Abo
  • Services:

Spectre v2: Intel liefert keinen Microcode für Core 2 Duo/Quad

CPUs der Core-2- und der ersten i7-Generationen werden von Intel nicht mit Microcode gegen Spectre v2 versehen, wohl aber einige ihrer Server-Pendants. Auch Sofia-Chips für Smartphones bleiben ungeschützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Core 2 Quad alias Yorkfield
Core 2 Quad alias Yorkfield (Bild: Intel)

Intel hat seine Microcode Update Guidance aktualisiert (PDF) und damit bestätigt, dass diverse alte Prozessoren keine Updates gegen Spectre v2 erhalten werden. Betroffen sind die Core 2 Duo (Wolfdale) und die Core 2 Quad (Yorkfield), deren Mobile-Pendants (Penryn), die erste Core-i7-Generation (Bloomfield), die ersten Desktop-Sechskerner (Gulftown) und die Sofia 3GR genannten Chips für Smartphones. Bei einigen Xeon-Pendants spart sich Intel das Microcode-Update ebenfalls. Als Grund nennt der Hersteller die geringe Verbreitung der Chips, basierend auf Kunden-Feedback.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Die Yorkfield wurden 2007 veröffentlicht, dahinter verbirgt sich die zweite Core-2-Quad-Generation im 45-nm-Verfahren. Zuerst brachte Intel den Core 2 Extreme QX9650 im November 2007 auf den Markt, in den Monaten danach folgten beliebte Modelle wie der Q9550. Die Core 2 Duo (Wolfdale) wie der E8400 und die Xeon 5400 (Hapertown) für Server bleiben ohne Microcode gegen Spectre v2. Die Penryn sind die mobilen Ableger der 45-nm-Core-Serie mit einem Kern (Core 2 Solo), mit zwei Kernen und mit vier Kernen. Sie erschienen 2008 und 2009.

Als Bloomfield bezeichnet Intel die erste Core-i7-Generation, beginnend mit dem Core i7-965 im November 2008. Neben den Desktop-Modellen erhalten auch die Bloomfield-Xeons und die Embedded-Varianten (Jasper Forest) kein Microcode-Update. Für die Gulftown, Intels erste Sechskerner mit 32-nm-Technik wie der Core i7-980X von März 2010, spart sich Intel den Schutz ebenfalls. Die Server-Ableger, die Westmere-EP/-EX, hingegen sind gepatcht. Die mobilen 32-nm-Chips (Clarksdale), die intern aus einem CPU- und einem iGPU/MC-Die bestehen, müssen auf ein Microcode-Update verzichten.

Bei Sofia 3GR von 2015 fehlt der Spectre-v2-Schutz auch. Intel hatte diese gemeinsam mit dem chinesischen Hersteller Rockchip entwickelt, die Marktakzeptanz ist aber quasi null. Die Varianten Sofia 3G und Sofia LTE (Granite 4) hingegen wurden aktualisiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

daydreamer42 06. Apr 2018 / Themenstart

Da kann ich nur zustimmen. Das gilt vor allem für die P4-Varianten mit 125 Watt TDP. Die...

frazzlerunning 05. Apr 2018 / Themenstart

Je nach Verwendung kann das reichen. Alternativ kann er auf der alten Hardware z.b...

HubertHans 04. Apr 2018 / Themenstart

Dann hab ich ja vielleicht Schwein gehabt :)

Seismoid 04. Apr 2018 / Themenstart

und wir können ja dann die textbausteine vergleichen, die wir als antwort erhalten haben

Seismoid 04. Apr 2018 / Themenstart

Das ist deine Meinung, und ich respektiere das. Meine Meinung ist eine andere. Warum...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /