Spectre x360 16: HP bringt 16-Zoll-Notebook mit OLED für Windows 11

HPs Spectre x360 16 kann mit 35-Watt-CPU und dedizierter Nvidia-Grafikeinheit ausgestattet werden. Thunderbolt 4 gehört hingegen zum Standard.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Spectre x360 16 verwendet ein OLED-Panel.
Das Spectre x360 16 verwendet ein OLED-Panel. (Bild: HP)

HP hat eines der ersten eigenen neuen Notebooks für Windows 11 vorgestellt. Das Spectre x360 16 wird mit 16-Zoll-Panel (40,6 cm) ausgestattet und ist mit 360-Grad-Scharnier als Convertible ausgelegt. Entsprechend verfügt das 16:10-Panel mit einer maximalen Auflösung von 3.072 x 1.920 Pixeln auch über einen Touchscreen mit zusätzlichem Stift-Digitizer. Zudem wird die Option eines OLED-Panels gegeben.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler (m/w/d)
    monari GmbH, Gronau
  2. Software Developer (m/w/d) Business Central
    Fellowmind Germany GmbH, Paderborn, Frankfurt, München, Berlin
Detailsuche

Windows 11 kann auf dem Notebook vorinstalliert werden, da TPM und Secureboot ab Werk eingeschaltet sind. Außerdem gehören Intel-CPUs der Generation Tiger Lake H35 dazu. Die SoCs sind auf standardmäßig 35 statt 15 Watt eingestellt. Das Spectre kann also beispielsweise mit Intel Core i7-11375H ausgestattet werden.

Thunderbolt 4 und USB-A

Das Notebook wird mit verlötetem RAM ausgestattet - vermutlich 16 GByte LPDDR4. Genaue Angaben dazu macht HP nicht. Zudem kann darin eine M.2-SSD verbaut werden. Optional baut HP eine dedizierte Grafikeinheit ein - hier die Nvidia Geforce RTX 3050 Mobile. Die ist maximal auf 80 Watt eingestellt. HP verbaut allerdings laut dem Magazin Computerbase eine 35-Watt-Version, die merklich weniger Leistung bringen sollte. Das ist bei vielen Notebooks wegen ihrer geringeren Kühlleistung aber Standard.

Auf der Produktseite gibt HP auch die Anschlüsse des Notebooks preis. Dazu gehören zwei Thunderbolt-4-Ports (USB-C), ein Micro-SD-Kartenleser, HDMI, eine 3,5-mm-Klinke und ein hinter einer Klappe versteckter USB-A-Port. HP spricht von maximal 17 Stunden Akkulaufzeit (63-Wattstunden-Akku). Getestet wurde das im Dauerbetrieb mit Netflix, Edge Browser und bei relativ niedrigen 150 cd/m². Mehr als 10 Stunden Laufzeit klingen aber realistisch.

  • HP Spectre x360 16 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 16 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 16 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 16 (Bild: HP)
HP Spectre x360 16 (Bild: HP)
Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

HP verkauft das Spectre x360 16 erst ab November 2021. Es soll dann zu Preisen ab 1.600 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /