Abo
  • Services:

Spectre v2: Linux- und Windows-Updates für Intel-Chips verfügbar

Für Windows 10 und für Windows Server gibt es ein manuelles Update, welches Prozessoren ab der Skylake-Generation von 2015 mit Microcode gegen Spectre v2 versieht. Unter Linux sind Patches für Sandy Bridge von 2011 und neuer verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , /
Wafer mit SNB-Chips
Wafer mit SNB-Chips (Bild: Intel)

Das KB4090007 genannte Update für Windows 10 v1709 (Fall Creator's Update) und Windows Server v1709 enthält Microcode, um Intel-CPUs ab der Skylake-Generation gegen Spectre v2 zu patchen. Das Update muss manuell heruntergeladen und installiert werden. Gedacht ist es für aktuelle und bis zu drei Jahre alte Prozessoren. Es werden Skylake (6th Gen Core), Kaby Lake (7th/8th Gen Core) und Coffee Lake (8th Gen Core) als Client-Version unterstützt, hinzu kommen Server-Ableger wie Skylake-SP (Xeon SP), Skylake-D (Xeon D) und die noch nicht veröffentlichten Xeon E3 auf Basis von Coffee Lake.

Stellenmarkt
  1. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Auch für Linux verteilt Intel inzwischen ein aktualisiertes Firmware-Paket mit den Microcode-Updates. Die Updates sind wie für die OEM-Partner für CPUs ab der Sandy-Bridge-Generation verfügbar. Linux-Nutzer können die Firmware, wie von Intel beschrieben, selbstständig installieren und den aktuellen Microcode über ein Kernel-Interface im laufenden Betrieb neu laden.

Üblicherweise wird der Microcode aber auch als Paket der verschiedenen Linux-Distributionen über Update-Mechanismen verteilt. Diese sollten sowohl das zurückgezogene Microcode-Update gegen Spectre aus dem Januar 2018 ersetzen als auch das zuvor letzte reguläre Update aus dem vergangenen Jahr. Entsprechende Pakete für Debian, Fedora, Opensuse oder Ubuntu stehen aber noch nicht bereit. Wir gehen davon aus, dass diese im Laufe der Woche veröffentlicht werden.

Ob und inwiefern die Microcode-Updates aber vom Linux-Kernel genutzt werden, hängt von der Distribution und der eingesetzten Hardware ab. So nutzen etwa die kommerziellen Distributoren Red Hat und Suse aus Performancegründen auf CPU-Generationen vor Broadwell die sogenannten Return Trampolines, kurz Retpoline. Auf den neueren CPUs wird der Microcode samt dazugehöriger Kernel-Funktionen aber genutzt. Andere Distributionen werden diesem Vorgehen vermutlich folgen und haben dies bereits umgesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote

nnnnn 15. Mär 2018

Definitiv falsch. Einfach mal das Archiv auspacken und nachsehen. Da ist für den von mir...

HerrMoser 15. Mär 2018

Sehe ich aehnlich. Meine Workstation mit Haswell-Xeon wuerde sich auch gerne ueber ein...

mushid0 14. Mär 2018

Hat ms vor für sandy bridge und neuer ebenfalls ein microcode update für windows zu...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /