Abo
  • Services:

Spectre und Meltdown: Microsoft stoppt Update-Auslieferung für AMD-Systeme

Weil einige Athlon-Prozessoren nach dem Update nicht mehr in Windows booten, stoppt Microsoft die Verteilung von Spectre-Patches für betroffene AMD-Systeme. Schuld sollen fehlerhafte Angaben des Prozessorherstellers sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft zieht Updates für einige AMD-Systeme zurück.
Microsoft zieht Updates für einige AMD-Systeme zurück. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft hat die Auslieferung der Januar-Updates für einige AMD-Rechner gestoppt. Zuvor hatte es Berichte gegeben, dass die Updates für Windows 7, Windows 8.1 und Windows 10 bei einigen AMD-Prozessoren zu Problemen geführt hatten.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Konkret betroffen sind die Versionen KB4056892 und KB4056891 für Windows 10 (Versionen 1709 respektive 1703) sowie die Versionen KB4056897 und KB4056894 für Windows 7. Auch Versionen für Windows 8.1 sind betroffen. Die Updates sollen eine Mitigation für die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre bringen, vollständig schließen lässt sich die Sicherheitslücke dadurch aber natürlich nicht, weil der Fehler in der Hardware selbst liegt. AMD-Prozessoren sind von Spectre betroffen, Meltdown betrifft nur Intel CPUs.

AMD-Prozessoren sollen nicht mit Dokumentation übereinstimmen

Nach Angaben von Microsoft stimmen einige AMD-Prozessoren nicht vollständig mit der Dokumentation überein, die dem Unternehmen vorab übermittelt wurde. Deshalb kann ein Einspielen des Updates zu Systemupdates mit Bluescreens führen oder den Bootprozess gar ganz verhindern. AMD-Anwender sollten die Updates daher derzeit auch nicht manuell einspielen.

Nach Angaben von Nutzern sind von dem Fehler vor allem Athlon-Systeme betroffen. Problematisch ist auch, dass der Patch keinen Wiederherstellungspunkt erstellt. Eine einfache Korrektur des Fehlers ist somit nicht möglich. Microsoft teilt leider nicht mit, welche Prozessoren konkret von dem Fehler betroffen sind.

Microsoft weist in der entsprechenden Mitteilung noch einmal darauf hin, dass einige Antivirenprodukte ein Update verhindern, weil ein bestimmter Registry-Schlüssel gesetzt werden muss.

Nachtrag vom 9. Januar 2018, 18:46 Uhr
AMD hat sich zu dem Vorgang geäußert: "AMD sind Probleme mit Prozessoren älterer Generationen bekannt, die nach dem Sicherheitsupdate von Microsoft aufgetreten sind. AMD und Microsoft arbeiten zusammen, um die Probleme zu beheben. Wir erwarten, bald wieder mit der Verteilung der Updates zu beginnen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Flexy 12. Jan 2018

Die Asus AI Suite (Lüftersteuerung, CPU-Steuerung usw.) geht nach dem Patch nicht mehr...

floewe 10. Jan 2018

Ja, der von mir händisch gesetzte hat mir viel Recovery aus dem Backup erspart. Danke MS...

floewe 10. Jan 2018

Einer davon bin ich. Sobald ich Patches vom 04.01. einspiele, klappt nach einem reboot...

HerrMannelig 10. Jan 2018

ach, alles schon erlebt :-D

TriHexagon 10. Jan 2018

Stimmt, weils im heutigen x86 Einheitsbrei ja auch so unglaublich viele...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /