• IT-Karriere:
  • Services:

Spectre v2: Intel liefert keinen Microcode für Core 2 Duo/Quad

CPUs der Core-2- und der ersten i7-Generationen werden von Intel nicht mit Microcode gegen Spectre v2 versehen, wohl aber einige ihrer Server-Pendants. Auch Sofia-Chips für Smartphones bleiben ungeschützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Core 2 Quad alias Yorkfield
Core 2 Quad alias Yorkfield (Bild: Intel)

Intel hat seine Microcode Update Guidance aktualisiert (PDF) und damit bestätigt, dass diverse alte Prozessoren keine Updates gegen Spectre v2 erhalten werden. Betroffen sind die Core 2 Duo (Wolfdale) und die Core 2 Quad (Yorkfield), deren Mobile-Pendants (Penryn), die erste Core-i7-Generation (Bloomfield), die ersten Desktop-Sechskerner (Gulftown) und die Sofia 3GR genannten Chips für Smartphones. Bei einigen Xeon-Pendants spart sich Intel das Microcode-Update ebenfalls. Als Grund nennt der Hersteller die geringe Verbreitung der Chips, basierend auf Kunden-Feedback.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)

Die Yorkfield wurden 2007 veröffentlicht, dahinter verbirgt sich die zweite Core-2-Quad-Generation im 45-nm-Verfahren. Zuerst brachte Intel den Core 2 Extreme QX9650 im November 2007 auf den Markt, in den Monaten danach folgten beliebte Modelle wie der Q9550. Die Core 2 Duo (Wolfdale) wie der E8400 und die Xeon 5400 (Hapertown) für Server bleiben ohne Microcode gegen Spectre v2. Die Penryn sind die mobilen Ableger der 45-nm-Core-Serie mit einem Kern (Core 2 Solo), mit zwei Kernen und mit vier Kernen. Sie erschienen 2008 und 2009.

Als Bloomfield bezeichnet Intel die erste Core-i7-Generation, beginnend mit dem Core i7-965 im November 2008. Neben den Desktop-Modellen erhalten auch die Bloomfield-Xeons und die Embedded-Varianten (Jasper Forest) kein Microcode-Update. Für die Gulftown, Intels erste Sechskerner mit 32-nm-Technik wie der Core i7-980X von März 2010, spart sich Intel den Schutz ebenfalls. Die Server-Ableger, die Westmere-EP/-EX, hingegen sind gepatcht. Die mobilen 32-nm-Chips (Clarksdale), die intern aus einem CPU- und einem iGPU/MC-Die bestehen, müssen auf ein Microcode-Update verzichten.

Bei Sofia 3GR von 2015 fehlt der Spectre-v2-Schutz auch. Intel hatte diese gemeinsam mit dem chinesischen Hersteller Rockchip entwickelt, die Marktakzeptanz ist aber quasi null. Die Varianten Sofia 3G und Sofia LTE (Granite 4) hingegen wurden aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. 24,99€ (PS4 und Xbox One)
  3. 39,99€

daydreamer42 06. Apr 2018

Da kann ich nur zustimmen. Das gilt vor allem für die P4-Varianten mit 125 Watt TDP. Die...

frazzlerunning 05. Apr 2018

Je nach Verwendung kann das reichen. Alternativ kann er auf der alten Hardware z.b...

HubertHans 04. Apr 2018

Dann hab ich ja vielleicht Schwein gehabt :)

Seismoid 04. Apr 2018

und wir können ja dann die textbausteine vergleichen, die wir als antwort erhalten haben

Seismoid 04. Apr 2018

Das ist deine Meinung, und ich respektiere das. Meine Meinung ist eine andere. Warum...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /