hier ist also der Freitags Stammtisch?


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /