• IT-Karriere:
  • Services:

Spectre x360 13: HP baut 4K-OLED-Panel in sein 13-Zoll-Ultrabook

Die neue Version des Spectre x360 von HP ist stark überarbeitet. Das Chassis soll merklich kleiner sein und die CPU erfährt ein Upgrade auf Intel Ice Lake. Ebenfalls neu: ein Modell mit 4K-OLED-Panel, das zudem recht hell leuchten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Spectre x360 13 ist schlanker geworden.
Das Spectre x360 13 ist schlanker geworden. (Bild: HP)

HP hat die neue Version des Spectre x360 13 vorgestellt. Das Magazin Notebookcheck hat ein entsprechendes Datenblatt hochgeladen. Das Ultrabook gibt es jetzt mit optionalem OLED-Panel. Außerdem baut der Hersteller die noch recht neuen Intel-CPUs der Serie Ice Lake ein. Es handelt sich um einen Vierkernprozessor, dessen Bezeichnung nicht genannt wird. HP erwähnt den Core i5- 1035G7. Möglich ist auch der etwas höher taktende Core i7-1065G7. Beide Chips haben ein Standard-Leistungsbudget von 15 Watt, das HP eventuell verändert hat.

Stellenmarkt
  1. AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim
  2. MEIERHOFER AG, München, Passau, Berlin

Das 13,3-Zoll-Panel mit 250 cd/m² löst normalerweise in Full HD auf. Die OLED-Option bietet allerdings 3.840 x 2.160 Pixel und eine höhere Ausleuchtung von 400 cd/m². Das Chassis ist im Vergleich zum Vorgänger etwas schmaler. Dadurch soll das Gerät etwa 13 Prozent kleiner sein als der Vorgänger. Trotzdem gibt HP eine Laufzeit von mindestens neun Stunden unter leichter Last an.

Thunderbolt 3 und USB-C

Die Anschlüsse sind dabei ähnlich geblieben. HP verbaut einen älteren, aber noch immer verbreiteten USB-A-Port (3.2 Gen1). Außerdem bekommen Nutzer zwei Thunderbolt-3-Buchsen. Auch ein Micro-SD-Kartenleser ist vorhanden. Das WLAN-Modul funkt mit dem aktuellen Standard Wi-Fi 6.

  • Spectre x360 13 (Bild: HP)
  • Spectre x360 13 (Bild: HP)
  • Spectre x360 13 (Bild: HP)
  • Spectre x360 13 (Bild: HP)
  • Spectre x360 13 (Bild: HP)
Spectre x360 13 (Bild: HP)

Das Spectre x360 13 wird es ab Oktober wohl in mehreren Konfigurationen geben: Das Gerät mit Full-HD-Panel hat 8 GByte RAM und eine 512-GByte-SSD, die von einem 32-GByte-Intel-Optane-Laufwerk unterstützt wird. Das OLED-Modell hat 16 GByte RAM und eine 1 TByte große SSD. Auch ein Full-HD-Modell mit einzelner 256-GByte-SSD und 8 GByte RAM ist geplant. Der Startpreis für das Notebook liegt bei 1.100 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)
  3. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)

FaLLoC 02. Okt 2019

Jetzt ließt es sich irgendwie unrund. Fehlt da etwas vom Satz?

wire-less 01. Okt 2019

das die so ein dunkles Display überhaupt anbieten. D.h. das Oled ist da fast schon...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Tutorial: Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?
Tutorial
Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?

Werkzeugkasten Am 1. Dezember 2020 tritt ein Rechtsanspruch auf eine Ladestelle in privaten Tiefgaragen in Kraft. Wie gehen Elektroautofahrer am besten vor?
Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Lexus UX 300e mit 1 Million km Akkugarantie
  2. Elektroautos GM steigt offiziell nicht bei Nikola ein
  3. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

    •  /