Abo
  • Services:

Spectre v2: AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Für bisherige und kommende Ryzen-Chips und die alten Bulldozer-CPUs: AMD liefert Microcode gegen Spectre-v2-Angriffe an seine Partner, Microsoft verteilt ein dazu passendes Update für Windows 10 v1709.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Summit Ridge
Wafer mit Summit Ridge (Bild: AMD)

AMD hat neuen Microcode für aktuelle und ältere Prozessoren bereitgestellt, den Partner in ihre Mainboard-UEFIs integrieren müssen. Die Firmware-Aktualisierung schützt die Chips besser gegen Spectre-v2-Angriffe (Branch Target Injection, CVE-2017-5715). Der Microcode alleine reicht aber nicht, daher hat Microsoft das Update KB4093112 für Windows 10 v1709 alias Fall Creators Update veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Kombination funktioniert für die Ryzen 2000 (Pinnacle Ridge & Raven Ridge), für die Ryzen 1000 (Summit Ridge) und für alle Bulldozer-Abkömmlinge wie die FX-8000 (Zambezi/Vishera) oder die A-Modelle mit integrierter Grafik (Trinity/Richland/Kaveri/Carrizo/Bristol Ridge). Wir können mit einem aktuellen Mainboard und einem Ryzen 7 bestätigen, dass der Schutz nun aktiv ist. Welche Hersteller ihre Platinen oder auch Notebooks wann aktualisieren, bleibt abzuwarten.

Der Microcode integriert die Indirect Branch Prediction Barrier (IBPB) als neuen CPU-Befehl, auf den das KB4093112-Update zurückgreift. Ebenfalls in der Firmware enthalten sind Indirect Branch Restricted Speculation (IBRS) und Single Thread Indirect Branch Predictor (STIBP). AMD empfiehlt, beide Befehle nicht zu verwenden (PDF), da sie recht viel Leistung kosten.

Von Meltdown (Rogue Data Cache Load, CVE-2017-5754) sind AMD-Chips laut Hersteller nicht betroffen, gegen Spectre v1 (Bounds Check Bypass, CVE-2017-5753) gibt es seit Wochen bereits Patches auf Betriebssystem-Ebene.

Für Prozessoren, die älter als die Bulldozer-Architektur von 2011 sind, hat AMD keinen neuen Microcode an Partner geliefert. Grundsätzlich von Spectre v2 betroffen sind laut Programmierleitfaden die Familien 0Fh, 11h, 12h, 14h, 15h und 16h - also auch die Athlon 64 (K8), die Phenom I und die Phenom II. Intel wiederum hat Microcode nur für Chips ab der Lynnfield- und der Sandy-Bridge-Generation veröffentlicht, die Core 2 Quad von 2008/2009 erhalten keine neue Firmware.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /